Anzeige
1. März 2018, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warren Buffett warnt seine Aktionäre

Ungewöhnlich war der alljährliche Brief, den Berkshire-Hathaway-CEO Warren Buffett an seine Investoren schrieb. Auffällig war, neben dem verhaltenen Ton, auch was Buffett nicht erwähnte sowie eine sich wiederholende Warnung, die gleichzeitig nach einer Rechtfertigung klingt.

Warren-buffett-95689890 in Warren Buffett warnt seine Aktionäre

Warren Buffett: “Die Preise schienen nahezu irrelevant für eine Armee optimistischer Käufer zu sein”

Warren Buffett, CEO von Berkshire Hathaway, scheint nicht zufrieden mit dem Gewinn, den sein Unternehmen im vergangenen Jahr erreicht hat. Doch das ist nicht das Einzige, was den Brief an seine Investoren so ungewöhnlich macht.

“Ein großer Teil unseres Gewinns [in 2017] ist nicht darauf zurückzuführen, was wir bei Berkshire erreicht haben. Der 65 Milliarden US-Dollar Gewinn ist dennoch real, dessen können Sie sicher sein. Aber nur 36 Milliarden US-Dollar davon wurden durch unsere Geschäftstätigkeiten erwirtschaftet”, schreibt Buffett. Die restlichen 29 Milliarden seien auf die US-Steuerreform zurückzuführen.

“Armee optimistischer Käufer”

Auch mit den neuen Rechnungslegungsregeln ist Buffett nicht glücklich. Die neue Regel schreibe vor, dass auch noch nicht realisierte Gewinne und Verluste aus Investitionen in Aktien in die Nettogewinne mit einberechnet werden müssten. Zukünftige Quartals- und Jahresberichte würden dadurch stark verzerrt werden, Berkshires Nettogewinnzahlen würden Kommentatoren und Investoren in die Irre führen.

Und damit leitet Buffett in den Teil seines Briefes über, der viele Investoren am meisten interessieren dürfte: die Übernahmen. Bei der Suche nach Unternehmen gäbe es einige Schlüsselkriterien, die Berkshire beachte: die Rückflüsse auf das Sachvermögen, gute Möglichkeiten intern zu guten Renditen zu wachsen und ein angemessener Kaufpreis.

“Diese letzte Voraussetzung hat sich als Barriere zu quasi allen Deals herausgestellt, die wir 2017 geprüft haben. Die Preise für anständige, aber bei weitem nicht spektakuläre, Unternehmen waren auf einem Allzeithoch. Die Preise schienen nahezu irrelevant für eine Armee optimistischer Käufer zu sein”, so Buffett.

“Dafür schlafen Charlie und ich gut”

Der Grund seien CEOs, die alles möglich machen wollen und jeden Kauf rechtfertigen könnten, wenn sie lange genug nach Gründen suchen. Auch günstige Kredite hätten den Kaufrausch gefördert. Doch Buffett will seine Käufe nicht hebeln.

Seite zwei: Buffetts Warnung + Was er nicht erwähnt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...