17. August 2018, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Stimmung ist schlechter als die Lage”

Trotz der weiterhin guten Fundamentaldaten ist die Stimmung an den Finanzmärkten getrübt. Investoren müssen sich auf die veränderte Lage einstellen, sollten aber auch nicht schwarzsehen. Joachim Häger und Kai Franke von Oddo BHF haben am Donnerstag einen Ausblick auf die Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte gegeben.

Haeger-joachim-oddo in Die Stimmung ist schlechter als die Lage

Joachim Häger: “Die Volatilität, die der Fluss von Nachrichten impliziert, spiegelt sich in den fundamentalen Daten noch  nicht wieder”

“Die Stimmung ist schlechter als die Lage”, fasste Joachim Häger, Mitglied des Vorstands der Oddo BHF AG die aktuelle Lage an den Finanzmärkten zusammen. Am Donnerstag gab er gemeinsam mit Kai Franke ein Update zum Kapitalmarktszenario. Franke ist Geschäftsführer von Oddo BHF Trust und CIO des Private Wealth Management von Oddo BHF.

“Die Volatilität, die der Fluss von Nachrichten impliziert, spiegelt sich in den fundamentalen Daten noch  nicht wieder”, so Häger. Franke ergänzt:”Durch die negativen Nachrichten hat man das Gefühl, man ist schon in einer Rezession.” Doch 2018 werde die Eurozone mindestens um zwei Prozent wachsen, die US-Wirtschaft um drei Prozent oder mehr.

Schlechte Stimmung dank Trumps Twitter-Account

Grund für die schlechte Stimmung sei vor allem die Handelspolitik Donald Trumps. Den Handelsstreit habe er vor allem wegen der anstehenden Wahlen im November begonnen. “Das Ziel Trumps ist ein Deal, noch vor der Wahl, den er als Erfolg verkaufen kann. 180-Grad-Wendungen sind bei dieser Regierung durchaus möglich”, so Franke.

Er wies daraufhin, dass trotz der täglichen Tweets und Ankündigungen Trumps bisher jedoch nur zwei Entscheidungen durchgesetzt worden: Höhere Zölle auf Stahl und Aluminium und gegenseitige Einfuhrzölle auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden US-Dollar.

Die Geldpolitik der großen Notenbanken stütze die Aktienmärkte weiterhin. Einzig die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) habe die Zinsen bisher erhöht, aber auch das sei noch keine restriktive Geldpolitik, bei weiterhin negativen Realzinsen am Geldmarkt. Die Fed nutze lediglich das Fenster der guten Konjunktur.

Geldpolitik hat Zepter abgegeben

Von der Europäischen Zentralbank (EZB) werde es frühestens im Sommer 2019 einen Zinsentscheid geben, schon allein, weil Italien auf niedrige Zinsen angewiesen ist, um seine Schulden bedienen zu können. “Man sitzt de facto am Regierungstisch, wenn man ein so hohes Staatsanleihen-Exposure hat wie die EZB”, sagte Franke.

Die Geldpolitik bleibe also weiterhin akkommodierend, habe aber nicht mehr “das Zepter in der Hand, um neue Impulse zu setzen”. Die Zinsen würden die Märkte nicht abwürgen, jedoch auch nicht mehr treiben.

Risiken für Aktieninvestoren sei der Handelskonflikt, mangelnde Reformbereitschaft in Italien und ein harter Brexit. Die Krise in der Türkei werde sich hingegen kaum auswirken, die Ansteckungsgefahr sei allein aufgrund der geringen wirtschaftlichen Größe des Landes gering. Dieses Risiko sei ein politisches, kein Wirtschaftliches, sagte Franke.

Portfolio stabilisieren

Ein Handelskrieg würde vor allem exportorientierte Volkswirtschaften wie Deutschland, Japan und China treffen. Unter dem Brexit würden vor allem britische Binnenwerte leiden, internationale Unternehmen, die ihren Sitz in Großbritannien hätten, könnten zumindest nominal durch die Schwäche des Pfunds gewinnen.

Um das Portfolio zu stabilisieren, sollte ein hohes Exposure zum Banken-, Automobil- und Telekommunikationssektor sowie zu Italien, Großbritannien, Japan, China und Deutschland gemieden werden. Bei der Aktienselektion seien vor allem nachhaltig erfolgreiche Geschäftsmodelle wichtig und die Vorbereitung auf die Digitalisierung. (kl)

Foto: Oddo BHF

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...