2. August 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum langweilige Aktien die Rendite steigern

“Wer mehr Risiken eingeht, wird mit höheren Renditen belohnt”, so eine Weisheit des Aktienmarktes. Das Gegenteil ist aber der Fall. Warum mehr Langeweile im Portfolio profitabel ist. Teil zwei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Brian Kirk, Jyske (Teil 2/2).

Kirk Brian Jyske Capital-Kopie in Warum langweilige Aktien die Rendite steigern

Brian Kirk: “Anleger tendieren dazu, Aktien mit “Lotterie-Profil” und großen Kursschwankungen zu bevorzugen, während Unternehmen mit stabileren Ertragsströmen und geringeren Aktienkursschwankungen weniger anziehend sind.”

Je volatiler eine Aktie, desto weniger Rendite bringt sie dem Portfolio. Das ergab eine Studie zu amerikanischen Aktien im Zeitraum 1968 bis 2008, bei der die Aktien nach ihrer historischen Volatilität in fünf verschiedene Gruppen eingeteilt wurden. Je weniger volatil, desto besser die Performance, die 20 Prozent schwankungsärmsten Aktien entwickelten sich am besten. Die Details dazu können Sie Teil eins dieses Beitrags entnehmen.

Diese Low-Volatility-Anomalie lässt sich mit der Psychologie erklären. Das CAPM-Modell ist ein theoretisches Konstrukt, das das irrationale Verhalten des Menschen nicht berücksichtigt. Im CAPM-Universum – in dem ein linearer Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite besteht – würde niemand einen Lottoschein kaufen oder in ein Spielkasino gehen, da die durchschnittlich erwartete Rendite einer solchen “Anlage” negativ wäre.

Anleger wollen schnell reich werden

Trotzdem suchen Menschen diese “riskanten Situationen” aktiv auf. Das liegt daran, dass wir ohne Weiteres ein begrenztes Risiko tolerieren können – insbesondere, wenn ein besonders hoher Gewinn möglich ist.

So verhalten sich Anleger auch auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten. Wir haben den Wunsch, schnell reich zu werden und halten Ausschau nach Aktien, die ihren Wert verzehnfachen können – wir suchen nach der nächsten Amazon- oder Facebook-Aktie. Anleger tendieren dazu, Aktien mit “Lotterie-Profil” und großen Kursschwankungen zu bevorzugen, während Unternehmen mit stabileren Ertragsströmen und geringeren Aktienkursschwankungen weniger anziehend sind.

In der Konsequenz sind Anleger dazu bereit, mehr Geld für risikoreiche Aktien zu bezahlen, wie auch viele Menschen Lotto spielen, obwohl ihnen bewusst ist, dass ihre Gewinnchancen schlecht sind.

Große Kursfälle sind keine Ausnahme

Wenn der Preis dieser Aktien wegen der großen Nachfrage ihren reellen Wert übersteigt, schneiden sie anschließend oftmals schlecht ab. Die Tatsache, dass die Low- Volatility-Anomalie auf einer Reihe von verhaltensbezogenen Faktoren beruht, bestärkt uns in der Auffassung, dass sie auch künftig existieren wird.

Seite zwei: Sicher durch Finanzmarktkrisen + Nachteile von Low-Volatility

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gesetzlich Versicherte verschenken jährlich 4,5 Milliarden Euro

Gesetztlich Krankenversicherte und Arbeitnehmer verschenken jährlich rund 4,5 Milliarden Euro, weil sie die Krankenkasse nicht wechseln. Das zeigt ein aktueller Vergleich von Check24. Durch eine Wechsel der Krankenkasse könnte ein Versicherter bis zu 574 Euro pro Jahr sparen.

mehr ...

Immobilien

Bauen: Kleiner Mangel, teurer Schaden

Wie aufwendig die Beseitigung eines Baumangels ist, hängt grundsätzlich davon ab, wann er entdeckt wird. Welche Kosten private Bauherren vermeiden können, wenn sie frühzeitig Mängel erkennen, zeigt eine aktuelle Studie des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB).

mehr ...

Investmentfonds

Kommt die Finanztransaktionssteuer jetzt doch?

Nach jahrelangen Verhandlungen rückt eine Entscheidung zur Besteuerung von Finanzgeschäften in Europa näher. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat seinen europäischen Kollegen einen finalen Vorschlag für eine Finanztransaktionssteuer vorgelegt.

mehr ...

Berater

Softfair und xbAV planen Schnittstelle

Der IT-Dienstleister Softfair und xbAV haben angekündigt, eine Schnittstelle zu bauen. Eingerichtet werden soll die Verknüpfung zwischen dem Akquise-Center von Softfair und der xbAV-Plattform. Vermittler können dann die Kundendaten aus dem Akquise-Center als Berechnungsgrundlage nutzen und die geschlossenen Verträge im CRM-System verwalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

mehr ...

Recht

Keine Steuervorteile verschenken

Mit großen Schritten rückt Weihnachten näher und damit für die meisten Unternehmen auch deren Geschäftsjahresende. Spätestens jetzt sollte daher gemeinsam mit dem Steuerberater überlegt werden, welche steuerlichen Optimierungsmaßnahmen noch vor Jahresende möglich und sinnvoll sind.

mehr ...