Anzeige
31. Mai 2018, 06:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn warnt vor Austritt Italiens

Es ist wahrscheinlich, dass Italien die europäische Währungsunion verlässt. Davor warnt zumindest der ehemalige Präsident des Ifo-Instituts Hans-Werner Sinn in seinem Gastbeitrag für die Wirtschaftswoche. Besonders gefährlich findet er eine Idee von Lega und der Fünf Sterne Bewegung, die Italiens Wirtschaft wiederbeleben soll.

Hans-Werner Sinn warnt vor Austritt Italiens

Hans-Werner Sinn: “Wenn Deutschland sich sträuben sollte, Geld zu verschenken oder weitere Bürgschaften zulasten nachfolgender Generationen zu geben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Italien den Euro aufgibt.”

Hans-Werner Sinn, der ehemalige Präsident des Ifo Instituts hält es für wahrscheinlich, dass Italien aus der europäischen Währungsunion ausscheidet. “Wenn Deutschland sich sträuben sollte, Geld zu verschenken oder weitere Bürgschaften zulasten nachfolgender Generationen zu geben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Italien den Euro aufgibt”, schreibt Sinn in einem Gastbeitrag für die “Wirtschaftswoche”.

Sinn warnt davor, dass die zukünftige italienische Regierung damit droht, die Währungsunion zu verlassen, wenn die Eurozone das Land nicht finanziell unterstützt. Der Investor George Soros äußerte sich am Dienstag ähnlich besorgt über die Zukunft Europas.

Risiko Parallelwährung

Auch nach dem Scheitern des Bündnisses von Lega und der Fünf Sterne Partei, gelte: “Die politische Revolution ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben.” Damit bestünden auch die Forderung nach steigenden Staatsausgaben und Schuldenerlassen weiter.

Das größte Risiko sei die Idee der kürzlich gescheiterten Koalition, die italienische Wirtschaft mit einer Parallelwährung zu stützen. Sinn spricht von einem “Schuldschein-Konstrukt”, ohne dass sich gestiegene Schulden kaum finanzieren lassen würden. Doch mache eine Parallelwährung es möglich, die Währungsunion schnell zu verlassen. 2015 äußerte Sinn allerdings selbst die Idee, einer Parallelwährung für Griechenland.

Nachdem bekannt wurde, dass die Koalition aus Lega und Fünf Sterne Bewegung am Wochenende gescheitert ist, sind die Finanzmärkte nach einem kurzen Anstieg deutlich gefallen. Momentan scheint sich die Lage, zumindest zwischenzeitlich, beruhigt zu haben. (kl)

Foto: Cash.

 

Weitere Beiträge zu Hans-Werner Sinn

Hans-Werner Sinn: “Minderheitsregierung wäre die bessere Alternative”

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn: “Macrons Pläne teilen Europa”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Extremer Schnee und Wind: So hält das Haus stand

Ob der extreme Sommer 2018 mit außergewöhnlich starken Gewittern und Stürmen, oder der heftige Wintereinbruch in Süddeutschland und Österreich zum Jahresanfang 2019 – die Angst vor Unwetterschäden am eigenen Haus wächst. Was Eigentümer tun sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...