16. Februar 2018, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleihen: Angst vor Herabstufungen

Droht Investmentgrade-Anleihen der Abrutsch in den High-Yield-Bereich? Wenn ja, welche Folgen müssen Anleger für ihre Portfolios befürchten? Axa Investment Managers hat das Phänomen der “Fallen Angels” untersucht und Antworten auf diese Fragen gefunden.

Bonds-anleihen-shutterstock 207224 in Anleihen: Angst vor Herabstufungen

Darstellung der Kursentwicklung von Anleihen in einer Tageszeitung.

Axa Investment Managers (Axa IM) hat anhand der Entwicklung von Anleiheindizes das Phänomen des Abrutschens von Investmentgrade-Unternehmen in den High-Yield-Bereich untersucht: Welche Auswirkungen haben die so genannten “Fallen Angels” auf Portfolios?

Aktuell sei das Risiko das Unternehmen auf High-Yield-Status herabgestuft werden, also auf Ratings unterhalb von BBB- gering, so die Experten von Axa IM. So befinde sich der Anteil von “Fallen Angels” bei in US-Dollar emittierten High-Yield-Anleihen auf einem 20-Jahres-Tief, bei Euro-High-Yield-Anleihen immerhin auf einem Zehn-Jahres-Tief.

Angst vor Fallen Angels

Wenn die gegenwärtig starke Entwicklung der Unternehmensgewinne abebbe, könne sich dies jedoch ändern, und die Angst der Investoren vor “Fallen Angels” könne zurückkehren. Ein mögliches Szenario sei, dass es in den kommenden zwölf bis 18 Monaten zehn bis 25 Prozent des Investmentgrade-Spreads verloren gehen. Das sei der Fall, wenn Anleihen herabgestuft werden und sich in der Folge ihr Marktwert verschlechtert.

“Das Fallen-Angel-Risiko scheint derzeit unter Kontrolle zu sein, aber wir erleben einen Anstieg der unternehmensspezifischen Risiken”, kommentiert Greg Venizelos, Senior Credit Strategist bei AXA IM. “So ist das Volumen der Fallen Angels im November beispielsweise so stark gestiegen wie seit März 2016 nicht mehr. Zudem ist das Risiko durch die Zunahme von BBB-Anleihen über die vergangene Dekade inzwischen ständig präsent.”

Konsumgüter, Einzelhandel und Medien wären am stärksten betroffen

Den bisher gravierendsten Fallen-Angels-Zyklus erlebten die Finanzmärkte laut Axa nach dem Platzen der Dotcom-Blase zu Beginn der 2000er-Jahre. Betroffen waren vor allem die Sektoren Telekommunikation und Technologie.

Zwar sei die Ausweitung der Spreads nicht so dramatisch gewesen wie während der Finanzkrise der Jahre 2007 und 2008, dafür sei es aber zu einer tiefgreifenden und langanhaltenden Rating-Migration in den High-Yield-Bereich gekommen.

Seite zwei: Mit dem Risiko umgehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...