22. November 2017, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JPMorgan zeigt Interesse an Bitcoin-Future

Jamie Dimon, der CEO von JPMorgan Chase, ist einer der bekanntesten Kritiker der Kryptowährung Bitcoin. Dennoch erwägt JPMorgan ihre Kunden beim Kauf von Bitcoin-Futures zu unterstützen. Die Kontrakte will die größte amerikanische Terminbörse CME wahrscheinlich noch dieses Jahr einführen.

Bitcoin in JPMorgan zeigt Interesse an Bitcoin-Future

JPMorgan könnte seine Kunden beim Kauf von Bitcoin-Futures unterstützen.

Angesichts der kritischen Haltung ihres Chefs ist es ein überraschender Schritt: Die größte US-Bank JPMorgan denkt offenbar darüber nach, ihren Kunden beim Kauf eines vom Bitcoin abgeleiteten Finanzprodukts unter die Arme zu greifen. Konkret geht es um einen von der großen amerikanischen Terminbörse CME anvisierten Future-Kontrakt, mit dem etwa auf steigende oder fallende Bitcoin-Kurse gesetzt werden könnte.

Die CME erwägt derzeit, einen solchen Kontrakt noch in diesem Jahr einzuführen. In das Produkt werden große Hoffnungen gesetzt, weil es die Kryptowährung Bitcoin für ein noch größeres Publikum, nicht zuletzt Profianleger, interessant machen könnte.

CEO Jamie Dimon als Bitcoin-Gegner bekannt

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete nun am Mittwoch mit Bezug auf einen Insider, dass JPMorgan die Kundennachfrage und die mit dem Produkt verbundenen Risiken auslote.

Das Interesse von JPMorgan an dem neuen Bitcoin-Future mag verständlich erscheinen, denn Digitalwährungen und die dahinterstehende Blockchain-Technik schlägt großes Interesse entgegen.

Delikat wird die Angelegenheit jedoch vor dem Hintergrund der Haltung von JPMorgan-Chef Jamie Dimon. Er gilt als einer der prominentesten Kritiker des Bitcoin, hatte er die bekannteste Kryptowährung doch als Betrug und deren Käufer als dumm bezeichnet.

Warten auf Regulierung

Den massiven Kursanstieg in diesem Jahr verglich er mit der legendären Tulpenblase in den Niederlanden im 17. Jahrhundert. Auf die Spitze trieb Dimon seine Ablehnung gegen den Bitcoin mit der Bemerkung, wenn einer seiner Leute anfinge, mit dem Bitcoin zu handeln, würde er ihn sofort feuern.

Die Finanzchefin der Bank, Marianne Lake, hat sich mittlerweile moderater geäußert und klargestellt, dass JPMorgan grundsätzlich “offen” für mögliche Anwendungen digitaler Währungen sei. Allerdings müssten diese reguliert sein, was momentan nicht der Fall ist. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Das Baukindergeld macht Häuser, Wohnungen und Grundstücke aus Sicht der Immobilienbranche noch teurer. In vielen Fällen schlage der Verkäufer die Prämie auf den Verkaufspreis auf, teilte der Zentrale Immobilien-Ausschuss am Dienstag in Berlin mit.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...