26. Juli 2017, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländer-Aktien: Auf Kurs für neue Höchststände

Aktien von Schwellenländern waren zuletzt die Vorreiter der weltweiten Kursrallye und erzielten höhere Erträge als Industrieländeraktien. Auslöser war vor allem ein umfangreiches Konjunkturprogramm in China, das die eigene Wirtschaft stützte und die Rohstoffpreise nach oben trieb. Nach einem Ende des chinesischen Konjunkturprogramms, möglichen Handelskriegen, Zinserhöhungen in den USA und der Dollarstärke stellt sich nun allerdings die Frage, wie es mit den Aktienkursen der Emerging Markets weitergeht 

Emerging-Markets-750 in Schwellenländer-Aktien: Auf Kurs für neue Höchststände

Die Richtung stimmt: Gute Perspektiven für Aktien aus Emerging-Markets.

Ein Aspekt, der für eine weiterhin positive Entwicklung spricht, sind die steigenden Unternehmensgewinne. Sie gelten als ein positives Zeichen für Aktienkurse und Dividenden. Nach Schätzung von FactSet dürften die Gewinne der Emerging-Market-Unternehmen in diesem Jahr um 17 Prozent steigen – dies würde den stärksten Zuwachs seit 2010 bedeuten. Insbesondere die Technologie- und Industrieunternehmen der Emerging Markets sind erfolgversprechend und könnten über 30 Prozent zulegen. Die Unternehmensgewinne der BRIC-Staaten, welche die Kursrallye des vergangenen Jahrzehntes getragen haben, dürften auch im Jahr 2018 relativ stabil steigen – und das obwohl alle vier Länder mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben.

Internetsektor in China gewinnt an Bedeutung

Mit die stärksten Gewinne verzeichneten asiatische Technologieunternehmen – neben ihnen aber auch Rohstoffförderer und Banken. Besonders interessant ist der chinesische Internetsektor, der bei dem von China angestrebten Wandel hin zu einer Dienstleistungswirtschaft eine wichtige Rolle spielt. Die beiden nach Marktkapitalisierung wertvollsten Unternehmen im Reich der Mitte sind aktuell Tencent und Alibaba.

“Nach unseren Analysen sind die chinesischen Internetfirmen genauso innovativ wie die amerikanischen. Sie unterscheiden sich aber in puncto Entwicklung und Wachstum”, so Winnie Kwan, Portfoliomanagerin bei Capital Group. “Beispielsweise macht China riesige Fortschritte bei Onlinezahlungen – so große, dass wir uns meiner Meinung nach jetzt an einem Wendepunkt befinden und China hier sogar die USA überholen könnte.” Dieser tech-tonische Wandel ist in vielen Emerging Markets zu beobachten: Anstatt der staatlichen Energie-, Grundstoff- und Telekommunikationsriesen sind die nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen heute Informationstechnologie- und Konsumgüterunternehmen.

Attraktive Bewertung für Emerging Markets

Auch die Bewertungen der Emerging Markets bleiben attraktiv: Der MSCI Emerging Markets Investable Markets Index notiert beim 12,2-fachen der erwarteten Gewinne der nächsten zwölf Monate, der MSCI World Index ex USA wird zum 14,9-fachen und der MSCI USA Index zum 18-fachen der erwarteten Gewinne gehandelt. Trotzdem sollten Investoren Vorsicht walten lassen, da nicht gleich jedes Unternehmen günstig ist. Investoren sollten bei der Auswahl wählerisch sein und auf Unternehmen setzen, die von der wachsenden Internetverbreitung und dem steigenden Wohlstand in den Emerging Markets profitieren. Hierzu zählen beispielsweise indische Banken, asiatische Technologiefirmen oder Konsumgüterunternehmen mit Geschäft in den Emerging Markets.

Seite zwei: Rund die Hälfte des weltweiten Konsums entfällt auf die Emerging Markets

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...