Anzeige
12. Juli 2017, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Eigenkapitalvorschriften setzen Banken unter Druck

Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin sieht massive Belastungen einiger Banken durch die angedachten, verschärften Eigenkapitalvorschriften für Staatsanleihen.

Digitalisierung-Banken in Neue Eigenkapitalvorschriften setzen Banken unter Druck

Banken müssen verstärkt in die Nachwuchsförderung investieren

Italienische Banken würden danach die größte Summe an zusätzlichem Eigenkapital brauchen, wenn die internationale Bankenaufsicht ihre Pläne verwirklicht und das Eigenkapitalprivileg für EU-Staatsanleihen entfällt. Untersucht wurde, wie viel zusätzliches Eigenkapital Banken aus den größten Eurostaaten Deutschland, Frankreich und Italien benötigen würden, wenn der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht als Teil der Reform von Basel III wie derzeit im Gespräch Regeln für die Bewertung von EU-Staatsanleihen ändert. Als Grundlage der Berechnungen dienen Daten aus den Bankenstresstests der Jahre 2014 und 2016.

In Deutschland ist der Bedarf gering

Während die deutschen Banken insgesamt nur etwa 1,8 Milliarden Euro zusätzliches Eigenkapital bräuchten, wären die italienischen Banken mit gut neun Milliarden Euro ungleich stärker betroffen. Französische Banken würden zusammen insgesamt knapp drei Milliarden Euro zusätzliches Eigenkapital benötigen. Der Vergleich zum Stresstest 2014 zeigt, dass in den drei Kernländern des Euroraums fast alle Banken ihre staatenbezogenen Risiken abgebaut haben. In Deutschland zeigen sich substanzielle Bestände an vergleichsweise riskanten Staatsanleihen jedoch weiterhin bei der Commerzbank, der Deutschen Bank und der NRW-Bank.

Die Schuldenkrise in Europa hat deutlich gemacht, dass nicht grundsätzlich alle Staatsanleihen aus Ländern der Europäischen Union ohne Ausfallrisiko sind. Bisher setzen die Banken deren Risikogewicht in den Büchern mit Null an, was ihnen erlaubt, deren Erwerb bis zu 100 Prozent über Fremdkapital zu finanzieren. Diese praktizierte Gewichtung ist seit der Schuldenkrise sehr umstritten. Derzeit verhandelt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht ein Reformpaket von Basel III, mit dem dieses Eigenkapitalprivileg bei EU-Staatsanleihen entfallen würde. Künftig sollen Banken deshalb Eigenkapital nachweisen müssen, wenn sie risikoreiche EU-Staatsanleihen kaufen. Prinzipiell haben Banken zwei Möglichkeiten um die Risikogewichte festzulegen. Entweder sie berechnen das Risiko selbst oder sie legen ein anerkanntes Rating zugrunde.

Großer Heimnachteil für Italien

Der Hauptgrund für die übermäßige Belastung der italienischen Banken liegt vor allem darin, dass diese verhältnismäßig viele heimische Staatsanleihen halten, die aufgrund ihres schlechten Ratings ein Risikogewicht von 50 Prozent haben. “In diesem sogenannten Home-bias liegt eine Gefahr, wenn die neuen Eigenkapitalregeln umgesetzt werden”, sagt Dorothea Schäfer, Studienautorin und Forschungsdirektorin für Finanzmärkte am DIW Berlin.

Denn wenn die Banken durch die Vorschriften mehr Eigenkapital unterlegen oder ihr Engagement mangels Eigenkapital reduzieren müssten, hätte dies weitreichende Auswirkungen für die Konsolidierung des ohnehin belasteten italienischen Haushalts. “Würden Italiens Banken von einer Investition in heimische Staatspapiere absehen, würden deren Zinsen steigen und damit den Staatshaushalt belasten”, erwartet Schäfer. Bei einem Zinsanstieg für italienische Staatsanleihen müsse auch mit Auswirkungen auf die Stabilität der gemeinsamen Währung gerechnet werden.

Folgen müssen abgemildert werden

Die Untersuchung kommt daher zu dem Schluss, dass die eigentlich sinnvolle Verschärfung der Eigenkapitalerfordernisse gerade für Staaten mit schlechtem Rating zu einer großen Herausforderung werden könnte, die auch Folgen für den Euro haben könnte. Um die Folgen abzumildern, könnte der Gesetzgeber verfügen, die Risikogewichte für Staatsanleihen nur auf den Neukauf von Staatsanleihen anzuwenden oder lange Übergangfristen zu gewähren, so der Vorschlag Schäfers. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...