25. Oktober 2018, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stühlerücken bei der Deutschen Bank

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank verändert die Führungsstruktur im Konzern und erweitert unter anderem den Vorstand.

Deutsche-bank-frankfurt-turm-taunusanlage-shutterstock 271915643 in Stühlerücken bei der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank erneuert ihre Führungsstruktur.

Mit Frank Kuhnke hat das Gremium den amtierenden Chief Operating Officer mit Wirkung zum 1. Januar 2019 in den
Vorstand berufen. Kuhnke war seit April dieses Jahres Generalbevollmächtigter. Seine Zuständigkeiten bleiben unverändert
– er verantwortet unter anderem die Informationssicherheit, das Datenmanagement und die Digitalstrategie des
Konzerns.

Wöhrmann neuer Chef der Vermögensverwaltung

Nicolas Moreau, zuständig für die Vermögensverwaltung (Asset Management), verlässt die Deutsche Bank hingegen
zum Jahresende. Seine Aufgabe auf Konzernebene übernimmt Asoka Wöhrmann, der mit sofortiger Wirkung dauerhaft
zum Generalbevollmächtigten berufen wird. In dieser Rolle wird er an den Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing berichten. Außerdem wird Wöhrmann Moreau mit sofortiger Wirkung als Vorsitzender der Geschäftsführung der DWS Group ablösen.
Wöhrmann hat bei der Deutschen Bank zuletzt das Privatkundengeschäft in Deutschland geleitet. Er verfügt über langjährige Erfahrung in Führungspositionen in der Vermögensverwaltung des Konzerns. So verantwortete er bis 2015 als globaler Chef-Anlagestratege (CIO) das gesamte Fondsmanagement.

Achleitner: “Wöhrmann profunder Kenner der DWS und unseres Privatkundengeschäfts”

Paul Achleitner, der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bank, lobte die Verdienste des scheidenden DWS-Chefs: „Wir danken Nicolas Moreau nicht nur für die wichtigen Impulse, die er der Bank insgesamt sowie speziell dem Asset
Management gegeben hat. Unter seiner Führung wurde die DWS erfolgreich an die Börse gebracht und die Grundlage für einen Wachstumskurs gelegt”, sagte Achleitner. “Mit Asoka Wöhrmann haben wir einen profunden Kenner sowohl der
DWS als auch unseres Privatkundengeschäfts als Generalbevollmächtigten bestellt. Wir sind überzeugt, dass unter seiner Führung die Erfolgsgeschichte dieses Geschäftsbereichs, der für unsere Bank so wichtig ist, fortgeschrieben wird.”
Achleitner gratulierte außerdem Chief Operating Officer Kuhnke zu seinem Wechsel in den Vorstand: “Frank Kuhnke hat bereits maßgeblich dazu beigetragen, die komplexen Prozesse und Strukturen in unserer Bank zu vereinfachen. Diesen Weg wird er als Vorstand konsequent fortsetzen können.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...