Anzeige
20. April 2018, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

Chart-kurve-index-mann-linie-shutterstock 148144208 in Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist sehr gut, im Vergleich zum Vorquartal allerdings gesunken.

Der CFS-Index, der vierteljährlich das Geschäftsklima der deutschen Finanzbranche abbildet, fällt im ersten Quartal 2018 um 3,4 Punkte, befindet sich mit 116,7 Punkten aber immer noch auf einem guten Stand. Das meldet das Center for Financial Studies (CFS), die den Index erstellen. Die Anzahl der befragten Unternehmen gibt das Institut nicht an.

 

“Der Gesamtindex folgt eng der rückläufigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Bei den Mitarbeitern zeigt sich dagegen ein positiver Trend. Erstmals seit langem überwiegen bei den Banken die Optimisten, wie es bei den Dienstleistern schon lange Zeit zu beobachten war”, kommentiert Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen, Direktor des Center for Financial Studies, die Ergebnisse.

“Zusammengenommen spricht dies für positive längerfristige Erwartungen in der Finanzindustrie.”

Sinkendes Geschäftsvolumen

Nach einem außergewöhnlich starken vierten Quartal 2017 gaben die befragten Finanzinstitute und Dienstleister an, das enorme Wachstum ihrer Umsätze beziehungsweise. des Geschäftsvolumens nicht weiter halten zu können.

Der entsprechende Sub-Index sinke bei den Finanzinstituten um 4,1 Punkte auf 118,6 Punkte und bei den Dienstleistern sogar um 16,2 Punkte auf 121,3 Punkte. Die Finanzinstitute erwarten laut dem CFS auch für das laufende Quartal einen weiteren leichten Rückgang, die Dienstleister hingegen wieder einen leichten Anstieg.

Sinkende Erträge bei Dienstleistern

Auch das Ertragswachstum beider Gruppen entwickele sich rückläufig, bleibt jedoch auf einem hohen Stand. Der entsprechende Sub-Index sinke bei den Finanzinstituten um 2,8 Punkte auf 111,1 Punkte, für das laufende Quartal werde jedoch wieder mit einem Anstieg gerechnet.

Bei den Dienstleistern sei der Rückgang mit minus 11,4 Punkten auf 122,2 Punkte stärker. Zudem werde erwartet, dass der Index im laufenden Quartal weiter sinke.

Das Wachstum des Investitionsvolumens in Produkt- und Prozessinnovationen der Finanzinstitute steige leicht um einen Punkt auf 114,8 Punkte, und es werde mit einem weiteren Anstieg gerechnet. Bei den Dienstleistern sinke der entsprechende Sub-Index leicht um 1,3 Punkte auf 112,6 Punkte. Hier werde allerdings mit einem leichten Anstieg im laufenden Quartal gerechnet.

Neueinstellungen

Nach dem anhaltenden Stellenabbau der letzten Quartale melden die Finanzinstitute erstmalig wieder einen Mitarbeiterzuwachs. Der entsprechende Sub-Index Mitarbeiter steigtlaut CFS um vier Punkte auf 102,6 Punkte. Es werde jedoch erwartet, dieses Niveau im laufenden Quartal nicht ganz halten zu können.

Auch die Entwicklung bei den Dienstleistern sei positiv, es würden verstärkt Mitarbeiter eingestellt. Der Sub-Index steige um 6,2 Punkte auf 123,0 Punkte. Für das laufende Quartal werde mit einem leicht abgeschwächten Mitarbeiterzuwachs gerechnet. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DVAG: Richtig versichert Skifahren

Pulverschnee, Sonnenschein und ordentlich Geschwindigkeit – Skifahren ist beliebt. Der Spaßfaktor ist hoch, die Verletzungsgefahr leider auch. Die DVAG klärt auf, welche Versicherungen wichtig sind und gibt Tipps zum sicheren Skifahren.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...