Anzeige
20. Februar 2018, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Italien am Scheideweg

Am 4. März 2018 sind die Italiener aufgerufen, ihre Volksvertreter zu wählen. Die Parlamentswahl wird mit entscheiden, welchen Weg die Eurozone künftig gehen wird. Denn gleich zwei Parteien machen derzeit mit euroskeptischen Positionen Stimmung. Und das, obwohl das Land wirtschaftlich am Tropf der Europäischen Zentralbank (EZB) hängt. Eine Zerreißprobe für beide Seiten. Ein Gastbeitrag von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

Vargas IMG 8108 Gro -Kopie in Italien am Scheideweg

Mauricio Vargas, Union Investment, hofft auf wirtschaftliche Impulse von innen heraus nach der Italien-Wahl.

Neues Jahr, neue Herausforderungen – so lautet die Devise für die Europäische Union und den Euro. Nach den aktuellen Meinungsumfragen entfallen bei der bevorstehenden Parlamentswahl in Italien in Summe über 40 Prozent der Stimmen auf die linkspopulistische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistische Lega Nord. Der gemeinsame Nenner dieser beiden Parteien: ihre Euroskepsis. Schließlich sei Europa mitverantwortlich an der wirtschaftlich schwierigen Lage des Landes.

Innen Probleme, außen Impulse

Die populistische Haltung trifft auf zuletzt ermutigende Konjunkturdaten. Es war ein Lichtblick, als Mitte November 2017 die europäischen Wachstumszahlen veröffentlicht wurden. Mit einem Anstieg im dritten Quartal um 0,4 Prozent der Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorjahr war Italien immerhin nicht schon wieder letzter in der Eurozone. Im Schlussquartal lag die Wachstumsrate bei 0,3 Prozent. Im Gesamtjahr 2017 dürfte Italien um 1,5 Prozent gewachsen sein – die deutlichste Beschleunigung seit 2011. Bei Union Investment erwarten wir für 2018 ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,4 Prozent.

Auch wenn sich Italien derzeit in einer günstigen zyklischen Situation befindet, dürfen die jüngsten Wachstumszahlen nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Land eines der schwächsten Glieder der Eurozone ist. Hausgemachte Probleme wie eine vergleichsweise schlechte Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit sowie die stagnierende Produktivität bremsen die drittgrößte Volkswirtschaft des Währungsraums. In Verbindung mit der großen Schuldenlast von rund 135 Prozent des BIP bestehen die strukturellen Herausforderungen fort.

Italiens Fiskus spart doppelt

Die Impulse für Italiens Konjunktur kommen vielmehr von außen. Die EZB hat den Südeuropäern in zweierlei Hinsicht Luft verschafft: Zum einen hat die Zentralbank über die Käufe italienischer Staatsanleihen die Zinsniveaus reduziert. Zum anderen besitzt die Banca d‘Italia mittlerweile annähernd ein Drittel der Staatsschulden, denn die italienischen Währungshüter erwerben im Auftrag der EZB die italienischen Anleihen – und erhalten damit auch die fälligen Kuponzahlungen vom Staat.

Da Überschüsse der Zentralbank allerdings zurück in den Staatshaushalt fließen, spart der Fiskus doppelt. Mit Blick auf die Schuldentragfähigkeit hat die EZB also ein festes Sicherheitsnetz um Italien gesponnen. Selbst ein kräftiger Zinsanstieg würde das Land nicht unmittelbar in Zahlungsschwierigkeiten bringen.

Seite zwei: Vertrauensvorschuss der EZB

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...