Anzeige
21. Dezember 2017, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachstum Südafrikas kann nur durch Vertrauen belebt werden

Südafrika kann nur wachsen, wenn die Ausgaben der Verbraucher steigen und Unternehmen investieren. Doch dazu brauchen beide Gruppen mehr Vertrauen.Welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein? Gastbeitrag von Nazmeera Moola, Investec Asset Management.

 in Wachstum Südafrikas kann nur durch Vertrauen belebt werden

Nazmeera Moola: “Ein Wechsel des südafrikanischen Präsidenten könnte wesentlich dazu beitragen, Vertrauen zu schaffen.”

Nach einem Jahrzehnt unterdurchschnittlichen Wachstums und übermäßigen Staatsausgaben braucht Südafrika im kommenden Jahr ein Wachstum von 2,5 Prozent, um die Schuldenquote in den nächsten drei Jahren zu stabilisieren. Dieses stabile Schuldenprofil wird benötigt, damit Südafrika das Investment Grade-Rating in Landeswährung bei Moody’s behält.

Die Belebung des Wachstums ist allerdings nur möglich, wenn das Verbrauchervertrauen zurückkehrt und das Vertrauen der Unternehmen folgt. Die Barguthaben der privaten Haushalte bei Geschäftsbanken sind in Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in den letzten Jahren stark gestiegen und liegen derzeit 3,5 Prozentpunkte des BIP über dem langfristigen Durchschnitt. Dies entspricht etwa 160 Millionen Rand (10.615.918 Euro; Stand: 21.12.17). zusätzliches Bargeld oder bargeldähnlichen Instrumente, die ausgegeben werden könnten.

Unternehmen müssen investieren

Die Ausgaben können steigen, wenn die Verbraucher 2018 optimistischer werden. Die Aufwärtstendenz von Ausgaben wird jedoch durch Steuererhöhungen ausgeglichen, wobei die Inflationsrate nur wenig sinkt und möglicherweise die Mehrwertsteuer auf Kraftstoff- und Immobilienpreise gesenkt wird.

Daher ist ein erheblicher Vertrauensvorschuss erforderlich, um dies zu überwinden. Ein Wechsel des südafrikanischen Präsidenten könnte wesentlich dazu beitragen, ein solches Vertrauen zu schaffen.

Unternehmen müssen verstärkt investieren. Die Beziehung zwischen Unternehmen und Cyril Ramaphosa ist viel stärker als zu Jacob Zuma. Dies wurde oft als Kritik an Ramaphosa im African National Congress-Führungsrennen verwendet. Dies sollte sich jedoch in Zukunft von einem Hindernis zu einer Hilfe entwickeln, da das höhere Maß an Vertrauen die Unternehmen ermutigt, über Investitionen nachzudenken.

Regulatorik muss verbessert werden

Um einen langfristigen Investitionsschub zu erzielen, muss das regulatorische Umfeld verbessert werden. Die politische Unsicherheit war einer der Hauptgründe für den Mangel an Investitionen.

Zum Beispiel ist das Volumen im Bergbau in Südafrika bis 2017 zurückgegangen – trotz der gestiegenen Rohstoffpreise. Bergbauunternehmen investieren nicht, Schuld daran ist der katastrophale Prozess rund um die Bergbau-Charta.

Nazmeera Moola ist Co-Head of South Africa & Africa Fixed Income Investec Asset Management

Foto: Investec

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...