Anzeige
3. August 2017, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Next 7” mit besseren Resultaten als traditionelle Schwellenländer

Der Schwellenland-Spezialist Matthews Asia sieht viele Schwellenländer dem Beispiel der Industrienationen folgen, indem ihre Entwicklung langsamer verläuft.  Anleger, die auf bessere Ergebnisse bei einer angemessenen Volatilität setzen wollen, würden bei den “Next 7” fündig.

Matthews-Asia-David-Dali in Next 7 mit besseren Resultaten als traditionelle Schwellenländer

David Dali, Matthews Asia: “Anleger sollten auf die nächste Generation von Schwellenländern setzen.”

Portfoliomanager David Dali sieht insbesondere Bangladesch, Indien, Indonesien, Pakistan, die Philippinen, Sri Lanka und Vietnam als schnell wachsende Volkswirtschaften, die im vergangenen Jahr ein gemeinsames durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 5,93 Prozent erreichten. Zum Vergleich: In den zehn wohlhabendsten Emerging Markets stieg das Bruttosozialprodukt 2016 pro Kopf um 1,61 Prozent.

Zunehmender Konsum als Treiber

Doch nicht nur Wirtschaftswachstum, sondern auch die zunehmende Konsumentenschicht (die Next 7 haben eine Bevölkerung von 2,1 Milliarden Menschen), verbesserte Infrastruktur und höhere Produktivität sowie wettbewerbsfähige Arbeitskosten und aktive politische Reformen sprächen für die sieben aufstrebenden Staaten, führt Dali aus.

Sich abschwächende Volatilität

Hinzu kämen nachlassende Volatilität (13,6 Prozent für die Aktienmärkte der Next 7 über fünf Jahre, was vergleichbar mit der Volatilität des MSCI EM Index ist), eine niedrige Korrelation zu den europäischen und US-amerikanischen Aktienmärkten sowie ein vergleichsweise gering untersuchter Markt: Während Aktien im MSCI EM Index zu über 90 Prozent von Analysten beobachtet würden, stünde von den rund 7.500 aktiv gehandelten Aktien der Next 7 nur rund ein Fünftel auf zumindest einer Beobachtungsliste.

“Investoren können einem niedrigeren Wachstum in ihren Emerging-Markets-Portfolios auf zwei Wegen begegnen”, schließt Dali seine Ausführungen ab, “und zwar sowohl durch aktives Management in kaum analysierten Märkten, als auch, indem sie auf die nächste Generation der schnell wachsenden Volkswirtschaften Asiens setzen.” (fm)

Foto: Matthews Asia

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...