Anzeige
4. Juni 2018, 05:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ganz entspannt passiv genießen. Dank aktivem Management

ETFs überzeugen Anleger durch günstige Kosten, eine breite Diversifikation und eine große Produktauswahl. Ihr volles Potential spielen die Indexfonds aus, wenn sie klug zusammengestellt sind, wie bei den BlackRock Managed Index Portfolios (BMIPs).

 

BR 269 BMIPS OnlineWerbemittel Headergrafik 2400x600 01-1024x256 in Ganz entspannt passiv genießen. Dank aktivem Management

Mit den vier ETF-basierten BlackRock Managed Index Portfolios

 

Qualitativ hochwertige Bausteine allein reichen nicht aus, um ein schönes Haus zu bauen. Vielmehr braucht es einen Architekten, der alles klug und passend zu den persönlichen Anforderungen des Eigentümers gestaltet. Nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren die BlackRock Managed Index Portfolios (BMIPs). Diese nutzen ETFs und Indexfonds als bewährte Investment-Bausteine und kombinieren sie in vier unterschiedlichen Fonds für die folgenden Anlageprofile: defensiv, konservativ, moderat und wachstumsorientiert. Anlageexperten von BlackRock stellen die Portfolios so zusammen, dass globale Investmentmöglichkeiten in den bedeutendsten Anlageklassen genutzt werden. Dabei bleibt die strategische Portfolioausrichtung zu jeder Zeit effizient aufgestellt und verfügt über die notwendige Flexibilität den Markterfordernissen auch taktisch zu entsprechen. Ziel ist es, das jeweilige Anlagerisiko gemessen an der Volatilität, also der Wertschwankung, in einer Bandbreite zu halten. Defensive Anleger finden so eine Anlagelösung, deren Wert um maximal fünf Prozent schwanken soll. Wer dagegen ein dynamisches Wachstum verfolgt, kann in ein Portfolio mit einer angestrebten Volatilität von 10 bis 15 Prozent investieren und sich das Potential für hohe Wertsteigerungen erschließen.


Risiken:
Die Fonds können ein indirektes Exposure gegenüber festverzinslichen Wertpapieren wie Unternehmens- oder Staatsobligationen aufweisen, die eine feste oder variable Verzinsung bieten (den sogenannten Kupon) und insofern mit einem Darlehen vergleichbar sind. Diese Wertpapiere sind somit einem Zinsänderungsrisiko ausgesetzt, das sich im Wert der gehaltenen Wertpapiere widerspiegelt.  Die Fonds können ein indirektes Exposure gegenüber von Unternehmen begebenen festverzinslichen Wertpapieren aufweisen, die im Vergleich zu Obligationen, die von Staaten emittiert oder garantiert werden, ein höheres Ausfallrisiko bezüglich der Rückzahlung des dem Unternehmen zur Verfügung gestellten Kapitals oder der dem Fonds geschuldeten Zinsen bergen.  Die Fonds der iShares-Palette BSF sind als Dachfonds konzipiert, die bis zu 100 % ihres Nettoinventarwerts in anderen kollektiven Kapitalanlagen anlegen können.


Bausteine für eine kluge strategische Allokation

Im ersten Schritt bestimmen die Anlageexperten von BlackRock die strategische Vermögensallokation. Um die Portfolios mit ETFs und Indexfonds optimal für die jeweilige Risikobereitschaft zusammenzustellen, analysieren die Experten die erwarteten Renditen, Volatilitäten und Korrelationen. Je nach Renditeziel und Risikobereitschaft bestimmen sie, welcher Anteil in den schwankungs- wie renditereicheren Aktienmärkten oder weniger riskanten Anleihemärkten investiert wird. Aktuell sind im defensiven Portfolio rund 20 Prozent Aktien enthalten, während die wachstumsorientierte Zusammenstellung zu nahezu 90 Prozent in Aktien allokiert ist. Bei der Zusammenstellung des Portfolios hilft den Experten die breite Auswahl an Indexprodukten, die kostengünstig und breit diversifiziert Investments in die verschiedenen Märkte und Anlageklassen ermöglichen. Beispielsweise können sie über den iShares Global Corporate Bond UCITS ETF in mehr als 5.500 Unternehmensanleihen weltweit investieren – und versuchen, diese Position zudem bei Gesamtkosten des ETFs von 0,2 Prozent jährlich günstig im Portfolio abbilden. Anleger genießen so die Vorzüge sorgsam zusammengestellter Portfolios, die mithilfe der Indexprodukte mehrere tausend Aktien und Anleihen umfassen.


Vier Fonds mit unterschiedlicher Aktienquote und Risikobandbreite für individuelle Ertragsziele

 

Chart-1024x662 in Ganz entspannt passiv genießen. Dank aktivem Management

 

Vorteile für Anleger und Berater

Mit den BlackRock Managed Index Portfolios (BMIPs) können Anleger einfach und effizient – schon ab monatlichen Sparraten von 50 Euro – von den Vorteilen eines ETF-Investments profitieren. Statt sich aus der Vielzahl an ETFs aufwendig selbst ein passendes Portfolio zusammenzustellen, erhalten sie dieses professionell gemanagt und passend für ihr jeweiliges Anlageprofil in einem Produkt. Mit laufenden Gesamtkosten von 1,15 bzw. 1,13 Prozent geben die Fonds den Kostenvorteil der Indexprodukte weiter, worauf Anleger wie Finanzberater angesichts der höheren Transparenz durch MiFID II verstärkt achten. Über den Ausgabeaufschlag in Höhe von drei Prozent haben Finanzberater die Möglichkeit, sich ihre Beratungsleistung auch bei der Vermittlung eines ETF-Portfolios vergüten zu lassen. Hinzu kommt: Die BMIPs sind weniger beratungsintensiv als aktiv gemanagte Fonds. Denn sie zielen darauf ab die zuvor definierten und gewünschten Risikobandbreiten nicht zu verlassen. Es ist daher nicht notwendig, ständig auf Marktentwicklungen zu reagieren und das Portfolio nachzujustieren. Stattdessen können sich die Finanzberater darauf konzentrieren, mehr Zeit für das Verständnis ihrer Kunden aufzubringen und passende Anlagelösungen für die individuellen Ziele ihrer Kunden zu finden.

Mit BlackRock Managed Index Portfolios (BMIPs) können Finanzberater „schlüsselfertige“ Lösungen nutzen, die die Vorteile von Indexprodukten und ein professionelles Portfoliomanagement kombinieren. Anhand der vier Anlageprofile – defensiv, konservativ, moderat und wachstumsorientiert – können sie einen auf die individuellen Anlageziele zugeschnittenen Fonds wählen.

Ganz entspannt passiv genießen. Dank aktivem Management.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

Für ein Grundstück darf es keine zwei Steuererklärungen geben, fordert der Bund der Steuerzahler mit Blick auf die Details zur Grundsteuerreform, die am morgigen Mittwoch im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags besprochen werden.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...