12. Juni 2018, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Savona bestätigt Deutschlands schlimmste Befürchtungen”

Der neue italienische Europa-Minister Savona hat bereits 2015 einen Plan zum Euro-Austritt Italiens unterstützt, der Deutschlands schlimmste Befürchtungen bestätige. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Forschungsnetzes Econpol. Der Autor geht davon aus, dass der Plan, unabhängig von Zugeständnissen an Italien, umgesetzt wird.

Paolo-savona-europa-minister-italien105060812 in Savona bestätigt Deutschlands schlimmste Befürchtungen

Italiens neuer Europa-Minister Paolo Savona bei der Vertrauensabstimmung über die neue Regierung am 5. Juni. Savona sollte zunächst Finanzminister werden.

Ein Plan zum Euro-Austritt Italiens, der früher vom neuen italienischen Europa-Ministers Paolo Savona unterstützt wurde, “scheint Deutschlands schlimmste Befürchtungen zu bestätigen”. So eine Analyse für das Forschungsnetz Econpol, die Daniel Gros geschrieben hat, Direktor des Brüsseler Center for European Policy Studies (CEPS).

“Was besonders erstaunlich ist, ist die offene Absicht, die Kosten eines Schuldenschnitts dem Ausland aufzubürden, vor allem den Euro-Partnern”, schreibt Gros in dem Papier “How to exit the euro in a nutshell – ‘Il Piano Savona’” (EconPol Opinion No.8 ).

“Plan B soll” ohnehin umgesetzt werden

Der “Plan B” von 2015 strebe nicht nur den Euro-Austritt Italiens an, sondern auch eine massive Abwertung der neuen Lira und einen Schuldenschnitt von ungefähr 50 Prozent, der nicht nur Staatsschulden umfassen solle, sondern auch die italienischen Target2-Salden, die Überziehungskredite beim Eurosystem.

Gleichzeitig sollen aber reiche Italiener ihre Euro-Anlagen im Ausland steuerfrei behalten dürfen, schreibt Gros unter Berufung auf die “Praktische Anleitung zum Austritt aus dem Euro” (Guida Pratica all’uscita dall’euro). Nicht den Schuldenschnitt bezahlen solle allerdings der Internationale Währungsfonds (IWF).

Gros kritisiert, Savona bezeichne den “Plan B” als Verhandlungswerkzeug, ohne zu sagen, welche Zugeständnisse von den Euro-Partner damit erzwungen werden sollen. Savona wolle ihn daher offenbar ohnehin umsetzen, egal, ob die Euro-Partner Italien entgegenkommen oder nicht. Vorgesehen sei eine Entscheidung der Regierung, nicht aber eine Parlamentsbeteiligung, was “eine kuriose Sicht auf die Demokratie” sei, so Gros.

Foto: Silvia Lore/NurPhoto

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Trotz starker Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Trotz der teils schweren Unwetter der vergangenen Wochen rechnen Versicherer in Deutschland derzeit mit einem normalen Schadensjahr. Das sagte Kathrin Jarosch, Sprecherin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, am Samstag.

mehr ...

Immobilien

Mafia-Geldwäsche im Immobiliensektor – “Gewaltiger Eisberg”

Der boomende deutsche Immobilienmarkt lockt verstärkt Kriminelle an. Ein Problem ist Geldwäsche. Von den erfassten 563 Verfahren zur Organisierten Kriminalität im Jahr 2016 gebe es bei sieben Prozent “Geldwäscheaktivitäten mittels Investitionen in Immobilien”.

mehr ...

Investmentfonds

Rückenwind für Silber und Gold

Nach einer langen, 18 Monate andauernden Seitwärtsphase bahnt sich beim Silberpreis endlich ein Kursanstieg an. Und auch Gold ist im Aufwärtstrend. Ein Kommentar von Alexander Posthoff, Bantleon

mehr ...

Berater

Deutsche einig über Sparziele

Altersvorsorge und ein finanzielles Sicherheitspolster sind vorrangige Sparziele der Deutschen über alle Generationen hinweg. Dies ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), für die 2.010 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Vor fast zehn Jahren schlug die Finanzkrise unbarmherzig zu. Die Folgen waren weltweit zu spüren und sie trafen aus Sicht deutscher Anleger auch ein Finanzprodukt, das wie kein anderes gerade die Globalisierung am Laufen hielt: Geschlossene Schiffsfonds.

Gastbeitrag von Niels Andersen, APS Financial Law

mehr ...

Recht

BGH urteilt am 27. Juni zu Einschnitten bei der Lebensversicherung

Lebensversicherer zahlen ausscheidenden Kunden in der historischen Niedrigzinsphase wohl zu Recht weniger Geld aus den sogenannten Bewertungsreserven aus. Die obersten Zivilrichter am Bundesgerichtshof (BGH) halten eine entsprechende Neuregelung von 2014 tendenziell für verfassungsgemäß, wie sich am Mittwoch in der Verhandlung in Karlsruhe abzeichnete.

mehr ...