23. März 2018, 07:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Zinsen: So reagiert die Fondsbranche

Die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins um 0,25 Prozent angehoben. Die Fondsbranche ist geteilter Meinung darüber, ob es in 2018 zu insgesamt drei oder vier Zinsschritten kommen wird. Cash. hat die Kommentare einiger Fondsmanager zusammengefasst.

Jerome-powell-fed-ap-100930003 in Steigende Zinsen: So reagiert die Fondsbranche

Der Vorsitzende der Federal Reserve Jerome Powell während einer Pressekonferenz in Washington DC am 21. März 2018.

Die amerikanische Zentralbank Federal Reserve (Fed) hat ihren Leitzins auf der Sitzung am Mittwoch um 0,25 Prozent auf 1,75 Prozent erhöht. Damit wurden die Erwartungen der Marktteilnehmer aber nur teilweise erfüllt.

Drei oder vier Zinsschritte?

“Die Fed hat die Leitzinsen erwartungsgemäß um 0,25 Prozent angehoben, hat aber gleichzeitig signalisiert, dass in diesem Jahr wohl nur noch zwei weitere Zinsschritte folgen werden. Dies hat den US-Dollar unter Druck gesetzt, da Anleger eigentlich mit vier Zinserhöhungen 2018 gerechnet hatten”, sagt Paul Flood zur gestrigen Zinserhöhung der Fed.

Flood ist Multi-Asset Income Portfoliomanager bei Newton Investment Management – einer Boutique unter dem Dach von BNY Mellon Investment Management (IM).

“Jerome Powell, der neue Vorsitzende der Fed, deutete zwar an, dass der Zinsanstieg 2019 und 2020 steiler ausfallen könne – allerdings nahm der Markt davon keine Notiz. Denn Trumps Handelsbarrieren, die das Wirtschaftswachstum dämpfen könnten, bereiten der Fed (und dem Finanzmarkt) Kopfzerbrechen. Aufgrund des angespannten Arbeitsmarktes in den USA erwartet die Fed zudem einen Anstieg der Inflation in den kommenden Monaten”, ergänzt Flood.

Vier Zinsschritte

Andrew Wilson, CEO für EMEA und Co-Head des Global Fixed Income und Liquidity Management Teams bei Goldman Sachs Asset Management sieht dennoch Spielraum für vier Zinserhöhungen in 2018.

“Die Fed räumte ein, dass sich die “wirtschaftlichen Aussichten in den letzten Monaten verbessert haben. Wir bleiben diesbezüglich zurückhaltend und sehen weiterhin Spielraum für vier Zinserhöhungen in diesem Jahr.”

Seite zwei: Worauf sich Anleger einstellen müssen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...