28. Februar 2018, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Italien ist noch unentschieden

“Kehrt das politische Risiko an die Aktienmärkte mit der Wahl in Italien Anfang März zurück?” Einige Beobachter würden diese Frage mit “ja” beantworten, andere sind verhaltener. Welche Wirkung die Wahl auf die Aktienmärkte hat, hängt auch vom Ergebnis ab und dafür gibt es folgende Szenarien: Gastbeitrag von Luca Beldi, Twentyfour Asset Management

Luca-Beldi-Kopie in Italien ist noch unentschieden

Luca Beldi: “Es ist wahrscheinlich, dass keine der Koalitionen, die derzeit um die Macht ringen, genügend Sitze für eine stabile Regierung gewinnen wird.”

Am vergangenen Freitag wurde die letzte Umfrage vor den italienischen Parlamentswahlen veröffentlicht, die am 4. März stattfinden werden. Das Bild, das sie malt, ist eines von mehreren offenen Szenarien, bei denen 30 bis 40 Prozent der Wähler noch unentschieden sind.

Pattsituation wahrscheinlich

Die derzeit an der Macht befindliche Mitte-Links-Koalition unter der Führung des ehemaligen Premierministers Matteo Renzi scheint dazu verdammt zu sein, in die Fußstapfen der sozialistischen Parteien Frankreichs und Deutschlands zu treten. Ihr Stimmanteil wird dabei auf nur 29 Prozent geschätzt und ist damit weit von den 40 Prozent entfernt, die für die Bildung einer Regierung erforderlich sind.

Italien in Italien ist noch unentschieden

Quelle: Vontobel; eigene Darstellung

(Von 617 Sitzen im Unterhaus pro Koalition ohne Sitze, die Minderheiten und Expats vorbehalten sind.)

Es ist wahrscheinlich, dass keine der Koalitionen, die derzeit um die Macht ringen, genügend Sitze für eine stabile Regierung gewinnen wird, so dass eine Pattsituation im Parlament höchstwahrscheinlich ist.

Seite zwei: Sieg der Mitte-Rechts-Parteien oder Rückkehr Berlusconis

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. In Italien ist wie auch bald in Deutschland eine solide Politik nicht langfristig vorstellbar. Das liegt einerseits an der Korruption andererseit an der Befriedigung der die Parteien stützenden Lobbys. Deswegen ist hier wie dort keine Politik für die Mehrheit der Bevölkerung zu erwarten. Deswegen werden Splitterparteien mit teilweise radikalen Aussagen zwangsläufig stärker. Eine blinde “Wir lassen alles so, wie es ist” Politik, befördert diese Entwicklung. Die bestimmenden 30% der Bevölkerung mit der Hoheit über die Medien, wird jede Änderung und damit Chance auf Verbesserungen für die Zukunft, Wortreich zu verhindern wissen. Fatalistisch ausgedrückt, Sie graben schon die Gräber für Ihre Kinder. Pfründesicherung vor bessere Zukunft, allerdings betrifft dies auch bald in vielen Bereichen die eigenen Kinder und Enkel. Fluchtinseln sind ja auch schon von Plastik umhüllt- nicht immer in rosa. Man hört ja jetzt schon im Bundestag “Wir werden Sie jagen”. Prallt aber ungerührt an der sehr dicken Haut der führenden Politiker ab.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 28. Februar 2018 @ 08:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Jüngere Rentner fühlen sich benachteiligt

Auch wenn die Bundesregierung das aktuelle Rentenniveau bis 2025 festschreiben möchte, haben die Rentenkürzungen der Vergangenheit bereits ihre Spuren hinterlassen: Jüngere Rentner bewerten ihre finanzielle Situation im Vergleich zu den über 80-Jährigen deutlich schlechter, so eine aktuelle Postbank-Umfrage.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit-Streit im britischen Parlament eskaliert

Politisches Beben im britischen Parlament: Fünf Wochen vor dem Brexit hat die neu gegründete “Unabhängige Gruppe” im Unterhaus Zuwachs auch von den regierenden Konservativen bekommen.

mehr ...

Berater

Neuer Unfallschutz für Handwerker

Der Münchener Verein bringt für selbständige und angestellte Handwerker mit der „PrivatUnfall“ eine neuen Unfallversicherung in drei Tarifvarianten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Recht

Grundrente in der Kritik

Der Gesetzesvorschlag, eine geltende Grundrente in Deutschland einzuführen, steht bereits seit längerer Zeit in der Diskussion und wird vom Bundesarbeits- und Sozialministerium forciert. Doch es regt sich erneut Kritik.

mehr ...