6. Dezember 2018, 06:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum eine fallende Zinsstrukturkurve eine Rezession auslöst

Wer verstehen will, warum eine inverse Zinsstrukturkurve an den Märkten und unter Analysten so viel Unruhe auslöst, der muss zunächst wissen, was Begriffe wie inverse Zinsstrukturkurve, langes Ende, Spread und kurzes Ende bedeuten. Eine Erklärung:

Yield-curve-zinskurve-shutterstock 289493321 in Warum eine fallende Zinsstrukturkurve eine Rezession auslöst

Die Zinsstrukturkurve ist eines der wichtigsten Prognoseinstrumente für die Anleihemärkte.

Seit Tagen warnen Analysten auf Finanzportalen wie Bloomberg vor einer bevorstehenden Rezession. Untrügliches Indiz sei die Zinsstrukturkurve in den USA, die am Montag gekippt ist. Die Zinsen für dreijährige US-Staatsanleihen haben diejenigen für fünfjährige US-Staatsanleihen überholt.

Diese Berichte versteht nur, wer Begriffen wie “kurzes Ende”, “langes Ende”, “Spread”, “Maturität”, “flache Zinskurve” und “inverse Zinskurve” kennt. Der folgende Text gibt eine Übersicht über die wichtigsten Fachwörter.

Zinsstrukturkurve

Die Zinsstrukturkurve zeigt, wie Kreditgeber für lang- oder kurzfristige Kredite kompensiert werden. Die Kurve stellt die Höhe von Zinsen oder Renditen in Abhängigkeit von der Laufzeit dar, beispielsweise von Staats- oder Unternehmensanleihen. Ein Beispiel sind die Renditen für Bundesanleihen oder Euro-Staatsanleihen.

Am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve kann man die Zinsen für kurzfristig laufende Kredite ablesen. Das lange Ende befindet sich in der Grafik rechts und zeigt die Zinsen für langfristige Anleihen. Kurzes und langes Ende beziehen sich also auf kurze oder lange Laufzeiten und, grafisch gesehen, auf das linke und rechte Ende der Zinskurve.

Zinsstrukturkurve-Bundesanleihen-und-Euro-Staatsanleihen-dezember-2018 in Warum eine fallende Zinsstrukturkurve eine Rezession auslöst

Rendite von Bundes- und Euro-Staatsanleihen in Abhängigkeit von ihrer Restlaufzeit in Jahren. Quelle: Börse Stuttgart, 05.12.2018

Steigende Zinsstrukturkurven

Für kurze Laufzeiten von Bundesanleihen sind die Renditen negativ. Je später Deutschland die Schulden zurückzahlen muss, desto höher ist die Rendite für Anleger. Der Spread, der dem Abstand zwischen zwei Zinssätzen unterschiedlicher Laufzeiten oder Anleihen entspricht, ist positiv. Eine Erklärung ist, dass Kreditgeber so für das höhere Risiko längerer Laufzeiten (Maturität) kompensiert werden.

Ein zweiter Grund für steigende Zinsen sind Inflationserwartungen. Je stärker sich Güter verteuern, desto weniger ist eine fixe Summe in der Zukunft wert. Die Zinsen müssen neben dem Risiko auch die wachsenden Lebenshaltungskosten ausgleichen.

Seite zwei: Warum steigende Zinsstrukturkurven für Aufschwung und fallende Kurven für Abschwung stehen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Alles nachvollziehbar – allerdings gibt es seit Jahren keine fairen, d.h. auf Basis von Angebot und Nachfrage entstandenen Zinskurven. Durch den Einfluss der Notenbanken sind diese “verfälscht”. Ich will es nicht schön reden, aber die Märkte sind im Bann der Notenbanken. So manches aus der Geschichte und den Lehrbüchern ist aktuell nicht gültig.

    Kommentar von Jürgen M — 7. Dezember 2018 @ 10:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Mobilität: Revolution dank Krise

Während die Covid-19-Pandemie fast alle Wirtschaftsbereiche in eine Krise stürzte, hat der Verkehrs- und Transportsektor, trotz des einbrechenden Verkehrsaufkommens, nie gesehene Wachstumschancen. Welche Entwicklungen Corona beschleunigt. Ein Kommentar von Kristina Church, Senior Investment Strategist für nachhaltige Investitionen bei Lombard Odier Investment Managers.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...