23. Oktober 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brüssels Dilemma

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf Italiens zurückgewiesen, doch die italienische Regierung hält an ihren Plänen fest. Beide Seiten müssen einen Kompromiss eingehen, um die Stabilität Europas nicht zu gefährden. Kommentar von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

Carsten-Mumm-1-Kopie in Brüssels Dilemma

Carsten Mumm: “In Brüssel fürchtet man Nachahmer im Falle eines nachgiebigen Kurses.”

Der italienische Haushaltsentwurf für die Jahre 2019 bis 2021 wurde von der EU-Kommission mit dem Hinweis auf einen Verstoß gegen den Stabilitätspakt zurückgewiesen. Erwartungsgemäß beharrt die italienische Regierung auf ihren Plänen. Sollte Sie nachgeben, würden Di Maio und Salvini ihr wesentliches Wahlkampfversprechen aufgeben.

Andererseits fürchtet man in Brüssel Nachahmer im Falle eines nachgiebigen Kurses. Da zu viel auf dem Spiel steht, ist zu wünschen, dass sich zeitnah eine beidseitige Kompromissbereitschaft durchsetzt.

Erste Fortschritte in Italien

In den letzten Monaten hat Italien bereits Fortschritte gemacht. Die Banken haben den Bestand an non-performing loans stark reduziert und die Arbeitslosigkeit sank deutlich unter zehn Prozent. Das Leistungsbilanzplus stabilisiert sich. Die Zinskosten des Staates sind in den letzten Jahren stark gesunken.

Eine harte Konfrontation um den Haushalt könnte diese Entwicklung gefährden und würde Italien in eine massive Vertrauenskrise stürzen. Ansteckungseffekte auf andere Peripheriestaaten wären wahrscheinlich. Notfalls müsste sogar die EZB erneut stabilisierend eingreifen und den Weg der Normalisierung der Zinslandschaft im Euroraum vorzeitig abbrechen.

Carsten Mumm ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...