5. Oktober 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schmerzensgeld für eine rosige Zukunft

Wer in den letzten Jahren sein Geld in den Schwellenländern (Emerging Markets) investiert hat, konnte in dieser Zeit beachtliche Gewinne erwirtschaften. Dass Emerging Marktes boomen, dürfte sich also herumgesprochen haben.

Die Bröning-Kolumne

Schmerzensgeld für eine rosige Zukunft

“In Schwellenländern gelten andere Regeln. Kurzfristige Einbrüche an den Märkten müssen in Kauf genommen werden.”

Alleine 2017 stiegen die Kurse von Fonds, die beispielsweise auf chinesische Aktien setzen, um durchschnittlich 44 Prozent. Indische oder brasilianische Aktienfonds legten um 41  Prozent beziehungsweise 24 Prozent zu.

In den ersten neun Monaten 2018 hat sich das Blatt dagegen komplett gewendet. Aus den teils sehr hohen Gewinnen sind binnen kurzer Zeit hohe Verluste geworden, zum Beispiel minus 20 Prozent bei brasilianischen oder minus 42 Prozent bei türkischen Aktienfonds (alle Zahlen in USD).

Auf der Gewinnerseite stehen dieses Jahr überwiegend die Märkte der entwickelten Länder, allen voran die Aktienindizes der US-Amerikaner.

Was ist passiert? Gelten die vorherrschenden und nur schwer zu widerlegenden Argumente für die Emerging Marktes nicht mehr?

Trägt sich der Aufschwung selbst?

Eine junge und wachsende Bevölkerung, eine in vielen Fällen niedrigere Staatsverschuldung als in den entwickelten Ländern und ein meist sehr hohes Wirtschaftswachstum sprechen eine klare Sprache.

Auch haben sich in den letzten Jahren die Stimmen gemehrt, dass sich der Aufschwung in den Schwellenländern mittlerweile selbst trägt.

Konkret hieße das, viele Schwellenländer sind stark genug, um sich im globalen Finanzmarkt ohne die Hilfe der großen Investoren aus New York und London zu behaupten.

Seite zwei: Drei wesentliche Treiber

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

M&G Investments: Platzt die Tech-Blase doch?

Nach atemberaubenden Kursgewinnen in diesem Jahr verlor der US-Technologiesektor innerhalb von nur vier Handelstagen rund 10 Prozent, setzte wieder zur Erholung an und steht seither sehr unter Beobachtung. Stuart Canning, Multi-Asset-Spezialist bei M&G Investments mit seiner Einschätzung zur Lage.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...