5. Juli 2017, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Anlagestrategie für Private Investing

Innerhalb ihrer fondsgebundenen Vermögensverwaltungslösung Private Investing bietet die BfV Bank für Vermögen AG (BfV AG) eine neue Anlagestrategie an und nutzt hierfür die Beratungsleistung der Bank Gutmann AG.

Anlagestrategie750 in Neue Anlagestrategie für Private Investing

Bank für Vermögen richtet Private Investing neu aus.

Mit dem aktiv gemanagten Konzept sollen Anleger maßgeblich von Dividendenausschüttungen großer Unternehmungen profitieren. Im Zuge der Neueinführung wurden weiterhin zwei bestehende Anlagenstrategien neu ausgerichtet: Mit Pioneer Investments beziehungsweise der Acatis Fair Value Investment AG übernehmen an dieser Stelle zwei international agierende Anlageberater künftig die Private Investing Modelle “Best of Multi Asset” wie “Ökorendite”.

Dividendenstarke Aktien und inflationsgebundene Anleihen im Fokus

Das neue wachstumsorientierte Angebot “Quality Income” fokussiert sich auf eine aktive Kombination aus weltweiten dividendenstarken Aktien, inflationsgebundenen Anleihen sowie Unternehmensanleihen. In Zeiten volatiler Märkte beziehungsweise niedriger Renditen richtet sich das Angebot einerseits an Kunden, die ihren Investitionsschwerpunkt auf zinstragende Wertpapiere wie etwa Anleihen und somit regelmäßige Ausschüttung setzen. Auf der anderen Seite zielt das Angebot ebenso auf aktienaffine Anleger, die besonders auf substanzstarke Aktien von globalen Spitzenunternehmen großen Wert legen.

Starker Aktienfondsanteil für hohe Wertzuwächse

So sieht es das Anlageziel der neuen Strategie zuallererst vor, über einen starken Aktienfondsanteil möglichst hohe Wertzuwächse zu erzielen. Überdies soll ein passender Anleihenfondsanteil im zukünftigen Umfeld ein Schutzdach vor indirekten Verlusten durch höhere Inflation bieten. Die entsprechende Gewichtung der verschiedenen Anlageklassen erfolgt mit einem aktiven, systematischen Allokationsverfahren sowie einem stringenten Risikomanagement. Das Herzstück der expliziten Anlagenaufteilung stellt an dieser Stelle eine Absicherungsstrategie dar, die idealerweise Investitionen möglichst risikooptimal aufteilen soll.

“Dies immer unter der Prämisse, dass der maximal zu erwartende Verlust von 15 Prozent des Höchststandes mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird. Das Modell soll somit umso konservativer investieren, je größer die Turbulenzen am Markt sind. Ist durch gute Performance ein Risikopolster aufgebaut, soll in risikobehaftete Anlagen mit mehr Potenzial umgeschichtet werden. Ziel dieser Anpassungen ist schlussendlich der Aufbau konstanter Erträge im Rahmen einer aktiven Vermögensverwaltung”, so Marc Sattler, Leiter Private Investing bei der BfV AG.

Seite zwei: Anpassung bestehender Strategieportfolios

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...