19. April 2018, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

Kurse-aktien-boerse-bulle-shutterstock 651598474 in Die Volatilität ist zurück

2018 ist die Volatilität an die Aktienmärkte zurückgekehrt, dennoch können die Kurse weiter steigen.

Die Aktienkurse sind gesunken, die Unsicherheit gestiegen. Die Volatilität ist gekommen, um zu bleiben. Anleger sorgen sich um die straffer werdende Geldpolitik, einen möglichen Handelskrieg und die belasteten Technologiewerte.

Es deute sich eine leichte Entspannung der politischen Konflikte und der Tech-Werte zogen an. “Ein klarer Trend ist jedoch trotz der Erholung nicht zu erkennen. Aufgrund der geopolitschen Risiken dürften sich Unternehmen mit Investitionen deutlich zurückhalten. Die Verunsicherung der Anleger bleibt – und damit auch die Volatilität”, sagt Serge Pizem, Fondsmanager für Multi-Asset Investments bei Axa Investment Managers.

Weitere Zinsschritte in 2018

Die US-Notenbank Fed reagiere trotz geopolitischer Risiken weiterhin restriktiv. Ende März hob sie den US-Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 1,5 bis 1,75 Prozent an. Was im Einklang mit dem steigenden Wirtschaftswachstum ist.

Axa IM hat seine Prognosen für das Wachstum des US-Bruttoinlandsproduktes von 2,3 Prozent auf 2,9 Prozent für das Jahr 2018 sowie von 2,1 Prozent auf 2,3 Prozent für 2019 angehoben. “Wir halten drei weitere Zinsschritte in diesem Jahr für wahrscheinlich, gefolgt von vier Zinserhöhungen im kommenden Jahr. In der Eurozone sollte man sich auf ein Ende des Ankaufprogramms von Schuldtiteln und Mitte 2019 auf eine erste Zinserhöhung einstellen”, so Pizem.

Schutz vor Volatilität

Eine straffere Geldpolitik, die die Konjunktur vor Überhitzung schützen soll, sorge typischerweise für steigende Volatilität. “Wir nehmen daher an, dass sich eine Tendenz zur steigenden Volatilität in allen Anlageklassen und diversen Ländern reflektieren wird. Dies gilt umso mehr, als die expansive globale Geldpolitik ihren Scheitelpunkt überschritten hat”, sagt Pizem.

In diesem Umfeld seien Multi-Asset-Strategien von Vorteil. “Die Kombination unterschiedlicher Anlageklassen macht es möglich, flexibel auf Marktschwankungen zu reagieren”, sagt Pizem. Je breiter dabei die Diversifikation des Portfolios mit Anlagen in vielversprechende Titel und einer umfassenden Marktabdeckung, desto besser.

“Dabei sollte gezielt in Titel investiert werden, die negativ oder nur schwach mit Aktien korrelieren. Für ein volatiles Marktumfeld eignen sich vor allem Multi-Asset-Strategien, die sich defensiver positionieren“, rät Pizem. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...