2. Februar 2018, 07:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Ökoworld-Jahr von A bis Z

Das Jahr 2017 ist passé. Enrico Schoen, Assistent Finanzanalyse bei Ökoworld, lässt es noch einmal Revue passieren und bringt die Highlights der Fondsboutique aus Hilden alphabetisch sortiert.

Schoen in Das Ökoworld-Jahr von A bis Z

Enrico Schoen, Ökoworld

A – Anlageausschuss
Ökoworld feierte im Jahr 2017 das 25jährige Bestehen des Anlageausschusses. Mit der Expertise der unabhängigen Mitglieder werden für den Ökoworld Ökovision Classic die nachhaltigsten Unternehmen – geprüft auf Ökologie, Ethik und Soziales – als die “Gewinner der Zukunft” in das Anlageuniversum aufgenommen. Unternehmen, welche die strengen Kriterien nicht erfüllen, werden konsequent ausgeschlossen.

B – Bundestagswahl
Trotz des unerwarteten Wahlergebnisses der Bundestagswahl zeigten sich die europäischen Börsen unbeeindruckt von den Querelen der Koalitionsbildung. Nunmehr ist Deutschland schon über 100 Tage ohne neue Regierung.

C – Cash-Gala “Financial Advisors Award”
Am 22. September wurde der Ökoworld Growing Markets 2.0 mit dem “Financial Advisors Award” in der Kategorie “Investmentfonds” ausgezeichnet. Dies ist für unser Unternehmen eine weitere Bestätigung, dass Ökologie und Ökonomie miteinander vereinbar sind.

D – DZ Bank
Zum Ende des Jahres wechselte die Ökoworld AG von Hauck und Aufhäuser zur DZ Bank als Verwahrstelle der Fonds und als Dienstleister.

E – EZB
Trotz eines anziehenden Wirtschaftswachstums und sinkender Arbeitslosigkeit in der Eurozone beließ die EZB den Leitzins bei 0,00 Prozent. Darüber hinaus verlängerte sie ihr Anleiheankaufprogramm bis September 2018. Neu ist aber das verringerte Volumen der Ankäufe.

F – Fondsmanagement
Das Fondsmanagement der Ökoworld Lux S.A. setzte den personellen Zuwachs am Standort Wasserbillig konsequent fort. Mit Johannes Lange und Enrico Schoen wurde das Team der Finanzanalyse ausgebaut.

G – Growing Markets 2.0
Der Fonds Ökoworld Growing Markets 2.0 zeigte mit 25,6 Prozent (Anteilsklasse D) eine erfreuliche Rendite. Zudem feierte der Fonds sein 5-jähriges Bestehen mit einer Outperformance zum MSCI Emerging Markets von über 40 Prozent. Auch in der Presse verbuchte der Fonds zahlreiche Berichterstattungen.

H – Höchststände
Stetige Wertsteigerungen der Ökoworld-Fondspalette führten dazu, dass zum Ende des Jahres alle Fonds Allzeithochs verzeichnen konnten.

Seite zwei: Die Highlights H bis O

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...