6. Oktober 2017, 07:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltwirtschaft: Zahl der Handelsabkommen sinkt

Der Welthandel hat von Juli 2016 bis Juli 2017 die höchste Wachstumsrate seit der Finanzkrise erzielt. Anteil an diesem Ergebnis hatten sowohl verbesserte Export- als auch Importquoten.

Shanghai in Weltwirtschaft: Zahl der Handelsabkommen sinkt

Shanghai ist mit einem Umschlag von knapp 40 Millionen TEU der mit Abstand größte Hafen weltweit.

Obwohl der Wert im genannten Zwölf-Monatszeitraum um 5,1 Prozent zugelegt hat, bleiben die Volkswirte von Aberdeen Standard Investments mit ihren Erwartungen dennoch auf dem Teppich. “Trotz der jüngsten Exporterholung bleibt das Verhältnis des Wachstums beim Welthandel zum Wachstum der globalen Industrieproduktion weiterhin bescheiden”, so Chefvolkswirt Jeremy Lawson. Für ihn sind die Probleme des Welthandels weniger zyklisch als vielmehr strukturell begründet.

Handel in Weltwirtschaft: Zahl der Handelsabkommen sinkt

Wachsender Populismus als einer der Gründe

Dies komme unter anderem auch im seit einigen Jahren zu beobachtenden Rückgang neuer Handelsverträge zum Ausdruck (siehe Grafik. Nachdem insbesondere regionale Vereinbarungen vor der Finanzkrise noch häufig abgeschlossen worden waren, ging der Zahl nach 2007 spürbar zurück. Tatsächlich wurden seit über 20 Jahren noch nie so wenige Handelsvereinbarungen geschlossen wie in diesem Jahr. Zum einen liege dies daran, dass die einfach zu vereinbarenden Abkommen überwiegend bereits abgeschlossen seien. Zum anderen sieht Lawson aber auch politische Gründe. Sein Fazit: “Populistische Bewegungen müssen nicht unbedingt direkt an die Macht gelangen, um die Politik zu beeinflussen.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...