Anzeige
Anzeige
7. August 2017, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asiatische Renten: Warum sich die Investition lohnt

Asiatische Anleihen haben ein begrenztes Aufwärtspotenzial und versprechen doch mehr Rendite fürs Portfolio als US-Titel und europäische Papiere. Das hat verschiedene Gründe. In einigen Sektoren sind die Aussichten besonders gut.

Shanghai-kreuzung-stra E-infrastruktur-china-asien-shutterstock 166309580 in Asiatische Renten: Warum sich die Investition lohnt

Kreuzung in Shanghai. Die chinesische Regierung will die Infrastruktur ausbauen, dadurch haben Unternehmen im Stahl- und Zementsektor gute Chancen, ihre Schulden abzubauen.

Investoren sollten asiatische Anleihen trotz ihres eingeschränkten Kurspotenzials nicht ignorieren, das rät die Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments. Das Potenzial für weitere Kursgewinne bezogen auf den breiten Markt sei inzwischen begrenzt, denn die asiatischen Zinszyklen deuten darauf hin, dass die Notenbank ihre lockere Geldpolitik nicht fortsetzen wird.

Diversifikation möglich

Doch: “Anleihen aus Asien versprechen einen deutlichen Renditevorteil gegenüber ähnlich gerateten US- und europäischen Papieren”, sagt Clifford Lau, Leiter für asiatische Anleihen bei Columbia Threadneedle in einem aktuellen Kommentar. Das liege an den laufenden Erträgen, zudem könnten aktive Manager Papiere mit Aufwärtspotenzial suchen.

Hinzu komme der Diversifikationseffekt: “Ein Engagement in Asien-Anleihen bietet Anlegern Zugang zu einem Markt, der sich im Konjunktur-, Politik- und Kreditzyklus häufig an einem anderen Punkt befindet als die westlichen Kernmärkte”, sagt Lau.

Aus fundamentaler Sicht würden asiatische Unternehmensanleihen gut dastehen. “Bei unserer Analyse der fundamentalen Stärke asiatischer Märkte konnten wir feststellen, dass die Bruttoverschuldung der Unternehmen gesunken und die Barbestände gestiegen sind, durch den schwachen Investitionszyklus, der während der globalen Finanzkrise an Schwung zu verlieren begann,” schreibt Lau.

Fokus auf wachsender Mittelschicht

Die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 zeigten, dass die Unternehmen beim EBITDA hohe Zuwächse verzeichnet haben, während die Nettoverschuldung rückläufig ist.

Zudem ermögliche das Wachstum des asiatischen Anleihenmarktes laut Lau Anlegern immer vielfältigere Chancen. “Die Marktkapitalisierung des asiatischen Marktes für in US-Dollar denominierte Unternehmensanleihen dürfte die sehr wichtige Marke von einer Billion US-Dollar (aktuell 744 Milliarden US-Dollar) erreichen.” Nach dem hohen Neuemissionstempo der letzten Jahre zu urteilen, werde das wahrscheinlich schon in den nächsten zwei Jahren der Fall sein.

Columbia Threadneedle bevorzuge nach wie vor Titel mit Bezug zu den Verbraucherausgaben in den asiatischen Ländern – allen voran China, da dort der Umbau von einer industriegetriebenen Wirtschaft hin zu einem Wachstumsmodell, das stärker auf den Binnenkonsum ausgerichtet ist, weiter voranschreitet.

Sektoren, die von der wachsenden Mittelschicht profitieren seien Gesundheit, Ernährung und Freizeit. Zudem gebe es Unternehmen, die das Potenzial hätten, ihre Schulden abzubauen. Dazu gehören der Stahl- und Zementsektor, dort versuche die chinesische Regierung, Überkapazitäten durch den Ausbau der Infrastruktur (One Belt One Road-Initiative) abzubauen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...