Anzeige
26. Juli 2017, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländer-Aktien: Auf Kurs für neue Höchststände

Aktien von Schwellenländern waren zuletzt die Vorreiter der weltweiten Kursrallye und erzielten höhere Erträge als Industrieländeraktien. Auslöser war vor allem ein umfangreiches Konjunkturprogramm in China, das die eigene Wirtschaft stützte und die Rohstoffpreise nach oben trieb. Nach einem Ende des chinesischen Konjunkturprogramms, möglichen Handelskriegen, Zinserhöhungen in den USA und der Dollarstärke stellt sich nun allerdings die Frage, wie es mit den Aktienkursen der Emerging Markets weitergeht 

Emerging-Markets-750 in Schwellenländer-Aktien: Auf Kurs für neue Höchststände

Die Richtung stimmt: Gute Perspektiven für Aktien aus Emerging-Markets.

Ein Aspekt, der für eine weiterhin positive Entwicklung spricht, sind die steigenden Unternehmensgewinne. Sie gelten als ein positives Zeichen für Aktienkurse und Dividenden. Nach Schätzung von FactSet dürften die Gewinne der Emerging-Market-Unternehmen in diesem Jahr um 17 Prozent steigen – dies würde den stärksten Zuwachs seit 2010 bedeuten. Insbesondere die Technologie- und Industrieunternehmen der Emerging Markets sind erfolgversprechend und könnten über 30 Prozent zulegen. Die Unternehmensgewinne der BRIC-Staaten, welche die Kursrallye des vergangenen Jahrzehntes getragen haben, dürften auch im Jahr 2018 relativ stabil steigen – und das obwohl alle vier Länder mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben.

Internetsektor in China gewinnt an Bedeutung

Mit die stärksten Gewinne verzeichneten asiatische Technologieunternehmen – neben ihnen aber auch Rohstoffförderer und Banken. Besonders interessant ist der chinesische Internetsektor, der bei dem von China angestrebten Wandel hin zu einer Dienstleistungswirtschaft eine wichtige Rolle spielt. Die beiden nach Marktkapitalisierung wertvollsten Unternehmen im Reich der Mitte sind aktuell Tencent und Alibaba.

“Nach unseren Analysen sind die chinesischen Internetfirmen genauso innovativ wie die amerikanischen. Sie unterscheiden sich aber in puncto Entwicklung und Wachstum”, so Winnie Kwan, Portfoliomanagerin bei Capital Group. “Beispielsweise macht China riesige Fortschritte bei Onlinezahlungen – so große, dass wir uns meiner Meinung nach jetzt an einem Wendepunkt befinden und China hier sogar die USA überholen könnte.” Dieser tech-tonische Wandel ist in vielen Emerging Markets zu beobachten: Anstatt der staatlichen Energie-, Grundstoff- und Telekommunikationsriesen sind die nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen heute Informationstechnologie- und Konsumgüterunternehmen.

Attraktive Bewertung für Emerging Markets

Auch die Bewertungen der Emerging Markets bleiben attraktiv: Der MSCI Emerging Markets Investable Markets Index notiert beim 12,2-fachen der erwarteten Gewinne der nächsten zwölf Monate, der MSCI World Index ex USA wird zum 14,9-fachen und der MSCI USA Index zum 18-fachen der erwarteten Gewinne gehandelt. Trotzdem sollten Investoren Vorsicht walten lassen, da nicht gleich jedes Unternehmen günstig ist. Investoren sollten bei der Auswahl wählerisch sein und auf Unternehmen setzen, die von der wachsenden Internetverbreitung und dem steigenden Wohlstand in den Emerging Markets profitieren. Hierzu zählen beispielsweise indische Banken, asiatische Technologiefirmen oder Konsumgüterunternehmen mit Geschäft in den Emerging Markets.

Seite zwei: Rund die Hälfte des weltweiten Konsums entfällt auf die Emerging Markets

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...