2. August 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum langweilige Aktien die Rendite steigern

“Wer mehr Risiken eingeht, wird mit höheren Renditen belohnt”, so eine Weisheit des Aktienmarktes. Das Gegenteil ist aber der Fall. Warum mehr Langeweile im Portfolio profitabel ist. Teil zwei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Brian Kirk, Jyske (Teil 2/2).

Kirk Brian Jyske Capital-Kopie in Warum langweilige Aktien die Rendite steigern

Brian Kirk: “Anleger tendieren dazu, Aktien mit “Lotterie-Profil” und großen Kursschwankungen zu bevorzugen, während Unternehmen mit stabileren Ertragsströmen und geringeren Aktienkursschwankungen weniger anziehend sind.”

Je volatiler eine Aktie, desto weniger Rendite bringt sie dem Portfolio. Das ergab eine Studie zu amerikanischen Aktien im Zeitraum 1968 bis 2008, bei der die Aktien nach ihrer historischen Volatilität in fünf verschiedene Gruppen eingeteilt wurden. Je weniger volatil, desto besser die Performance, die 20 Prozent schwankungsärmsten Aktien entwickelten sich am besten. Die Details dazu können Sie Teil eins dieses Beitrags entnehmen.

Diese Low-Volatility-Anomalie lässt sich mit der Psychologie erklären. Das CAPM-Modell ist ein theoretisches Konstrukt, das das irrationale Verhalten des Menschen nicht berücksichtigt. Im CAPM-Universum – in dem ein linearer Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite besteht – würde niemand einen Lottoschein kaufen oder in ein Spielkasino gehen, da die durchschnittlich erwartete Rendite einer solchen “Anlage” negativ wäre.

Anleger wollen schnell reich werden

Trotzdem suchen Menschen diese “riskanten Situationen” aktiv auf. Das liegt daran, dass wir ohne Weiteres ein begrenztes Risiko tolerieren können – insbesondere, wenn ein besonders hoher Gewinn möglich ist.

So verhalten sich Anleger auch auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten. Wir haben den Wunsch, schnell reich zu werden und halten Ausschau nach Aktien, die ihren Wert verzehnfachen können – wir suchen nach der nächsten Amazon- oder Facebook-Aktie. Anleger tendieren dazu, Aktien mit “Lotterie-Profil” und großen Kursschwankungen zu bevorzugen, während Unternehmen mit stabileren Ertragsströmen und geringeren Aktienkursschwankungen weniger anziehend sind.

In der Konsequenz sind Anleger dazu bereit, mehr Geld für risikoreiche Aktien zu bezahlen, wie auch viele Menschen Lotto spielen, obwohl ihnen bewusst ist, dass ihre Gewinnchancen schlecht sind.

Große Kursfälle sind keine Ausnahme

Wenn der Preis dieser Aktien wegen der großen Nachfrage ihren reellen Wert übersteigt, schneiden sie anschließend oftmals schlecht ab. Die Tatsache, dass die Low- Volatility-Anomalie auf einer Reihe von verhaltensbezogenen Faktoren beruht, bestärkt uns in der Auffassung, dass sie auch künftig existieren wird.

Seite zwei: Sicher durch Finanzmarktkrisen + Nachteile von Low-Volatility

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...