Anzeige
8. Juni 2018, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed und EZB müssen auf Risiken reagieren

Nächste Woche entscheiden die US-Notenbank Federal Reserve und die Europäische Zentralbank über ihren jeweiligen geldpolitischen Kurs. Schon jetzt ist die US-Zinskurve so flach wie zuletzt 2006. Die Lage in Italien noch immer angespannt. Wie werden die Notenbanken darauf reagieren? Gastbeitrag von Mark Holman, Twentyfour Asset Management

Mark-Holman-Kopie in Fed und EZB müssen auf Risiken reagieren

Mark Holman: “Die Drosselung der Staatsanleihenkäufe wird zweifellos Auswirkungen auf die Staatsanleihen der Eurozone haben, und zwar keine positiven.”

Nach der bisher wohl hektischsten Woche des Jahres ist zumindest vorübergehend eine gewisse Ruhe an die Märkte zurückgekehrt. Von den politischen Turbulenzen in Italien und in geringerem Maße auch in Spanien verlagert sich der Fokus nun zunehmend wieder auf die Politik der Zentralbanken. Nächste Woche stehen gleich zwei wichtige Zentralbanksitzungen im Kalender.

Den Anfang macht am Mittwoch der Zinsentscheid des Federal Open Market Committee (FOMC) der US-Notenbank Federal Reserve, gefolgt von der Pressekonferenz mit Jerome Powell. Aktuell wird laut Bloomberg eine Zinserhöhung um ein Viertelprozent mit einer Wahrscheinlichkeit von 82 Prozent eingepreist.

Bevorstehender Zinsschritt eingepreist

Dieser Einschätzung schließen wir uns angesichts der anhaltend starken Konjunktur an. Tatsächlich sollte der eindeutig starke US-Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag die Zweifel der bis dato noch unschlüssigen FOMC-Mitglieder ausgeräumt haben.

Die bevorstehende Zinsstraffung ist also eingepreist und unsere Aufmerksamkeit richtet sich daher vor allem auf den Verlauf der Renditekurve und darauf, wie stark sie die Entscheidung der FOMC-Mitglieder beeinflusst.

In dieser Woche durchbrach der Spread zwischen zwei- und zehnjährigen Papieren die Marke von 42 Basispunkten. Damit ist die Kurve so flach wie seit 2007 nicht mehr. Interessanterweise war das letzte Mal, dass die Fed bei einer derart flachen Kurve die Zinsschraube anzog, im Juni 2006. Und dies war zugleich die letzte Zinsstraffung in einer sich über zwei Jahre erstreckenden Serie von 17 Zinsschritten nach oben.

US-Zinskurve so flach wie 2006

Zieht die Fed nächste Woche die Zinszügel an, wird dies erst das siebte Mal in der aktuellen Serie sein. Aber schon jetzt ist die Kurve so flach wie 2006. Deshalb werden wir bei der Pressekonferenz sehr aufmerksam zuhören, da wir ernsthaft bezweifeln, dass die FOMC bereit ist, alle derzeit von seinen Mitgliedern in Aussicht gestellten Zinserhöhungen durchzuführen – vor allem wenn die momentane Abflachungsdynamik anhält.

Seite zwei: Geldpolitik in Europa

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Beiträge der GKV bleiben stabil – vorerst

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) in Deutschland rechnen angesichts der guten Konjunktur vorerst weiter mit stabilen Finanzen und Beiträgen für die Mitglieder. Die Situation sei auch in diesem Jahr nach wie vor positiv, sagte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, am Montag im brandenburgischen Kremmen.

 

mehr ...

Immobilien

EPX: Preisanstieg bei Bestandsimmobilien geht deutlich zurück

Nach einem starken Preisanstieg im Segment der bestehenden Ein- und Zweifamilienhäuser im April ist nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Mai wieder Ruhe eingekehrt. Auf Zwölfmonatssicht verteuerten sich Häuser aus dem Bestand um 9,03 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: BIZ warnt vor Totalverlust

Wiederholt warnt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor Kryptowährungen. Transaktionen seien langsam und teuer. Zudem würden Kryptwährungen wie Bitcoin und Co die Finanzstabilität bedrohen.

mehr ...

Berater

Deutsche einig über Sparziele

Altersvorsorge und ein finanzielles Sicherheitspolster sind vorrangige Sparziele der Deutschen über alle Generationen hinweg. Dies ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), für die 2.010 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac verstärkt Irland-Aktivitäten

Mit Wirkung zum 1. Juni 2018 hat Stephen Gallagher als Direktor der Immac Capital (Irland) Ltd. in der Immac Group die Projektakquise in Irland übernommen. Das Unternehmen plant dort in Kürze seinen ersten Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Weniger Machtzuwachs für EU-Finanzaufsicht

In die Reform der europäischen Aufsichtsbehörden kommt Bewegung: Die bulgarische Ratspräsidentschaft hat heute den EU-Mitgliedstaaten vorgeschlagen, die Wertpapieraufsicht ESMA nicht mit der Überwachung von europäischen langfristigen Investmentfonds (ELTIFs), Fonds für soziales Unternehmertum (EuSEFs) und Risikokapitalfonds (EuVECAs) zu betrauen.

mehr ...