Anzeige
Anzeige
11. September 2018, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sorge um sinkendes globales Wachstum

An den Finanzmärkten überwiegt inzwischen die Skepsis und Sorge. Während sie in Regionen wie China übertrieben ist, wo Abverkäufe Chancen eröffnen, gibt es Regionen wie Europa, in denen sie durchaus berechtigt ist.

Brexit-england-uk-europa-krise-wirtschaft-shutterstock 668595676 in Sorge um sinkendes globales Wachstum

Ein harter Brexit wird das Wachstum der europäischen Union und damit der Weltwirtschaft schwächen.

“An den Märkten hat die Sorge um das sinkende globale Wirtschaftswachstum eingesetzt”, stellt Jan van Eck, CEO des Investment-Managers Vaneck fest. Während Anleger und Experten zu Jahresbeginn angesichts des globalen Wachstums noch positiv gestimmt waren, habe im zweiten Quartal vielerorts die Ernüchterung über die wirtschaftliche Entwicklung überwogen.

Übertriebene Sorgen um China

“Viele Akteure am Markt hatten Angst aufgrund des sinkenden globalen Wirtschaftswachstums, insbesondere in China, was tatsächlich einen starken Einfluss auf die Rohstoff- und Schwellenmärkte hatte. Ich denke aber, dass die Sorgen und darauffolgende Abverkäufe bei Lokalwährungsanleihen und chinesischen Aktien insgesamt übertrieben waren.”

Van Eck ergänzt: “Natürlich sind die chinesischen Aktien in ihrer Gesamtheit um etwa 20 Prozent gefallen. Doch das Wachstum im Land der Mitte wird langfristig nicht abstürzen. Die chinesische Regierung wird Maßnahmen treffen, um den Markt wieder anzukurbeln. Ich sehe die Entwicklung nicht als problematisch an.”

Risiken in Europa

Einerseits werde der Vorsprung des US-amerikanischen Wirtschaftswachstums gegenüber anderen Gebieten überbewertet. “Die US-Wirtschaft ist stabil, aber der Rest der Welt boomt nicht gerade. Viele Märkte haben Schwierigkeiten – insbesondere in Südamerika und dem Mittleren Osten”, so van Eck.

Seite zwei: Systemisches Risiko in Europa

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...