26. April 2018, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saudi-Arabien: Königliche Reformen locken Investoren

Saudi-Arabien wandelt sich und wird damit für Investoren interessanter. Doch ist das Land im Umbruch und nicht alle Sektoren sind für Investoren attraktiv. Welche Gründe für ein Engagement in Saudi-Arabien sprechen:Gastbeitrag von Ross Teverson, Jupiter Asset Management

Jupiter AM Ross Teverson-Kopie in Saudi-Arabien: Königliche Reformen locken Investoren

Ross Teverson: “Saudi-Arabien dürfte eine immer wichtigere Rolle in der Anlageklasse der Schwellenländer spielen.”

Es ist unübersehbar, dass in Saudi-Arabien weitreichende Reformen stattfinden und das in schneller Abfolge. Um einige Beispiele zu nennen: Gegen Korruption wird vorgegangen, die ultrakonservativen Gesellschaftsteile werden isoliert und es darf sich mittlerweile ein Unterhaltungssektor entwickeln. Außerdem gibt es wichtige Verbesserungen in den Frauenrechten (obgleich von einem sehr niedrigen Niveau aus), sowie eine Zunahme des Frauenanteils an der Erwerbsbevölkerung.

Mit Blick auf die Börse ist festzustellen, dass das geplante (Initial Public Offering) IPO der staatlichen Ölgesellschaft Saudi Aramco das Unternehmen zu einem der wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt machen würde.

Wirtschaft wird nachhaltiger

Darüber hinaus wird Saudi-Arabien durch die Aufnahme in den MSCI Emerging Markets Index, die voraussichtlich im Jahr 2019 erfolgen wird, stärker in den Fokus globaler, passiver und aktiver, Investoren rücken.

Saudi-Arabien hat eine junge Bevölkerung – die Hälfte ist jünger als 25 Jahre. Es hat den Anschein, dass die meisten Menschen die Maßnahmen zur Diversifizierung der Wirtschaft befürworten. Kronprinz Mohammed Bin Salman arbeitet daran, die Wirtschaft des Landes weg vom Öl zu einer sozial nachhaltigeren Wirtschaft zu entwickeln.

Das China des nahen Ostens

Oft ist zu hören, dass Saudi-Arabien für den Nahen Osten genauso wichtig ist wie China für Asien. Das klingt zunächst ein wenig vermessen, aber es gibt sicherlich einige interessante Parallelen zu China. Saudi-Arabien wird Gastgeber des G20-Gipfels im Jahr 2020 sein und wir haben schon einige Zeit im King Abdullah Financial District verbracht, wo er stattfinden wird.

Heute ist ein großer Teil des Gebiets eine Baustelle, aber der Distrikt hat früher stark an Peking und Shanghai erinnert, wo oft der politische Wille den Anstoß zur schnellen Fertigstellung von Projekten gibt.

Seite zwei: Diese Sektoren sollten Investoren betrachten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...