16. Februar 2018, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleihen: Angst vor Herabstufungen

Droht Investmentgrade-Anleihen der Abrutsch in den High-Yield-Bereich? Wenn ja, welche Folgen müssen Anleger für ihre Portfolios befürchten? Axa Investment Managers hat das Phänomen der “Fallen Angels” untersucht und Antworten auf diese Fragen gefunden.

Bonds-anleihen-shutterstock 207224 in Anleihen: Angst vor Herabstufungen

Darstellung der Kursentwicklung von Anleihen in einer Tageszeitung.

Axa Investment Managers (Axa IM) hat anhand der Entwicklung von Anleiheindizes das Phänomen des Abrutschens von Investmentgrade-Unternehmen in den High-Yield-Bereich untersucht: Welche Auswirkungen haben die so genannten “Fallen Angels” auf Portfolios?

Aktuell sei das Risiko das Unternehmen auf High-Yield-Status herabgestuft werden, also auf Ratings unterhalb von BBB- gering, so die Experten von Axa IM. So befinde sich der Anteil von “Fallen Angels” bei in US-Dollar emittierten High-Yield-Anleihen auf einem 20-Jahres-Tief, bei Euro-High-Yield-Anleihen immerhin auf einem Zehn-Jahres-Tief.

Angst vor Fallen Angels

Wenn die gegenwärtig starke Entwicklung der Unternehmensgewinne abebbe, könne sich dies jedoch ändern, und die Angst der Investoren vor “Fallen Angels” könne zurückkehren. Ein mögliches Szenario sei, dass es in den kommenden zwölf bis 18 Monaten zehn bis 25 Prozent des Investmentgrade-Spreads verloren gehen. Das sei der Fall, wenn Anleihen herabgestuft werden und sich in der Folge ihr Marktwert verschlechtert.

“Das Fallen-Angel-Risiko scheint derzeit unter Kontrolle zu sein, aber wir erleben einen Anstieg der unternehmensspezifischen Risiken”, kommentiert Greg Venizelos, Senior Credit Strategist bei AXA IM. “So ist das Volumen der Fallen Angels im November beispielsweise so stark gestiegen wie seit März 2016 nicht mehr. Zudem ist das Risiko durch die Zunahme von BBB-Anleihen über die vergangene Dekade inzwischen ständig präsent.”

Konsumgüter, Einzelhandel und Medien wären am stärksten betroffen

Den bisher gravierendsten Fallen-Angels-Zyklus erlebten die Finanzmärkte laut Axa nach dem Platzen der Dotcom-Blase zu Beginn der 2000er-Jahre. Betroffen waren vor allem die Sektoren Telekommunikation und Technologie.

Zwar sei die Ausweitung der Spreads nicht so dramatisch gewesen wie während der Finanzkrise der Jahre 2007 und 2008, dafür sei es aber zu einer tiefgreifenden und langanhaltenden Rating-Migration in den High-Yield-Bereich gekommen.

Seite zwei: Mit dem Risiko umgehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...