20. Februar 2018, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Italien am Scheideweg

Am 4. März 2018 sind die Italiener aufgerufen, ihre Volksvertreter zu wählen. Die Parlamentswahl wird mit entscheiden, welchen Weg die Eurozone künftig gehen wird. Denn gleich zwei Parteien machen derzeit mit euroskeptischen Positionen Stimmung. Und das, obwohl das Land wirtschaftlich am Tropf der Europäischen Zentralbank (EZB) hängt. Eine Zerreißprobe für beide Seiten. Ein Gastbeitrag von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

Vargas IMG 8108 Gro -Kopie in Italien am Scheideweg

Mauricio Vargas, Union Investment, hofft auf wirtschaftliche Impulse von innen heraus nach der Italien-Wahl.

Neues Jahr, neue Herausforderungen – so lautet die Devise für die Europäische Union und den Euro. Nach den aktuellen Meinungsumfragen entfallen bei der bevorstehenden Parlamentswahl in Italien in Summe über 40 Prozent der Stimmen auf die linkspopulistische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistische Lega Nord. Der gemeinsame Nenner dieser beiden Parteien: ihre Euroskepsis. Schließlich sei Europa mitverantwortlich an der wirtschaftlich schwierigen Lage des Landes.

Innen Probleme, außen Impulse

Die populistische Haltung trifft auf zuletzt ermutigende Konjunkturdaten. Es war ein Lichtblick, als Mitte November 2017 die europäischen Wachstumszahlen veröffentlicht wurden. Mit einem Anstieg im dritten Quartal um 0,4 Prozent der Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorjahr war Italien immerhin nicht schon wieder letzter in der Eurozone. Im Schlussquartal lag die Wachstumsrate bei 0,3 Prozent. Im Gesamtjahr 2017 dürfte Italien um 1,5 Prozent gewachsen sein – die deutlichste Beschleunigung seit 2011. Bei Union Investment erwarten wir für 2018 ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,4 Prozent.

Auch wenn sich Italien derzeit in einer günstigen zyklischen Situation befindet, dürfen die jüngsten Wachstumszahlen nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Land eines der schwächsten Glieder der Eurozone ist. Hausgemachte Probleme wie eine vergleichsweise schlechte Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit sowie die stagnierende Produktivität bremsen die drittgrößte Volkswirtschaft des Währungsraums. In Verbindung mit der großen Schuldenlast von rund 135 Prozent des BIP bestehen die strukturellen Herausforderungen fort.

Italiens Fiskus spart doppelt

Die Impulse für Italiens Konjunktur kommen vielmehr von außen. Die EZB hat den Südeuropäern in zweierlei Hinsicht Luft verschafft: Zum einen hat die Zentralbank über die Käufe italienischer Staatsanleihen die Zinsniveaus reduziert. Zum anderen besitzt die Banca d‘Italia mittlerweile annähernd ein Drittel der Staatsschulden, denn die italienischen Währungshüter erwerben im Auftrag der EZB die italienischen Anleihen – und erhalten damit auch die fälligen Kuponzahlungen vom Staat.

Da Überschüsse der Zentralbank allerdings zurück in den Staatshaushalt fließen, spart der Fiskus doppelt. Mit Blick auf die Schuldentragfähigkeit hat die EZB also ein festes Sicherheitsnetz um Italien gesponnen. Selbst ein kräftiger Zinsanstieg würde das Land nicht unmittelbar in Zahlungsschwierigkeiten bringen.

Seite zwei: Vertrauensvorschuss der EZB

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...