11. September 2018, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sorge um sinkendes globales Wachstum

An den Finanzmärkten überwiegt inzwischen die Skepsis und Sorge. Während sie in Regionen wie China übertrieben ist, wo Abverkäufe Chancen eröffnen, gibt es Regionen wie Europa, in denen sie durchaus berechtigt ist.

Brexit-england-uk-europa-krise-wirtschaft-shutterstock 668595676 in Sorge um sinkendes globales Wachstum

Ein harter Brexit wird das Wachstum der europäischen Union und damit der Weltwirtschaft schwächen.

“An den Märkten hat die Sorge um das sinkende globale Wirtschaftswachstum eingesetzt”, stellt Jan van Eck, CEO des Investment-Managers Vaneck fest. Während Anleger und Experten zu Jahresbeginn angesichts des globalen Wachstums noch positiv gestimmt waren, habe im zweiten Quartal vielerorts die Ernüchterung über die wirtschaftliche Entwicklung überwogen.

Übertriebene Sorgen um China

“Viele Akteure am Markt hatten Angst aufgrund des sinkenden globalen Wirtschaftswachstums, insbesondere in China, was tatsächlich einen starken Einfluss auf die Rohstoff- und Schwellenmärkte hatte. Ich denke aber, dass die Sorgen und darauffolgende Abverkäufe bei Lokalwährungsanleihen und chinesischen Aktien insgesamt übertrieben waren.”

Van Eck ergänzt: “Natürlich sind die chinesischen Aktien in ihrer Gesamtheit um etwa 20 Prozent gefallen. Doch das Wachstum im Land der Mitte wird langfristig nicht abstürzen. Die chinesische Regierung wird Maßnahmen treffen, um den Markt wieder anzukurbeln. Ich sehe die Entwicklung nicht als problematisch an.”

Risiken in Europa

Einerseits werde der Vorsprung des US-amerikanischen Wirtschaftswachstums gegenüber anderen Gebieten überbewertet. “Die US-Wirtschaft ist stabil, aber der Rest der Welt boomt nicht gerade. Viele Märkte haben Schwierigkeiten – insbesondere in Südamerika und dem Mittleren Osten”, so van Eck.

Seite zwei: Systemisches Risiko in Europa

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...