24. August 2018, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bantleon baut Aktienfondsmanagement aus

Der Asset Manager Bantleon erweitert seine Kompetenzen um die zukunftsgerichteten Bereiche Infrastruktur- und Value-Aktien.

Bantleon baut Aktienfondsmanagement aus

Susanne Linhardt, Senior Portfolio Manager für Infrastruktur-Aktien.

Als neue Aktienmarktspezialisten hat Bantleon Susanne Linhardt und Oliver Scharping eingestellt. Susanne Linhardt, Senior Portfolio Manager für Infrastruktur-Aktien, hat acht Jahre Aktienmarkterfahrung mit den Schwerpunkten Infrastruktur, Rohstoffe und Nachhaltigkeit.

Sie arbeitete unter anderem bei der MEAG und RobecoSAM. Oliver Scharping, Portfolio Manager für alternative Aktienstrategien, hat in den vergangenen sieben Jahren bei Hedgefonds und im Investmentbanking (Barclays und Lazard) umfassende Erfahrungen im Bereich unkonventioneller Aktienstrategien gesammelt.

Dazu zählen insbesondere ereignisorientierte Strategien (Event-driven) und Long-Short-Strategien. Bei Bantleon ist er vor allem für die Identifizierung, Analyse und Umsetzung von wert-orientierten (Value) Aktieninvestments und Investments in Sondersituationen (Special Situations) verantwortlich.

Fortführung der Eweiterung des Aktienfondsmanagements

Bereits im vergangenen Jahr hat Bantleon das Spektrum seines Aktienmanagements vergrößert. So wurden mehrere Spezialisten für Technologieaktien eingestellt, zu denen auch Andreas Dagasan gehört, der ehemalige Leiter des Aktien-Portfolio-Managements der MEAG.

Bantleon baut Aktienfondsmanagement aus

Oliver Scharping, Portfolio Manager für alternative Aktienstrategien.

Zudem setzt Bantleon auf die Zusammenarbeit mit neun führenden Wissenschaftlern aus verschiedenen Forschungsgebieten, die als Expertengremium den “Bantleon Technology Council” bilden.

“Kapitalmarktumfeld wird sich weiter deutlich verändern”

Mit dem erweiterten Geschäftsfeld “Bantleon Equities” verfolgt Bantleon seinen Fokus auf langfristigen Kapitalerhalt auch auf der Basis zukunftsgerichteter Aktienmarktstrategien.

“Das Kapitalmarktumfeld wird sich weiter deutlich verändern”, erklärt Jörg Schubert, Vorstand Kundenbetreuung und Leiter Investment Solutions.

“Das globale Wirtschaftswachstum und damit die Ertragsperspektiven der breiten Aktienmärkte werden in den nächsten Jahren durch abnehmendes Arbeitskräftepotential und die sinkende Sparquote in den alternden Industriegesellschaften belastet werden. In diesem Umfeld ist es sinnvoll, in Unternehmen zu investieren, die überdurchschnittliches Wachstumspotential haben oder – wie im Bereich regulierte Infrastruktur – von monopolistischen Geschäftsmodellen profitieren. Weil die meisten Industriestaaten lange viel zu wenig Geld in ihre Infrastruktur investiert haben, ist das Aufholpotential dieses Sektors in den nächsten Jahren besonders groß. Auch Value-Aktien sollten die strukturellen Veränderungen mittel- und langfristig zugutekommen”, so Schubert weiter. (fm)

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz: Junge Fahrer sind offen für nutzungsabhängige Tarife

Die anhaltende Debatte um Gesundheits- und Umweltrisiken des Autofahrens verändert das Verbraucherverhalten: Immer mehr Deutsche zeigen Interesse an Angeboten, die eine reduzierte Autonutzung belohnen. 58 Prozent können sich unter Umständen sogar einen Komplettverzicht vorstellen. Elektroantrieb als umweltfreundliche Alternative zum Verbrennungsmotor können allerdings noch nicht vollends überzeugen. Dies zeigt die bevölkerungsrepräsentative Befragung Autotrends 2019 der Creditplus Bank AG.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...