11. April 2018, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Finanzsektor öffnet sich weiter

Chinas Zentralbank hat angekündigt, die Börsen in Shanghai und London zu verbinden. Obwohl die Maßnahme nur symbolisch ist, zeigt sie die langfristigen Ziele Chinas. Zudem ist es nicht der einzige Schritt in Richtung Öffnung.

Yi-Gang-praesident-chinesische-zentralbank-101481903 in Chinas Finanzsektor öffnet sich weiter

Yi Gang, der Präsident der chinesischen Notenbank, spricht auf einer Konferenz in Bo’ao über seine Pläne, die chinesische Finanzbranche für ausländische Investoren weiter zu öffnen.

China öffnet seine Aktienmärkte weiter. Es sei beabsichtigt, in diesem Jahr eine Handelsverbindung zwischen der Börse in Shanghai und der Londoner Börsen einzuführen.

Das sagte der chinesische Zentralbankchef Yi Gang am Mittwoch auf dem asiatischen Wirtschaftsforum im südchinesischen Bo’ao. Damit könnten chinesische Anleger dann direkt in britische Aktien investieren.

Symbolischer Schritt

Der Schritt sei nur symbolischer Natur, da chinesische Investoren auch jetzt schon über ausländische Filialen heimischer Handelshäuser britische Aktien erwerben könnten, sagte Analyst Huang Dongsheng vom Vermögensverwalter Weifang Fund.

Zudem könnten auch britische Anleger bereits über eine Verbindung mit der Börse in Hongkong Aktien von Unternehmen Festland-Chinas erwerben. Allerdings unterstreiche der Schritt gleichwohl, dass China seinen Kapitalmarkt weiter öffnen und die Landeswährung Yuan als Weltwährung etablieren wolle.

Weitere Schritte

Doch ist die Verbindung der Börsen in Shanghai und London nicht die einzige Maßnahme, um die chinesische Wirtschaft zu öffnen. Gang sagte, dass ausländische Anleger ermutigt werden sollten, im chinesischen Finanzsektor zu investieren in Branchen wie Treuhand, Leasing, Fahrzeugfinanzierung, Maklerfirmen und Konsumfinanzierung.

Hinzu kommt, dass keine Grenzen für ausländisches Eigentum mehr gesetzt werden für neue Investitions- und Vermögensverwaltungsunternehmen, die von Geschäftsbanken initiert werden. Ebenso solle das Geschäftsfeld von ausländischen Banken ausgedehnt werden. (dpa-AFX/kl)

Foto: Song Fan/Imaginechina/dpa

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...