Anzeige
23. Januar 2018, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was die deutsche Finanzbranche über Bitcoin denkt

Werden Digitalwährungen wie der Bitcoin unser klassisches Finanzsystem ersetzen? Das ist eine der Fragen, die das Center for Financial Studies Finanzunternehmen und -Dienstleister in Deutschland gestellt hat.  So hat die Branche geantwortet:

Bitcoin in Was die deutsche Finanzbranche über Bitcoin denkt

Bitcoins sind die bekannteste digitale Währung.

Seit Januar 2017 hat sich der Bitcoin-Kurs von 1.000 US-Dollar auf nahezu 20.000 US-Dollar im Dezember erhöht. Seitdem hat die Währung nach wiederholtem Auf und Ab bis Mitte Januar rund 40 Prozent an Wert verloren. Für 81 Prozent der Arbeitnehmer in der Finanzbranche ist die Kursentwicklung nicht nachvollziehbar. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage des Center for Financial Studies.

Risiken, die durch diese Entwicklung für das Finanzsystem entstehen können, seien schwer absehbar. Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) schätze die Entwicklung kritisch ein. Hingegen sind laut 41 Prozent der Umfrageteilnehmer die Risiken eher zu vernachlässigen.

Finanzbranche fordert Regulierung

Unabhängig davon, wie die Befragten Risiken einschätzen, seien drei Viertel der Befragten für eine stärkere Regulierung des Marktes für Kryptwowährungen (78 Prozent).

“Die Umfrage verdeutlicht, dass die Sorgen der Finanzmarktteilnehmer angesichts der Intransparenz und der unberechenbaren Kursentwicklungen des Bitcoin zunehmen”, sagt Prof. Dr. Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies.

Auch wenn Kryptowährungen bedeutender werden, werde der Bitcoin unser klassisches Geldsystem dennoch nicht ersetzen können. Darin sei sich die Finanzbranche geschlossen einig (93 Prozent). Der Bitcoin werde von 79 Prozent der Befragten auch nicht für ein interessantes Anlageinstrument gehalten.

“Fragwürdiges Konstrukt”

“In der jetzigen Form stellt der Bitcoin ein fragwürdiges Konstrukt dar, das keinen erkennbaren Mehrwert bietet. Daher sollten klare regulatorische Rahmenbedingungen und eine konsequente Aufsicht dafür sorgen, dass der Anlegerschutz auch bei Kryptowährungen greift und zudem Systemrisiken im Keim erstickt werden.”, sagt Brühl.

Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance sagt: “Trotz aller berechtigten Skepsis bleibt die Faszination der Technik und ihrer Potenziale. Regulierung sollte nicht das Experimentieren unterbinden.”(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GKV-Check: Nürnberger modifiziert BU

Bereits zu Jahresbeginn hat die Nürnberger Lebensversicherung das Bedingungswerk ihrer BU-Versicherung optimiert. Jetzt hat die Gesellschaft ein neues BU-Tarifpaket vorgestellt. Und bietet als erster Versicherer bei den BU-Gesundheitsfragen einen so genannten GKV-Check an.

mehr ...

Immobilien

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Die Minderheitsaktionäre der vom deutschen Vonovia-Konzern übernommenen Immobiliengesellschaft Buwog sollen für die Übertragung ihrer Aktien auf Vonovia eine Barabfindung von 29,05 Euro je Aktie bekommen. Das teilte das österreichische Unternehmen am Sonntag mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Lira-Krise nicht überdramatisieren”

Die Krise in der Türkei sollte uns nicht zu stark beunruhigen, denn sie sei keine große Gefahr für den Euroraum. Diese Meinung vertrat Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Interview gegenüber Bloomberg. Auch sei die Türkei in der Lage, eine Eskalation der Krise zu stoppen.

mehr ...

Berater

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. Konzernchef Andreas Arndt rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...