Anzeige
26. Februar 2018, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warren Buffetts Problem

Warren Buffett hat ein eher untypisches Problem, das erst durch seine Investmentphilosophie dazu wird. Die meisten Anleger würden es als Vorteil betrachten. Trotz eines schlecht laufenden Tagesgeschäftes, insbesondere in der Versicherungssparte, konnte Berkshire Hathaway seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr verfünffachen.

Warren-buffett-95689890 in Warren Buffetts Problem

Warren Buffett hat zu viel Barmittel und würde damit gern Anteile an Unternehmen kaufen, doch die Preise sind zu hoch.

“Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen” seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway substanziell zu verbessern, teilte Warren Buffett am Samstag in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre mit. Der 87-jährige, der als das Vorbild der Value-Investoren gilt, hat ein Problem: zu viele Barmittel, allein 2017 wuchs der Bestand des nicht investierten Kapitals seiner Investmentfirma von 86,4 Milliarden auf rund 116 Milliarden Dollar.

Buffett würde diese überschüssigen Mittel gern für Übernahmen einzusetzen, weil sie dadurch mehr Renditen erwirtschaften könnten als etwa mit niedriger verzinsten Staatspapieren. Dagegen würden allerdings die hohen Bewertungen an den Kapitalmärkten sprechen, die es derzeit schwer machten, Unternehmen zu “vernünftigen Kaufpreisen” zu finden.

Gewinne trotz schlechtem Tagesgeschäft

Im vierten Quartal verdiente Berkshire Hathaway 32,6 Milliarden Dollar (26,5 Milliarden Euro) und verfünffachte damit seinen Vorjahresgewinn. Buffetts Konglomerat profitierte von der US-Steuerreform, die die Unternehmenssteuern auf Bundesebene von 35 auf 21 Prozent gesenkt hat.

Im Tagesgeschäft lief es wegen Schwierigkeiten in der Versicherungssparte zuletzt hingegen schlechter – das operative Ergebnis fiel zum Jahresende um 24 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar. Im gesamten Geschäftsjahr 2017 stieg der Überschuss – nicht zuletzt dank des hohen Sondererlöses aus der Steuerreform – von 24,1 Milliarden auf 44,9 Milliarden Dollar. (dpa-AFX)

Foto: AP Photo/Nati Harnik

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...