Anzeige
26. Mai 2017, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

Lf Rdermenge in Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Opec beschließt Beibehaltung der Ölfördermengenkürzung um weitere neun Monate.

Die OPEC-Mitglieder und andere Förderländer haben unter Federführung Russlands die bereits bestehenden Produktionskürzungen um neun Monate verlängert. Dass an dem Treffen auch Förderländer teilgenommen haben, die nicht der OPEC angehören, soll Einheit und Entschlossenheit unter den Produktionsländern symbolisieren. Dass der Zeitraum der Produktionskürzungen durch die Verlängerung nun bis nach der russischen Präsidentschaftswahl im März nächsten Jahres andauert, verdeutlicht Putins Interesse, die Preise im Vorfeld der Wahl zu unterstützen. Die Entscheidung war von den Märkten bereits im Vorfeld weitestgehend eingepreist worden, was den heutigen Kursrückgang von fast fünf Prozent erklärt.

Übergewichtung von Ölwerten

Die Rohölbestände sind bereits in den vergangenen Wochen allmählich gesunken. Diese Entwicklung sollte nun Fahrt aufnehmen, weil in den Raffinerien weltweit die Turnaround-Saison beginnt. Die Ankündigung der OPEC stützt unsere Annahme, dass die Ölpreise weiter steigen werden und dass die Preiskurve am Terminmarkt invers werden dürfte, weil der Sommer bevorsteht. In unseren Portfolios gewichten wir auf Öl basierende Energiewerte weiterhin über, unter anderem durch Positionen in US-Benzin. Wir gehen zudem davon aus, dass Öl der Sorte Brent in der zweiten Jahreshälfte, wenn die Märkte wieder ausgeglichen sind, höher gehandelt wird als heute.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...