Anzeige
1. Dezember 2017, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weitere Warnung vor Bitcoin

Während der Gouverneur der französischen Notenbank vor dem Erwerb von Bitcoin warnt, teilt der weltweit größte Börsenbetreiber, die CME Group, mit, dass es ab dem 18. Dezember Futures auf die Kryptowährung geben wird.

Bitcoin-kurs-investition-krypto-shutterstock 680368252 in Weitere Warnung vor Bitcoin

Die Kryptowährung Bitcoin ist nicht nur aufgrund der volatilen Kursentwicklung umstritten.

Der Chef der französischen Notenbank, Francois Villeroy de Galhau, streitet der Digitalwährung Bitcoin den Status einer echten Währung ab und warnt vor dem Erwerb der virtuellen Münzen. “Wir müssen uns im Klaren sein: Bitcoin ist in keiner Weise eine Währung oder auch nur eine Kryptowährung”, sagte de Galhau am Freitag bei einer Konferenz in Chinas Hauptstadt Peking.

“Es handelt sich um eine spekulative Geldanlage. Der Wert und dessen extreme Schwankungen haben keine wirtschaftliche Grundlage und niemand trägt dafür die Verantwortung.”

Nützliche Technologie hinter Bitcoins

Wer in Bitcoins investiere, tue dies vollständig auf eigenes Risiko, mahnte de Galhau. Zugleich betonte er aber auch, dass die hinter Bitcoins und anderen Digitalwährungen stehende Technologie nützlich eingesetzt werden könne und dass auch die französische Notenbank bereits damit experimentiere.

Im Gastgeberland der Konferenz werden Bitcoins in erheblichem Ausmaß genutzt, auch weil einige Investoren die Digitalwährung nutzen, um bestehende Kapitalverkehrskontrollen zu umgehen. Chinas politische Führung steuert inzwischen mit Regulierungen gegen und hat dabei insbesondere “digitale Börsengänge” im Visier. Mit den sogenannten ICOs (Initial Coin Offerings) sammeln Unternehmen Geld für künftige Projekte ein. Meist zahlen die Investoren dabei mit Digitalwährungen.

Futures auf Bitcoin ab Mitte Dezember handelbar

Man beobachte Pekings Vorgehen mit Interesse, sagte de Galhau. Vor wenigen Wochen hatte bereits der Chef der österreichischen Notenbank, Ewald Nowotny, gesagt, man diskutiere innerhalb der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche Beschränkungen.

Derweil teilt der weltweit größte Börsenbetreiber, die Mercantile Exchange Group (CME), mit, dass bereits am 18. Dezember erste Bitcoin-Futures erhältlich sind. Man habe den Selbstzertifizierungsprozess abgeschlossen. Im Vorfeld habe man eng mit der US-Regulierungsbehörde CFTC kooperiert.

Man werde den Handel mit dem neuen Produkt beobachten und dann weiterhin prüfen, ob Anpassungen nötig seien, hieß es von der CFTC. Der Kurs des Bitcoin stieg am Nachmittag auf ein Tageshoch. JPMorgan zeigte bereits Interesse am Handel mit Bitcon-Futures. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...