Anzeige
26. März 2018, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Small Caps nicht unterschätzen

Die Investition in Small Caps lohnt oft mehr als Titel größerer Unternehmen zu kaufen. Doch müssen Anleger diszipliniert sein und Schwankungen aushalten können. Warum gerade langfristige Investitionen Potenzial haben und was Anleger beachten müssen:

Profit-gewinn-rendite-wachsen-chart-shutterstock 588122807 in Small Caps nicht unterschätzen

Small-Caps-Investoren müssen Volatilität aushalten.

Der Markt unterschätzt das Potenzial, welches kleine innovative Unternehmen durch ihr beständiges Wachstum haben. Das denkt Ben Griffiths, Portfoliomanager European Smaller Companies Equity Strategy bei der Fondsgesellschaft T. Rowe Price. Unternehmen frühzeitig zu entdecken und zu halten, während sie wachsen, könne Erträge generieren.

Investoren ohne Geduld und Verständnis

“Obwohl es in Europa viele junge, innovative Unternehmen gibt, die ein großes Wachstumspotenzial aufweisen, zeigt uns die Geschichte, dass relativ wenige Unternehmen dieser Art in der Lage sind, langfristig eine erhebliche Aktienrendite zu erzielen”, sagt Griffiths und beruft sich auf eine umfangreiche Studie, die T. Rowe Price auf Basis des breiten Small- und Mid-Cap-Markts durchgeführt hat. “Unsere Analyse zeigt: Die Beständigkeit und Nachhaltigkeit des Wachstums ist wichtiger als dessen schiere Größe.”

“Die Studie verdeutlicht, dass es oft an Geduld und Verständnis seitens der Investoren mangelt, wenn Investmenterträge bisweilen volatil sein können”, so Griffiths. Im Laufe ihres Wachstums müssten sich auch kleinere Unternehmen transformieren. Hinzu komme, dass sich das allgemeine Umfeld verändern könne. Ein Portfolio müsse diversifiziert sein und die Investitionshöhe sollte angemessen hoch sein.

“Noch größere Zuwächse lassen sich realisieren, wenn man ein erfolgreiches Investment langfristig hält. Wenn Investoren der Meinung sind, ein Unternehmen entdeckt zu haben, das langfristig ein deutliches Wachstum der Aktienrendite aufweist und dieses gut performt, müssen sie sich davor hüten, vorzeitig Gewinne mitzunehmen”, sagt Griffith.

Vorteile langfristiger Investments

Die Erfahrung zeige, dass eine relativ kleine Zahl an entsprechenden Beteiligungen für einen übergroßen Anteil an Überschussrenditen verantwortlich sein kann. Eine langfristig angelegte Fundamentalanalyse helfe dabei, solche Unternehmen zu identifizieren. “Zudem genießen langfristige Investments den Vorteil geringerer Umsatz- und Transaktionskosten”, fügt Griffiths hinzu.

Zwar müssten sogar jene Investments, die sich wie erwartet erfolgreich entwickelten, durch regelmäßige Treffen mit dem Management und eine laufende Überprüfung der Investmentthese kontrolliert werden, nichtsdestotrotz würden diese spürbar weniger Zeit als problematische Investments in Anspruch nehmen, bei denen unerwartete Entwicklungen aufträten.

Das langfristige Potenzial von Geschäften lasse sich identifizieren, indem man den potenziell adressierbaren Markt, die spezifischen Eigenschaften des Unternehmens und seines Angebots beurteile. “Investoren müssen sich fragen: Verfügt das Unternehmen über einen Vorteil im Hinblick auf Technologie, Service oder andere Bereiche? Wie ist es um die die Management- und Organisationsfähigkeiten bestellt?” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...