26. Februar 2018, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warren Buffetts Problem

Warren Buffett hat ein eher untypisches Problem, das erst durch seine Investmentphilosophie dazu wird. Die meisten Anleger würden es als Vorteil betrachten. Trotz eines schlecht laufenden Tagesgeschäftes, insbesondere in der Versicherungssparte, konnte Berkshire Hathaway seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr verfünffachen.

Warren-buffett-95689890 in Warren Buffetts Problem

Warren Buffett hat zu viel Barmittel und würde damit gern Anteile an Unternehmen kaufen, doch die Preise sind zu hoch.

“Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen” seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway substanziell zu verbessern, teilte Warren Buffett am Samstag in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre mit. Der 87-jährige, der als das Vorbild der Value-Investoren gilt, hat ein Problem: zu viele Barmittel, allein 2017 wuchs der Bestand des nicht investierten Kapitals seiner Investmentfirma von 86,4 Milliarden auf rund 116 Milliarden Dollar.

Buffett würde diese überschüssigen Mittel gern für Übernahmen einzusetzen, weil sie dadurch mehr Renditen erwirtschaften könnten als etwa mit niedriger verzinsten Staatspapieren. Dagegen würden allerdings die hohen Bewertungen an den Kapitalmärkten sprechen, die es derzeit schwer machten, Unternehmen zu “vernünftigen Kaufpreisen” zu finden.

Gewinne trotz schlechtem Tagesgeschäft

Im vierten Quartal verdiente Berkshire Hathaway 32,6 Milliarden Dollar (26,5 Milliarden Euro) und verfünffachte damit seinen Vorjahresgewinn. Buffetts Konglomerat profitierte von der US-Steuerreform, die die Unternehmenssteuern auf Bundesebene von 35 auf 21 Prozent gesenkt hat.

Im Tagesgeschäft lief es wegen Schwierigkeiten in der Versicherungssparte zuletzt hingegen schlechter – das operative Ergebnis fiel zum Jahresende um 24 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar. Im gesamten Geschäftsjahr 2017 stieg der Überschuss – nicht zuletzt dank des hohen Sondererlöses aus der Steuerreform – von 24,1 Milliarden auf 44,9 Milliarden Dollar. (dpa-AFX)

Foto: AP Photo/Nati Harnik

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...