17. Oktober 2018, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

Italienflagge in Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Der angespannte Haushalt Italiens und die Aussicht auf steigende Schulden belasten die gesamte Europäische Union.

Es scheint, dass die italienische Regierung bei ihren Positionen bleibt. Sie ist entschlossen, am Defizitziel für 2019 von 2,4 Prozent und den wichtigsten Wahlversprechen von Lega und Fünf-Sterne-Bewegung festzuhalten.

Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass die Europäische Kommission Revisionen beantragen wird, aber es gibt wenig, das darauf hindeutet, dass die Regierung nachgeben wird. Ein chaotischer Konflikt ist jetzt fast unausweichlich.

Finanzmärkte einflussreicher als EU-Kommission

Wenn irgendetwas die Regierung zu einem Rückzug zwingen wird, dann sind es die Finanzmärkte. An den Märkten wird erwartet, dass die Ratingagenturen Italien am Ende des Monats um eine Stufe abwerten werden – auf nur eine Stufe über dem Sub-Investment-Grade.

Und es ist sehr wahrscheinlich, dass auch der Ausblick für Italien negativ sein wird. Wenn dies geschieht, werden wir zunehmende Verkäufe an den italienischen Rentenmärkten sehen. Angesichts der Größe des italienischen Rentenmarktes – er ist der drittgrößte Markt für Staatsanleihen in den Industrieländern – wird dies wahrscheinlich die ohnehin schon angespannte Situation verschärfen.

Patrick O’Donnell ist Senior Investment Manager bei Aberdeen Standard Investments

Foto: Shutterstock

Weitere Beiträge zum Thema Italien

Savona bestätigt Deutschlands schlimmste Befürchtungen

Hans-Werner-Sinn warnt vor Austritt Italiens

Italo-Chaos lässt Börsen beben

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Bundesweiter Mietenstopp schadet Mietern

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert die aktuellen Vorschläge des Deutschen Mieterbundes für einen bundesweiten Mietenstopp.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...