26. März 2018, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Small Caps nicht unterschätzen

Die Investition in Small Caps lohnt oft mehr als Titel größerer Unternehmen zu kaufen. Doch müssen Anleger diszipliniert sein und Schwankungen aushalten können. Warum gerade langfristige Investitionen Potenzial haben und was Anleger beachten müssen:

Profit-gewinn-rendite-wachsen-chart-shutterstock 588122807 in Small Caps nicht unterschätzen

Small-Caps-Investoren müssen Volatilität aushalten.

Der Markt unterschätzt das Potenzial, welches kleine innovative Unternehmen durch ihr beständiges Wachstum haben. Das denkt Ben Griffiths, Portfoliomanager European Smaller Companies Equity Strategy bei der Fondsgesellschaft T. Rowe Price. Unternehmen frühzeitig zu entdecken und zu halten, während sie wachsen, könne Erträge generieren.

Investoren ohne Geduld und Verständnis

“Obwohl es in Europa viele junge, innovative Unternehmen gibt, die ein großes Wachstumspotenzial aufweisen, zeigt uns die Geschichte, dass relativ wenige Unternehmen dieser Art in der Lage sind, langfristig eine erhebliche Aktienrendite zu erzielen”, sagt Griffiths und beruft sich auf eine umfangreiche Studie, die T. Rowe Price auf Basis des breiten Small- und Mid-Cap-Markts durchgeführt hat. “Unsere Analyse zeigt: Die Beständigkeit und Nachhaltigkeit des Wachstums ist wichtiger als dessen schiere Größe.”

“Die Studie verdeutlicht, dass es oft an Geduld und Verständnis seitens der Investoren mangelt, wenn Investmenterträge bisweilen volatil sein können”, so Griffiths. Im Laufe ihres Wachstums müssten sich auch kleinere Unternehmen transformieren. Hinzu komme, dass sich das allgemeine Umfeld verändern könne. Ein Portfolio müsse diversifiziert sein und die Investitionshöhe sollte angemessen hoch sein.

“Noch größere Zuwächse lassen sich realisieren, wenn man ein erfolgreiches Investment langfristig hält. Wenn Investoren der Meinung sind, ein Unternehmen entdeckt zu haben, das langfristig ein deutliches Wachstum der Aktienrendite aufweist und dieses gut performt, müssen sie sich davor hüten, vorzeitig Gewinne mitzunehmen”, sagt Griffith.

Vorteile langfristiger Investments

Die Erfahrung zeige, dass eine relativ kleine Zahl an entsprechenden Beteiligungen für einen übergroßen Anteil an Überschussrenditen verantwortlich sein kann. Eine langfristig angelegte Fundamentalanalyse helfe dabei, solche Unternehmen zu identifizieren. “Zudem genießen langfristige Investments den Vorteil geringerer Umsatz- und Transaktionskosten”, fügt Griffiths hinzu.

Zwar müssten sogar jene Investments, die sich wie erwartet erfolgreich entwickelten, durch regelmäßige Treffen mit dem Management und eine laufende Überprüfung der Investmentthese kontrolliert werden, nichtsdestotrotz würden diese spürbar weniger Zeit als problematische Investments in Anspruch nehmen, bei denen unerwartete Entwicklungen aufträten.

Das langfristige Potenzial von Geschäften lasse sich identifizieren, indem man den potenziell adressierbaren Markt, die spezifischen Eigenschaften des Unternehmens und seines Angebots beurteile. “Investoren müssen sich fragen: Verfügt das Unternehmen über einen Vorteil im Hinblick auf Technologie, Service oder andere Bereiche? Wie ist es um die die Management- und Organisationsfähigkeiten bestellt?” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...