26. Juli 2017, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländer-Aktien: Auf Kurs für neue Höchststände

Aktien von Schwellenländern waren zuletzt die Vorreiter der weltweiten Kursrallye und erzielten höhere Erträge als Industrieländeraktien. Auslöser war vor allem ein umfangreiches Konjunkturprogramm in China, das die eigene Wirtschaft stützte und die Rohstoffpreise nach oben trieb. Nach einem Ende des chinesischen Konjunkturprogramms, möglichen Handelskriegen, Zinserhöhungen in den USA und der Dollarstärke stellt sich nun allerdings die Frage, wie es mit den Aktienkursen der Emerging Markets weitergeht 

Emerging-Markets-750 in Schwellenländer-Aktien: Auf Kurs für neue Höchststände

Die Richtung stimmt: Gute Perspektiven für Aktien aus Emerging-Markets.

Ein Aspekt, der für eine weiterhin positive Entwicklung spricht, sind die steigenden Unternehmensgewinne. Sie gelten als ein positives Zeichen für Aktienkurse und Dividenden. Nach Schätzung von FactSet dürften die Gewinne der Emerging-Market-Unternehmen in diesem Jahr um 17 Prozent steigen – dies würde den stärksten Zuwachs seit 2010 bedeuten. Insbesondere die Technologie- und Industrieunternehmen der Emerging Markets sind erfolgversprechend und könnten über 30 Prozent zulegen. Die Unternehmensgewinne der BRIC-Staaten, welche die Kursrallye des vergangenen Jahrzehntes getragen haben, dürften auch im Jahr 2018 relativ stabil steigen – und das obwohl alle vier Länder mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben.

Internetsektor in China gewinnt an Bedeutung

Mit die stärksten Gewinne verzeichneten asiatische Technologieunternehmen – neben ihnen aber auch Rohstoffförderer und Banken. Besonders interessant ist der chinesische Internetsektor, der bei dem von China angestrebten Wandel hin zu einer Dienstleistungswirtschaft eine wichtige Rolle spielt. Die beiden nach Marktkapitalisierung wertvollsten Unternehmen im Reich der Mitte sind aktuell Tencent und Alibaba.

“Nach unseren Analysen sind die chinesischen Internetfirmen genauso innovativ wie die amerikanischen. Sie unterscheiden sich aber in puncto Entwicklung und Wachstum”, so Winnie Kwan, Portfoliomanagerin bei Capital Group. “Beispielsweise macht China riesige Fortschritte bei Onlinezahlungen – so große, dass wir uns meiner Meinung nach jetzt an einem Wendepunkt befinden und China hier sogar die USA überholen könnte.” Dieser tech-tonische Wandel ist in vielen Emerging Markets zu beobachten: Anstatt der staatlichen Energie-, Grundstoff- und Telekommunikationsriesen sind die nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen heute Informationstechnologie- und Konsumgüterunternehmen.

Attraktive Bewertung für Emerging Markets

Auch die Bewertungen der Emerging Markets bleiben attraktiv: Der MSCI Emerging Markets Investable Markets Index notiert beim 12,2-fachen der erwarteten Gewinne der nächsten zwölf Monate, der MSCI World Index ex USA wird zum 14,9-fachen und der MSCI USA Index zum 18-fachen der erwarteten Gewinne gehandelt. Trotzdem sollten Investoren Vorsicht walten lassen, da nicht gleich jedes Unternehmen günstig ist. Investoren sollten bei der Auswahl wählerisch sein und auf Unternehmen setzen, die von der wachsenden Internetverbreitung und dem steigenden Wohlstand in den Emerging Markets profitieren. Hierzu zählen beispielsweise indische Banken, asiatische Technologiefirmen oder Konsumgüterunternehmen mit Geschäft in den Emerging Markets.

Seite zwei: Rund die Hälfte des weltweiten Konsums entfällt auf die Emerging Markets

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...