Anzeige
31. Mai 2018, 06:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn warnt vor Austritt Italiens

Es ist wahrscheinlich, dass Italien die europäische Währungsunion verlässt. Davor warnt zumindest der ehemalige Präsident des Ifo-Instituts Hans-Werner Sinn in seinem Gastbeitrag für die Wirtschaftswoche. Besonders gefährlich findet er eine Idee von Lega und der Fünf Sterne Bewegung, die Italiens Wirtschaft wiederbeleben soll.

Hans-Werner Sinn warnt vor Austritt Italiens

Hans-Werner Sinn: “Wenn Deutschland sich sträuben sollte, Geld zu verschenken oder weitere Bürgschaften zulasten nachfolgender Generationen zu geben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Italien den Euro aufgibt.”

Hans-Werner Sinn, der ehemalige Präsident des Ifo Instituts hält es für wahrscheinlich, dass Italien aus der europäischen Währungsunion ausscheidet. “Wenn Deutschland sich sträuben sollte, Geld zu verschenken oder weitere Bürgschaften zulasten nachfolgender Generationen zu geben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Italien den Euro aufgibt”, schreibt Sinn in einem Gastbeitrag für die “Wirtschaftswoche”.

Sinn warnt davor, dass die zukünftige italienische Regierung damit droht, die Währungsunion zu verlassen, wenn die Eurozone das Land nicht finanziell unterstützt. Der Investor George Soros äußerte sich am Dienstag ähnlich besorgt über die Zukunft Europas.

Risiko Parallelwährung

Auch nach dem Scheitern des Bündnisses von Lega und der Fünf Sterne Partei, gelte: “Die politische Revolution ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben.” Damit bestünden auch die Forderung nach steigenden Staatsausgaben und Schuldenerlassen weiter.

Das größte Risiko sei die Idee der kürzlich gescheiterten Koalition, die italienische Wirtschaft mit einer Parallelwährung zu stützen. Sinn spricht von einem “Schuldschein-Konstrukt”, ohne dass sich gestiegene Schulden kaum finanzieren lassen würden. Doch mache eine Parallelwährung es möglich, die Währungsunion schnell zu verlassen. 2015 äußerte Sinn allerdings selbst die Idee, einer Parallelwährung für Griechenland.

Nachdem bekannt wurde, dass die Koalition aus Lega und Fünf Sterne Bewegung am Wochenende gescheitert ist, sind die Finanzmärkte nach einem kurzen Anstieg deutlich gefallen. Momentan scheint sich die Lage, zumindest zwischenzeitlich, beruhigt zu haben. (kl)

Foto: Cash.

 

Weitere Beiträge zu Hans-Werner Sinn

Hans-Werner Sinn: “Minderheitsregierung wäre die bessere Alternative”

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn: “Macrons Pläne teilen Europa”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Trotz starker Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Trotz der teils schweren Unwetter der vergangenen Wochen rechnen Versicherer in Deutschland derzeit mit einem normalen Schadensjahr. Das sagte Kathrin Jarosch, Sprecherin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, am Samstag.

mehr ...

Immobilien

Mafia-Geldwäsche im Immobiliensektor – “Gewaltiger Eisberg”

Der boomende deutsche Immobilienmarkt lockt verstärkt Kriminelle an. Ein Problem ist Geldwäsche. Von den erfassten 563 Verfahren zur Organisierten Kriminalität im Jahr 2016 gebe es bei sieben Prozent “Geldwäscheaktivitäten mittels Investitionen in Immobilien”.

mehr ...

Investmentfonds

Rückenwind für Silber und Gold

Nach einer langen, 18 Monate andauernden Seitwärtsphase bahnt sich beim Silberpreis endlich ein Kursanstieg an. Und auch Gold ist im Aufwärtstrend. Ein Kommentar von Alexander Posthoff, Bantleon

mehr ...

Berater

Deutsche einig über Sparziele

Altersvorsorge und ein finanzielles Sicherheitspolster sind vorrangige Sparziele der Deutschen über alle Generationen hinweg. Dies ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), für die 2.010 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Vor fast zehn Jahren schlug die Finanzkrise unbarmherzig zu. Die Folgen waren weltweit zu spüren und sie trafen aus Sicht deutscher Anleger auch ein Finanzprodukt, das wie kein anderes gerade die Globalisierung am Laufen hielt: Geschlossene Schiffsfonds.

Gastbeitrag von Niels Andersen, APS Financial Law

mehr ...

Recht

BGH urteilt am 27. Juni zu Einschnitten bei der Lebensversicherung

Lebensversicherer zahlen ausscheidenden Kunden in der historischen Niedrigzinsphase wohl zu Recht weniger Geld aus den sogenannten Bewertungsreserven aus. Die obersten Zivilrichter am Bundesgerichtshof (BGH) halten eine entsprechende Neuregelung von 2014 tendenziell für verfassungsgemäß, wie sich am Mittwoch in der Verhandlung in Karlsruhe abzeichnete.

mehr ...