25. August 2017, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reichtum in China legt deutlich zu

Der Reichtum im Reich der Mitte wächst rasant an. Die Privatvermögen der Chinesen werden dieses Jahr um 14 Prozent auf insgesamt 188 Billionen Renminbi (rund 28 Billionen US-Dollar) steigen. Das prognostiziert der aktuelle “China Private Wealth Report”, der Managementberatung Bain & Company und China Merchants Bank und der bereits zum fünften Mal erscheint.

Gucci-China in Reichtum in China legt deutlich zu

Gucci-Filiale in Shanghai: Luxusartikel werden für immer mehr Chinesen erschwinglich.

Demnach hat sich der Wert des Privatbesitzes in China zwischen 2006 und 2016 versechsfacht – auf nunmehr 165 Billionen Renminbi (rund 24 Billionen US-Dollar). Zugleich stieg die Zahl der Hochvermögenden, die über mindestens zehn Millionen Renminbi (rund 1,5 Millionen US-Dollar) verfügen, von 180.000 auf gut 1,6 Millionen Chinesen.

Auf ein Vermögen von mehr als 100 Millionen Renminbi (rund 15 Millionen US-Dollar) kommen etwa 116.000 Chinesen. Diese Gruppe der Superreichen hatte 2006 gerade einmal 7.000 Menschen umfasst.

Vermögende Chinesen setzen neue Prioritäten

Der Reichtum verteilt sich heute gleichmäßiger über das Land als noch vor zehn Jahren. Zwar finden sich die Hochvermögenden weiterhin vor allem in den Megastädten und in den Küstenregionen. Doch leben inzwischen in 22 der 34 Provinzen der Volksrepublik jeweils mindestens 20.000 Reiche.

“Der immense Zuwachs an Vermögenden in China und deren Vertrauen in Vermögensverwalter bietet einheimischen, aber auch ausländischen Finanzdienstleistern große Geschäftschancen”, betont Dr. Nikola Glusac, Bain-Partner und Wealth-Management-Experte.

Vermögenserhalt steht im Vordergrund

Tatsächlich verlassen sich nahezu zwei Drittel der reichen Chinesen bei ihrer Geldanlage auf professionelle Vermögensverwalter. Dabei haben sich die Prioritäten verschoben: Stand für die Hochvermögenden 2009 noch die Vermehrung ihres Besitzes im Vordergrund, konzentrieren sie sich heute vor allem auf den Vermögenserhalt und möchten ihr Erbe ordnen.

Dafür wollen 40 Prozent der Superreichen ein Family Office nutzen. Auch Geldanlagen im Ausland halten sie zunehmend für attraktiv. Bereits 56 Prozent der reichen Chinesen besitzen Assets in Übersee. Im Jahr 2011 waren es lediglich 19 Prozent gewesen.

Chinas Reiche sind höchst anspruchsvolle Kunden

Bei der Wahl ihres Vermögensverwalters zählt für 61 Prozent die Reputation eines Finanzinstituts. Dessen Expertise nennen 58 Prozent als entscheidendes Kriterium. Wollen Finanzdienstleister die extrem wohlhabenden Chinesen als Kunden für sich gewinnen, genügt es allerdings nicht, sich allein auf ihren guten Ruf und Standardangebote zu verlassen.

Die Herausforderungen für in- wie ausländische Finanzinstitute sind enorm. “Jeder einzelne Kunde ist ausgesprochen anspruchsvoll”, stellt Bain-Experte Glusac fest. Und er fügt hinzu: “Auf die besonderen Bedürfnisse gehen die besten Vermögensverwalter ebenso gezielt ein wie auf die individuellen Lebenswege. Gleichzeitig sind sie in der Lage, mit modernster Technologie schnell und in höchster Qualität immer neue Angebote zu machen, die diese Klientel einfordert.” (fm)

Foto: (C) dpa

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...