1. März 2018, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warren Buffett warnt seine Aktionäre

Ungewöhnlich war der alljährliche Brief, den Berkshire-Hathaway-CEO Warren Buffett an seine Investoren schrieb. Auffällig war, neben dem verhaltenen Ton, auch was Buffett nicht erwähnte sowie eine sich wiederholende Warnung, die gleichzeitig nach einer Rechtfertigung klingt.

Warren-buffett-95689890 in Warren Buffett warnt seine Aktionäre

Warren Buffett: “Die Preise schienen nahezu irrelevant für eine Armee optimistischer Käufer zu sein”

Warren Buffett, CEO von Berkshire Hathaway, scheint nicht zufrieden mit dem Gewinn, den sein Unternehmen im vergangenen Jahr erreicht hat. Doch das ist nicht das Einzige, was den Brief an seine Investoren so ungewöhnlich macht.

“Ein großer Teil unseres Gewinns [in 2017] ist nicht darauf zurückzuführen, was wir bei Berkshire erreicht haben. Der 65 Milliarden US-Dollar Gewinn ist dennoch real, dessen können Sie sicher sein. Aber nur 36 Milliarden US-Dollar davon wurden durch unsere Geschäftstätigkeiten erwirtschaftet”, schreibt Buffett. Die restlichen 29 Milliarden seien auf die US-Steuerreform zurückzuführen.

“Armee optimistischer Käufer”

Auch mit den neuen Rechnungslegungsregeln ist Buffett nicht glücklich. Die neue Regel schreibe vor, dass auch noch nicht realisierte Gewinne und Verluste aus Investitionen in Aktien in die Nettogewinne mit einberechnet werden müssten. Zukünftige Quartals- und Jahresberichte würden dadurch stark verzerrt werden, Berkshires Nettogewinnzahlen würden Kommentatoren und Investoren in die Irre führen.

Und damit leitet Buffett in den Teil seines Briefes über, der viele Investoren am meisten interessieren dürfte: die Übernahmen. Bei der Suche nach Unternehmen gäbe es einige Schlüsselkriterien, die Berkshire beachte: die Rückflüsse auf das Sachvermögen, gute Möglichkeiten intern zu guten Renditen zu wachsen und ein angemessener Kaufpreis.

“Diese letzte Voraussetzung hat sich als Barriere zu quasi allen Deals herausgestellt, die wir 2017 geprüft haben. Die Preise für anständige, aber bei weitem nicht spektakuläre, Unternehmen waren auf einem Allzeithoch. Die Preise schienen nahezu irrelevant für eine Armee optimistischer Käufer zu sein”, so Buffett.

“Dafür schlafen Charlie und ich gut”

Der Grund seien CEOs, die alles möglich machen wollen und jeden Kauf rechtfertigen könnten, wenn sie lange genug nach Gründen suchen. Auch günstige Kredite hätten den Kaufrausch gefördert. Doch Buffett will seine Käufe nicht hebeln.

Seite zwei: Buffetts Warnung + Was er nicht erwähnt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

mehr ...

Immobilien

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in zwölf Millionen Aktien um

Der deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat aus der Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen rund 11,9 Millionen junge Aktien der übernommenen Buwog bezogen. Das Übernahmeangebot an die Buwog-Aktionäre hatte eine Annahmequote von rund 74 Prozent erreicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsch-Chinesische Partnerschaft zur Stärkung im Bereich ESG

NN Investment Partners (NN IP) hat eine Absichtserklärung mit Chinas Fondsgesellschaft China Asset Management Co., Ltd. (China AMC) unterschrieben. Die Absichtserklärung ist die Grundlage, um Möglichkeiten zur gemeinsamen Produktentwicklung auszuloten und gegenseitig die jeweiligen Erfahrungen an den europäischen und chinesischen Kapitalmärkten zu nutzen. Insbesondere soll das Angebot von NN IP und China AMC im Bereich der ESG-Anlageprodukte gestärkt werden.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...