Anzeige
15. März 2018, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vierte Industrielle Revolution im Portfolio

Ein neues Zeitalter hat begonnen. Die vierte industrielle Revolution. Sie verändert die gesamte Gesellschaft. Anleger können von diesem Trend profitieren. Gastbeitrag von Marc Hellingrath, Union Investment

Hellingrath IMG 6153 Ret Gro -Kopie in Vierte Industrielle Revolution im Portfolio

Marc Hellingrath, Union Investment: “Was nach Zukunftsmusik klingt, ist an vielen Stellen schon Realität – oder befindet sich auf dem Weg dahin.”

Drohnen, die die Post zustellen, 3D-Drucker, die ein fehlendes Montageteil für den Installateur automatisch nachproduzieren, eine App, die einem den nächsten freien Parkplatz in der überfüllten Innenstadt zeigt. Die nächste industrielle Revolution hat mit Industrie 4.0 bereits begonnen. Das Ziel: Die Nutzung des Internets und künstlicher Intelligenz zur Vernetzung von Menschen, Maschinen und Prozessen.

Was nach Zukunftsmusik klingt, ist an vielen Stellen schon Realität – oder befindet sich auf dem Weg dahin. Autonome Fahrzeuge, die dank Lasersensoren und Kameras den Fahrweg berechnen und in der Lage sind, rechtzeitig zu bremsen. Kühlschränke, die neue Milch bestellen, bevor der letzte Schluck getrunken ist. Augmented Reality-Brillen, die Medizinstudenten die Anatomie eines Patienten in die Mitte des Raumes projizieren.

Zeitalter Big Data

Was unterscheidet diesen industriellen Umwälzungsprozess von denen davor? In der ersten industriellen Revolution um 1800 stand die Mechanisierung im Vordergrund. Wasserkraft und Dampfmaschinen kamen in der Fertigung zum Zuge. Als zweite Revolution wird das Zeitalter der Massenfertigung bezeichnet (1900). Mithilfe elektrischer Energie werden Förderbänder betrieben, es gab eine neue Form der Arbeitsteilung und eine Mobilität, die man so vorher nicht kannte.

Bei der digitalen Revolution, die man als Industrie 3.0 bezeichnet (1970), werden Prozesse vollständig automatisiert, Roboter kommen in den Produktionsstraßen zum Einsatz, Internet und moderne Telekommunikationstechnik haben eine herausragende Rolle. Roboter sind zwar auch in der Industrie 4.0 wichtig. Das entscheidende Element ist aber: Big Data. Mit dem enormen Wachstum der Daten steht eine immer bessere Grundlage zur Verfügung, um Menschen und Maschinen miteinander zu vernetzen und Prozesse zu automatisieren.

Eine neue Datenqualität

Sekündlich entstehen Milliarden Daten. Menschen kaufen online ein, bezahlen mit Bonussammel-Karten, tracken ihre Sportaktivitäten und erfassen jeden ihrer Schritte. Neben vernetzten Geräten wie Smartphones erzeugen auch Stromzähler, Überwachungskameras oder Autos mit Navigationssystemen – um nur eine Auswahl zu nennen – ständig Daten. Mehr als 90 Prozent aller Daten weltweit wurden in den vergangenen zwei Jahren erst generiert. Ihre Verfügbarkeit hat viele Branchen bereits stark verändert. Vernünftig messen lässt sich das weltweite Datenvolumen mittlerweile nur noch in Zettabytes, der Maßeinheit für eine Billion Gigabytes.

Laut einer Studie der International Data Corporation wird das weltweite Datenvolumen im Jahr 2025 163 Zettabytes betragen – zehn Mal mehr als 2016. Diese enormen Mengen können nur mit Hilfe von Methoden aus der Künstlichen Intelligenz (KI) effizient strukturiert, aufbereitet und ausgewertet werden – also lernfähigen Computern, die selbständig Probleme lösen und ihre Handlung aufgrund von Erfahrungen anpassen können.

Seite zwei: Unbekanntere Namen mischen das Feld auf

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Konferenz zu Versicherungsregulierung: Aufseher stellen Regelwerk auf den Prüfstand

Europäische und nationale Aufsicht wollen die seit der Finanzkrise erlassenen Vorgaben überprüfen und – wo es ihnen sinnvoll erscheint – vereinfachen. Gleichzeitig tut sich mit dem EU-Aktionsplan für nachhaltige Investments eine neue Baustelle für die Assekuranz auf, wie eine GDV-Konferenz zeigte.

 

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite.

mehr ...

Berater

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...