19. Dezember 2018, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

Alan-greenspan-shutterstock 431865334-1 in Alan Greenspan: Das ist eine giftige Mischung

Alan Greenspan: “Wir bewegen uns auf eine Stagflation zu, eine Periode, in der wir beides haben: Inflation und Stagnation des Wirtschaftswachstums und das ist eine giftige Mischung.”

“Haben wir gerade einen Aktien-Bullenmarkt?”, fragt CNN-Moderatorin Julia Chatterley. “Nein, nicht wirklich”, antwortet ihr Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der US-Notenbank Federal Reserve von August 1987 bis Januar 2006. Der Markt beginne, “herumzutasten”. (“It is beginning to fumble.”)

“Es wäre sehr überraschend, wenn der Markt sich stabilisieren und dann wieder abheben würde. Das ist in der Vergangenheit zwar passiert, aber am Ende dieses Runs, flüchte dich in Deckung”, warnt Greenspan. (“However, at the end of that run, run for cover.”)

Greenspans Warnung

Zusätzlicher Druck komme vom Anleihemarkt, wo die langfristigen realen Zinsen gerade deutlich steigen würden. “Wenn man die Geschichte der letzten 15 oder 20 Jahre betrachtet, war das der Schlüsselfaktor, der die Aktienmärkte runterzieht“, sagt Greenspan. Seine Warnung verwundert nicht, denn er ist für seine lockere Geldpolitik bekannt.

Noch sei der Zyklus nicht an seinem Ende, das Szenario, das Greenspan sieht, ist dennoch pessimistisch: “Wir bewegen uns auf eine Stagflation zu, eine Periode, in der wir beides haben: Inflation und Stagnation des Wirtschaftswachstums und das ist eine giftige Mischung.” Den Ausschnitt des Interviews können Sie auf der Seite des US-Nachrichtenportals CNN anschauen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...