Anzeige
8. Mai 2018, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividendenstrategien: Dieser Sektor bietet Chancen

Konsumgüterwerte sind traditionell beliebte Dividendenaktien, dabei eignen sich Aktien aus einem anderen Sektor viel besser, um von langfristigen Dividenden zu profitieren. Davon ist John Bailer, Fondsmanager bei BNY Mellon überzeugt. Er erklärt warum und welche Vorteile Dividendenstrategien bieten.

BNY-Mellon-IM-John-Bailer S-Kopie in Dividendenstrategien: Dieser Sektor bietet Chancen

John Bailer: “Dividenden wachsen, Zinsen nicht – das ist der entscheidende Vorteil gegenüber Anleihen.”

“Wer als Investor auf Dividendenwachstum setzt, sollte sich Finanzunternehmen in den USA anschauen”, sagt John Bailer, Fondsmanager des BNY Mellon US Equity Income Funds bei BNY Mellon Amna – einer Boutique von BNY Mellon Investment Management.

Die Dividendenrendite amerikanischer Finanzunternehmen liege aktuell bei 2,9 Prozent pro Jahr, dürfte aber nach Prognose von Bloomberg über die nächsten drei Jahre auf 10,3 Prozent jährlich ansteigen.

Favoriten im Portfolio

Bei Konsumgüterwerten, traditionell beliebten Dividendenaktien, würden dagegen lediglich 3,8 Prozent pro Jahr vorhergesagt. “US-Finanzwerte zählen deshalb zu unseren Favoriten im Portfolio. Der Anteil im BNY Mellon US Equity Income Fund liegt derzeit bei 30 Prozent, gut doppelt so hoch wie im S&P 500, unserem Vergleichsindex”, sagt Bailer.

Hinzu komme dass gerade amerikanische Finanzunternehmen aktuell unterbewertet seien. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis liege bei 1,6 und damit trotz der starken Bilanzen auf dem niedrigsten Niveau seit den 1950er Jahren.

Bond-proxies: teuer und kein Schutz

Die Anleger seien wegen der Finanzkrise immer noch kritisch eingestellt. Damals hätten manche Banken einen 30-fachen Finanzierungshebel gehabt. Heute liege er bei einigen noch beim zehnfachen.

Zudem hätten Anleger in den vergangenen Jahren auf Unternehmen gesetzt, die trotz der Wirtschaftsflaute wuchsen. Viele hätten auch bewusst schwankungsarme und scheinbar sichere Aktien gekauft und betrachten die Dividendenrendite als Ersatz für Anleihezinsen. John Bailer meidet jedoch Bond Proxies: “Das halte ich für eine teure Strategie und keinen geeigneten Vermögensschutz.”

BNY Mellon IM geht davon aus, dass die US-amerikanische Zentralbank die Leitzinsen in diesem Jahr noch zwei bis drei Mal anheben wird. Dies dürfte auch Dividendentitel stützen, denn in einem Umfeld steigender Zinsen würden einkommensgenerierende Anlagestrategien gegenüber vergleichbaren Anleihen im US-Markt üblicherweise besser abschneiden.

“Zinsen wachsen nicht”

Zwischen Mai 2013 und Dezember 2013 seien Income Strategien zum Beispiel um 18,4 Prozent gestiegen, während Anleihen bei  minus 3,6 Prozent gelegen hätten. Von Juli 2016 bis Dezember 2016 hätten Income Strategoem 11,6 Prozent verzeichnet und Anleihen  minus 4,5 Prozent.

Dividenden wachsen, Zinsen nicht – das ist der entscheidende Vorteil gegenüber Anleihen”, sagt Bailer. Schließlich könnten die Kursgewinne zusätzlich zur Dividende bei qualitativ hochwertigen Titeln eine höhere Rendite ermöglichen als am Anleihemarkt, selbst wenn zehnjährige US-Staatsanleihen inzwischen wieder bei drei Prozent rentieren würden. “Wichtig ist vor allem, dass man die Aktien unter ihrem wahren, inneren Wert kauft – da halte ich es mit Altmeister Warren Buffett”, schließt Bailer.

Foto: BNY Mellon

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...