Anzeige
Anzeige
21. Juni 2018, 07:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reduzierte Flughöhe

Mit der Ferienzeit beginnt für die Fluggesellschaften die Hochsaison. Doch den steigenden Passagierzahlen stehen strukturelle Herausforderungen der Branche gegenüber und lasten auf der Profitabilität der Airlines. Ein Gastbeitrag von Axel Brosey, Union Investment

Brosey IMG 5346-Kopie in Reduzierte Flughöhe

Axel Brosey, Union Investment: “Der Blick auf die Luftfahrtbranche fällt insgesamt gemischt aus.”

Es war ein Rekordjahr für die internationale Luftfahrtindustrie. Ob Barcelona, die Côte d’Azur oder New York – noch nie haben die Fluggesellschaften mehr Menschen an ihre Reiseziele gebracht als im vergangenen Jahr. Weltweit wurden 4,1 Milliarden Passagiere transportiert, 7,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damit wuchs die Nachfrage stärker als die verfügbare Systemkapazität. Gleichzeitig sorgte die fortschreitende Konsolidierung bei den verbleibenden Airlines für Auftrieb: Nach Alitalia und Air Berlin meldete auch Monarch Airlines Insolvenz an. Von den Pleiten im stark fragmentierten und entsprechend wettbewerbsintensiven Markt profitierten die starken Unternehmen. Weniger Wettbewerb bei steigenden Passagierzahlen bedeutet mehr Preissetzungsmacht. Zusätzlich senkte der niedrige Ölpreis die Kerosin-Ausgaben und beflügelte die operativen Gewinne. Sonnige Aussichten auch für dieses Jahr – sollte man meinen.

Neue Rekorde über den Wolken

Denn die Wirtschaft läuft seit langer Zeit auf Hochtouren. Die robuste Konjunktur verleiht  gerade den Verkehrsunternehmen neue Triebkraft. Auch der allgemeine Trend hin zu mehr Flugreisen, insbesondere zu Fernreisen, ist ungebrochen. Mit Online-Reiseportalen ist der Urlaub nur wenige Mausklicks entfernt. So ist die Buchung schnell und unkompliziert möglich. Laut Luftfahrtverband International Air Transport Association (IATA) dürfte sich die Zahl der Fluggäste bis 2036 auf etwa 7,8 Milliarden Menschen nahezu verdoppeln.

Doch trotz steigender Passagier- und Umsatzzahlen senkte IATA zuletzt die Gewinnprognose auf rund 34 Milliarden US-Dollar. Im herausragenden Jahr 2017 beliefen sich die Reingewinne der 290 Mitglieder des Verbands noch auf 38 Milliarden US-Dollar. Hier machen sich die Unwägbarkeiten der Branche bemerkbar.

Sand im Getriebe

Das spiegelt auch die Entwicklung des MSCI World Airlines-Index: Nachdem der Kurs 2017 rund 34 Prozent zulegte und damit das überaus erfolgreiche Jahr für die gesamte Branche zum Ausdruck brachte, hat sich die Flughöhe im laufenden Jahr reduziert. Seit der Jahreswende ist der Kurs um gut zehn Prozent gefallen – zwar bewegt sich der Index im langjährigen Vergleich immer noch auf sehr hohem Niveau, es macht sich aber sowohl in den Prognosen der Airlines als auch in den Aussichten des Branchenverbandes IATA Vorsicht breit. Insbesondere der schwelende Handelskonflikt mit den USA und der Anstieg des Erdölpreises drücken auf die Stimmung. Lag der Kurs für ein Fass der Sorte Brent im Sommer 2017 noch bei unter 50 US-Dollar, wurden vor wenigen Wochen Preise um 80 US-Dollar erreicht. Der steigende Ölpreis und damit höhere Treibstoffkosten belasten die Ertragslage der Airlines.

Daneben kämpft die Branche in Europa mit strukturellen Themen: Es herrscht ein harter Wettbewerb seit der Liberalisierung des Marktes. Billiganbieter wie Ryanair, Easyjet und Wizz Air stoßen mittlerweile auch auf die etabliertenFlughäfen wie Frankfurt am Main oder Madrid vor. Das starke Kapazitätswachstum der Low-Cost-Carrier kann nicht komplett vom guten Nachfragewachstum aufgefangen werden. Es gibt schlichtweg zu viele Airlines, die sich gegenseitig die Passagiere wegnehmen. Das drückt auf die Preise. Dazu kommt, dass mit Flughafengebühren, Crew, Wartung und Sprit die Kosten bei Fluglinien sowieso recht hoch ausfallen.

Seite zwei: Intensiver Wettbewerb auf der Kurzstrecke

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...