15. November 2018, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

Jochnick-stelter-sandnervDSC00396 in Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Professor Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance (links außen) diskutierte mit Kerstin af Jochnick von der Sveriges Riksbank über Kryptowährungen und die nötige Infrastruktur. Dr. Daniel Stelter, Gründer von Beyond the obvious, moderierte.

Professor Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance (links außen) diskutierte mit Kerstin af Jochnick von der Sveriges Riksbank über Kryptowährungen und die nötige Infrastruktur. Dr. Daniel Stelter, Gründer von Beyond the obvious, moderierte.Kryptisch war die Überschrift der ersten Keynote des Faros Institutional Investors Forum, passend zum Thema: “Who needs a CBDC?”. Darüber sprach Kerstin af Jochnik, die erste stellvertretende Präsidentin der schwedischen Zentralbank, Sveriges Riksbank.

CBDC steht für Central Bank Digital Currency, die Notenbank plant, mit der e-krona eine von der Zentralbank ausgegebene digitale Währung einzuführen. “Geld hat sich immer an neue Technologien angepasst.”, sagte Jochnick. Das schwedische Bezahlsystem sei nahezu bargeldlos. Die jüngste Entwicklung seien Kryptowährungen wie Bitcoin, die als Alternative zu Fiatwährungen entstanden sind.

Instabiles Geldsystem ohne e-krona

“Die Schlüsselfrage ist, ob es noch einen Raum für die Zentralbank gibt, oder ob wir uns auf den privaten Sektor verlassen und ihm das Bezahlsystem überlassen können”, so Jochnick.

Gäbe es keine e-krona, würde das Vertrauen in das schwedische Geldsystem sinken, das Bezahlsystem wäre instabiler, insbesondere ältere Menschen könnten finanziell ausgeschlossen werden und die Entwicklung des monetären Systems wäre von privaten Gewinninteressen geprägt, behauptete Jochnick.

Seite zwei: So soll die e-krona funktionieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...