Anzeige
17. August 2018, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Stimmung ist schlechter als die Lage”

Trotz der weiterhin guten Fundamentaldaten ist die Stimmung an den Finanzmärkten getrübt. Investoren müssen sich auf die veränderte Lage einstellen, sollten aber auch nicht schwarzsehen. Joachim Häger und Kai Franke von Oddo BHF haben am Donnerstag einen Ausblick auf die Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte gegeben.

Haeger-joachim-oddo in Die Stimmung ist schlechter als die Lage

Joachim Häger: “Die Volatilität, die der Fluss von Nachrichten impliziert, spiegelt sich in den fundamentalen Daten noch  nicht wieder”

“Die Stimmung ist schlechter als die Lage”, fasste Joachim Häger, Mitglied des Vorstands der Oddo BHF AG die aktuelle Lage an den Finanzmärkten zusammen. Am Donnerstag gab er gemeinsam mit Kai Franke ein Update zum Kapitalmarktszenario. Franke ist Geschäftsführer von Oddo BHF Trust und CIO des Private Wealth Management von Oddo BHF.

“Die Volatilität, die der Fluss von Nachrichten impliziert, spiegelt sich in den fundamentalen Daten noch  nicht wieder”, so Häger. Franke ergänzt:”Durch die negativen Nachrichten hat man das Gefühl, man ist schon in einer Rezession.” Doch 2018 werde die Eurozone mindestens um zwei Prozent wachsen, die US-Wirtschaft um drei Prozent oder mehr.

Schlechte Stimmung dank Trumps Twitter-Account

Grund für die schlechte Stimmung sei vor allem die Handelspolitik Donald Trumps. Den Handelsstreit habe er vor allem wegen der anstehenden Wahlen im November begonnen. “Das Ziel Trumps ist ein Deal, noch vor der Wahl, den er als Erfolg verkaufen kann. 180-Grad-Wendungen sind bei dieser Regierung durchaus möglich”, so Franke.

Er wies daraufhin, dass trotz der täglichen Tweets und Ankündigungen Trumps bisher jedoch nur zwei Entscheidungen durchgesetzt worden: Höhere Zölle auf Stahl und Aluminium und gegenseitige Einfuhrzölle auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden US-Dollar.

Die Geldpolitik der großen Notenbanken stütze die Aktienmärkte weiterhin. Einzig die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) habe die Zinsen bisher erhöht, aber auch das sei noch keine restriktive Geldpolitik, bei weiterhin negativen Realzinsen am Geldmarkt. Die Fed nutze lediglich das Fenster der guten Konjunktur.

Geldpolitik hat Zepter abgegeben

Von der Europäischen Zentralbank (EZB) werde es frühestens im Sommer 2019 einen Zinsentscheid geben, schon allein, weil Italien auf niedrige Zinsen angewiesen ist, um seine Schulden bedienen zu können. “Man sitzt de facto am Regierungstisch, wenn man ein so hohes Staatsanleihen-Exposure hat wie die EZB”, sagte Franke.

Die Geldpolitik bleibe also weiterhin akkommodierend, habe aber nicht mehr “das Zepter in der Hand, um neue Impulse zu setzen”. Die Zinsen würden die Märkte nicht abwürgen, jedoch auch nicht mehr treiben.

Risiken für Aktieninvestoren sei der Handelskonflikt, mangelnde Reformbereitschaft in Italien und ein harter Brexit. Die Krise in der Türkei werde sich hingegen kaum auswirken, die Ansteckungsgefahr sei allein aufgrund der geringen wirtschaftlichen Größe des Landes gering. Dieses Risiko sei ein politisches, kein Wirtschaftliches, sagte Franke.

Portfolio stabilisieren

Ein Handelskrieg würde vor allem exportorientierte Volkswirtschaften wie Deutschland, Japan und China treffen. Unter dem Brexit würden vor allem britische Binnenwerte leiden, internationale Unternehmen, die ihren Sitz in Großbritannien hätten, könnten zumindest nominal durch die Schwäche des Pfunds gewinnen.

Um das Portfolio zu stabilisieren, sollte ein hohes Exposure zum Banken-, Automobil- und Telekommunikationssektor sowie zu Italien, Großbritannien, Japan, China und Deutschland gemieden werden. Bei der Aktienselektion seien vor allem nachhaltig erfolgreiche Geschäftsmodelle wichtig und die Vorbereitung auf die Digitalisierung. (kl)

Foto: Oddo BHF

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...