18. Oktober 2018, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

Sparschwein-sparen-inflation-druck-anleger-shutterstock 391241791 in Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen

Die Inflation senkt den realen Wert von erspartem Kapital, das unverzinst auf Sparbüchern und Tagesgeldkonten liegt.

Trotz der niedrigen Zinsen bleiben Sparbücher, Tages- und Festgelder bei den Deutschen beliebt. 17 Milliarden Euro haben Sparer so nach einer Analyse der Commerzbank verloren. Wegen der steigenden Inflation, hat der Realzins mit 1,8 Prozent letztes Quartal einen Tiefpunkt erreicht. Damit verliert das Kapital, das niedrig oder gar nicht verzinst wird real an Wert.

Darauf weist der Fondsverband BVI in seiner Aktion “Finanzwissen für alle” hin. Anleger hätten bereits damit begonnen, gespartes Kapital in Aktien oder Renten anzulegen. Doch die Situation an den Aktien- und Rentenmärkten ändere sich häufig und nicht alle Anleger wollen oder können darauf reagieren.

Mischfonds dämpfen Verlustängste

Wenn Anleger nicht selbst umschichten wollen, können sie in Mischfonds investieren. Diese Produkte sind nach Angaben der BVI Statistik schon seit sechs Jahren die beliebteste Anlageklasse der deutschen Anleger.

Die Manager von Mischfonds können renditestarke Anlagen wie Aktien mit Anleihen oder Immobilien mischen und das Risiko aktiv managen. Besonders beliebt sind ausgewogene Fonds, die zu gleichen Teilen in Aktien und Anleihen anlegen.

“Mischfonds können Anlegern, die nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der Eurokrise psychologisch nachvollziehbar vor reinen Aktienanlagen zurückschrecken, eine Brücke zu renditestarken Assetklassen bauen”, schreibt das BVI. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...