15. November 2018, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

Jochnick-stelter-sandnervDSC00396 in Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Professor Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance (links außen) diskutierte mit Kerstin af Jochnick von der Sveriges Riksbank über Kryptowährungen und die nötige Infrastruktur. Dr. Daniel Stelter, Gründer von Beyond the obvious, moderierte.

Professor Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance (links außen) diskutierte mit Kerstin af Jochnick von der Sveriges Riksbank über Kryptowährungen und die nötige Infrastruktur. Dr. Daniel Stelter, Gründer von Beyond the obvious, moderierte.Kryptisch war die Überschrift der ersten Keynote des Faros Institutional Investors Forum, passend zum Thema: “Who needs a CBDC?”. Darüber sprach Kerstin af Jochnik, die erste stellvertretende Präsidentin der schwedischen Zentralbank, Sveriges Riksbank.

CBDC steht für Central Bank Digital Currency, die Notenbank plant, mit der e-krona eine von der Zentralbank ausgegebene digitale Währung einzuführen. “Geld hat sich immer an neue Technologien angepasst.”, sagte Jochnick. Das schwedische Bezahlsystem sei nahezu bargeldlos. Die jüngste Entwicklung seien Kryptowährungen wie Bitcoin, die als Alternative zu Fiatwährungen entstanden sind.

Instabiles Geldsystem ohne e-krona

“Die Schlüsselfrage ist, ob es noch einen Raum für die Zentralbank gibt, oder ob wir uns auf den privaten Sektor verlassen und ihm das Bezahlsystem überlassen können”, so Jochnick.

Gäbe es keine e-krona, würde das Vertrauen in das schwedische Geldsystem sinken, das Bezahlsystem wäre instabiler, insbesondere ältere Menschen könnten finanziell ausgeschlossen werden und die Entwicklung des monetären Systems wäre von privaten Gewinninteressen geprägt, behauptete Jochnick.

Seite zwei: So soll die e-krona funktionieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...