10. Juli 2017, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue ETFs auf Dividenden

Blackrock hat sein Angebot an börsengehandelten Indexfonds (ETFs) erweitert. Die zwei neuen Produkte ermöglichen Zugang zu Unternehmen mit konsistenten Dividendenzahlungen.

Dividenden in Neue ETFs auf Dividenden

Dividendenstrategien, speziell in Form Indexprodukten werden bei Anlegern immer beliebter.

Im Vergleich zum breiten Markt bieten die beiden iShares-Fonds besonders hohes Potenzial für regelmäßige Ausschüttungen. Denn die zugrundeliegenden Indizes umfassen ausschließlich Unternehmen, deren Dividendenrenditen mindestens 30 Prozent über der durchschnittlichen Dividendenrendite des Marktes liegen. Darüber hinaus werden die Unternehmen im Hinblick auf ihre Gewinnqualität geprüft, um sicherzustellen, dass ihre Ausschüttungen nachhaltig und dauerhaft sind.

“Anlagemöglichkeiten, die auf stete Erträge ausgerichtet sind”

Manuela Sperandeo, Leiterin der iShares Vertriebsspezialisten in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) bei Blackrock, sagt: “Obwohl die USA auf dem Weg zurück zu einer Normalisierung der Geldpolitik sind, dürften die Zinsen in den USA und Europa im historischen Vergleich niedrig bleiben. In diesem Umfeld kann es sinnvoll sein, nach Anlagemöglichkeiten Ausschau zu halten, die auf stete Erträge ausgerichtet sind. Unsere Palette an Quality-Dividend-ETFs ermöglicht Anlegern Investitionen in finanziell robuste Unternehmen mit hohen und nachhaltigen Dividenden. Darüber hinaus bieten sie im Rahmen von Indexlösungen Zugang zu langfristig bewährten Erkenntnissen aus dem aktiven Management. Ihre niedrigen Gesamtkostenquoten und Diversifikationseigenschaften machen die Fonds zu attraktiven Ideen als Basis eines Aktienportfolios.”

Die Fonds iShares MSCI World Quality Dividend UCITS ETF (IE00BYYHSQ67) und iShares MSCI Europe Quality Dividend UCITS ETF (IE00BYYHSM20) sind physisch replizierend. Das heißt, sie halten die Wertpapiere aus den zugrundeliegenden Indizes im Portfolio. Die Gesamtkostenquote beläuft sich auf 0,28 Prozent für die europäische Variante und 0,38 Prozent für die globale Variante. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...