20. April 2018, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

Chart-kurve-index-mann-linie-shutterstock 148144208 in Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist sehr gut, im Vergleich zum Vorquartal allerdings gesunken.

Der CFS-Index, der vierteljährlich das Geschäftsklima der deutschen Finanzbranche abbildet, fällt im ersten Quartal 2018 um 3,4 Punkte, befindet sich mit 116,7 Punkten aber immer noch auf einem guten Stand. Das meldet das Center for Financial Studies (CFS), die den Index erstellen. Die Anzahl der befragten Unternehmen gibt das Institut nicht an.

 

“Der Gesamtindex folgt eng der rückläufigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Bei den Mitarbeitern zeigt sich dagegen ein positiver Trend. Erstmals seit langem überwiegen bei den Banken die Optimisten, wie es bei den Dienstleistern schon lange Zeit zu beobachten war”, kommentiert Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen, Direktor des Center for Financial Studies, die Ergebnisse.

“Zusammengenommen spricht dies für positive längerfristige Erwartungen in der Finanzindustrie.”

Sinkendes Geschäftsvolumen

Nach einem außergewöhnlich starken vierten Quartal 2017 gaben die befragten Finanzinstitute und Dienstleister an, das enorme Wachstum ihrer Umsätze beziehungsweise. des Geschäftsvolumens nicht weiter halten zu können.

Der entsprechende Sub-Index sinke bei den Finanzinstituten um 4,1 Punkte auf 118,6 Punkte und bei den Dienstleistern sogar um 16,2 Punkte auf 121,3 Punkte. Die Finanzinstitute erwarten laut dem CFS auch für das laufende Quartal einen weiteren leichten Rückgang, die Dienstleister hingegen wieder einen leichten Anstieg.

Sinkende Erträge bei Dienstleistern

Auch das Ertragswachstum beider Gruppen entwickele sich rückläufig, bleibt jedoch auf einem hohen Stand. Der entsprechende Sub-Index sinke bei den Finanzinstituten um 2,8 Punkte auf 111,1 Punkte, für das laufende Quartal werde jedoch wieder mit einem Anstieg gerechnet.

Bei den Dienstleistern sei der Rückgang mit minus 11,4 Punkten auf 122,2 Punkte stärker. Zudem werde erwartet, dass der Index im laufenden Quartal weiter sinke.

Das Wachstum des Investitionsvolumens in Produkt- und Prozessinnovationen der Finanzinstitute steige leicht um einen Punkt auf 114,8 Punkte, und es werde mit einem weiteren Anstieg gerechnet. Bei den Dienstleistern sinke der entsprechende Sub-Index leicht um 1,3 Punkte auf 112,6 Punkte. Hier werde allerdings mit einem leichten Anstieg im laufenden Quartal gerechnet.

Neueinstellungen

Nach dem anhaltenden Stellenabbau der letzten Quartale melden die Finanzinstitute erstmalig wieder einen Mitarbeiterzuwachs. Der entsprechende Sub-Index Mitarbeiter steigtlaut CFS um vier Punkte auf 102,6 Punkte. Es werde jedoch erwartet, dieses Niveau im laufenden Quartal nicht ganz halten zu können.

Auch die Entwicklung bei den Dienstleistern sei positiv, es würden verstärkt Mitarbeiter eingestellt. Der Sub-Index steige um 6,2 Punkte auf 123,0 Punkte. Für das laufende Quartal werde mit einem leicht abgeschwächten Mitarbeiterzuwachs gerechnet. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...