6. Dezember 2018, 06:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum eine fallende Zinsstrukturkurve eine Rezession auslöst

Wer verstehen will, warum eine inverse Zinsstrukturkurve an den Märkten und unter Analysten so viel Unruhe auslöst, der muss zunächst wissen, was Begriffe wie inverse Zinsstrukturkurve, langes Ende, Spread und kurzes Ende bedeuten. Eine Erklärung:

Yield-curve-zinskurve-shutterstock 289493321 in Warum eine fallende Zinsstrukturkurve eine Rezession auslöst

Die Zinsstrukturkurve ist eines der wichtigsten Prognoseinstrumente für die Anleihemärkte.

Seit Tagen warnen Analysten auf Finanzportalen wie Bloomberg vor einer bevorstehenden Rezession. Untrügliches Indiz sei die Zinsstrukturkurve in den USA, die am Montag gekippt ist. Die Zinsen für dreijährige US-Staatsanleihen haben diejenigen für fünfjährige US-Staatsanleihen überholt.

Diese Berichte versteht nur, wer Begriffen wie “kurzes Ende”, “langes Ende”, “Spread”, “Maturität”, “flache Zinskurve” und “inverse Zinskurve” kennt. Der folgende Text gibt eine Übersicht über die wichtigsten Fachwörter.

Zinsstrukturkurve

Die Zinsstrukturkurve zeigt, wie Kreditgeber für lang- oder kurzfristige Kredite kompensiert werden. Die Kurve stellt die Höhe von Zinsen oder Renditen in Abhängigkeit von der Laufzeit dar, beispielsweise von Staats- oder Unternehmensanleihen. Ein Beispiel sind die Renditen für Bundesanleihen oder Euro-Staatsanleihen.

Am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve kann man die Zinsen für kurzfristig laufende Kredite ablesen. Das lange Ende befindet sich in der Grafik rechts und zeigt die Zinsen für langfristige Anleihen. Kurzes und langes Ende beziehen sich also auf kurze oder lange Laufzeiten und, grafisch gesehen, auf das linke und rechte Ende der Zinskurve.

Zinsstrukturkurve-Bundesanleihen-und-Euro-Staatsanleihen-dezember-2018 in Warum eine fallende Zinsstrukturkurve eine Rezession auslöst

Rendite von Bundes- und Euro-Staatsanleihen in Abhängigkeit von ihrer Restlaufzeit in Jahren. Quelle: Börse Stuttgart, 05.12.2018

Steigende Zinsstrukturkurven

Für kurze Laufzeiten von Bundesanleihen sind die Renditen negativ. Je später Deutschland die Schulden zurückzahlen muss, desto höher ist die Rendite für Anleger. Der Spread, der dem Abstand zwischen zwei Zinssätzen unterschiedlicher Laufzeiten oder Anleihen entspricht, ist positiv. Eine Erklärung ist, dass Kreditgeber so für das höhere Risiko längerer Laufzeiten (Maturität) kompensiert werden.

Ein zweiter Grund für steigende Zinsen sind Inflationserwartungen. Je stärker sich Güter verteuern, desto weniger ist eine fixe Summe in der Zukunft wert. Die Zinsen müssen neben dem Risiko auch die wachsenden Lebenshaltungskosten ausgleichen.

Seite zwei: Warum steigende Zinsstrukturkurven für Aufschwung und fallende Kurven für Abschwung stehen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Alles nachvollziehbar – allerdings gibt es seit Jahren keine fairen, d.h. auf Basis von Angebot und Nachfrage entstandenen Zinskurven. Durch den Einfluss der Notenbanken sind diese “verfälscht”. Ich will es nicht schön reden, aber die Märkte sind im Bann der Notenbanken. So manches aus der Geschichte und den Lehrbüchern ist aktuell nicht gültig.

    Kommentar von Jürgen M — 7. Dezember 2018 @ 10:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Über ein Drittel kann die Garantieverpflichtungen nicht erfüllen

Bei 30 von 84 Lebensversicherern reichen die 2018 (2017: 39) erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Diese Unternehmen müssen dafür Erträge aus Risiko und Verwaltung in die Rechnung einbeziehen. Das zeigt die Policen Direkt-Analyse der aktuell veröffentlichten Zahlen zur Mindestzuführungsverordnung.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...