Anzeige
23. Januar 2018, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was die deutsche Finanzbranche über Bitcoin denkt

Werden Digitalwährungen wie der Bitcoin unser klassisches Finanzsystem ersetzen? Das ist eine der Fragen, die das Center for Financial Studies Finanzunternehmen und -Dienstleister in Deutschland gestellt hat.  So hat die Branche geantwortet:

Bitcoin in Was die deutsche Finanzbranche über Bitcoin denkt

Bitcoins sind die bekannteste digitale Währung.

Seit Januar 2017 hat sich der Bitcoin-Kurs von 1.000 US-Dollar auf nahezu 20.000 US-Dollar im Dezember erhöht. Seitdem hat die Währung nach wiederholtem Auf und Ab bis Mitte Januar rund 40 Prozent an Wert verloren. Für 81 Prozent der Arbeitnehmer in der Finanzbranche ist die Kursentwicklung nicht nachvollziehbar. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage des Center for Financial Studies.

Risiken, die durch diese Entwicklung für das Finanzsystem entstehen können, seien schwer absehbar. Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) schätze die Entwicklung kritisch ein. Hingegen sind laut 41 Prozent der Umfrageteilnehmer die Risiken eher zu vernachlässigen.

Finanzbranche fordert Regulierung

Unabhängig davon, wie die Befragten Risiken einschätzen, seien drei Viertel der Befragten für eine stärkere Regulierung des Marktes für Kryptwowährungen (78 Prozent).

“Die Umfrage verdeutlicht, dass die Sorgen der Finanzmarktteilnehmer angesichts der Intransparenz und der unberechenbaren Kursentwicklungen des Bitcoin zunehmen”, sagt Prof. Dr. Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies.

Auch wenn Kryptowährungen bedeutender werden, werde der Bitcoin unser klassisches Geldsystem dennoch nicht ersetzen können. Darin sei sich die Finanzbranche geschlossen einig (93 Prozent). Der Bitcoin werde von 79 Prozent der Befragten auch nicht für ein interessantes Anlageinstrument gehalten.

“Fragwürdiges Konstrukt”

“In der jetzigen Form stellt der Bitcoin ein fragwürdiges Konstrukt dar, das keinen erkennbaren Mehrwert bietet. Daher sollten klare regulatorische Rahmenbedingungen und eine konsequente Aufsicht dafür sorgen, dass der Anlegerschutz auch bei Kryptowährungen greift und zudem Systemrisiken im Keim erstickt werden.”, sagt Brühl.

Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance sagt: “Trotz aller berechtigten Skepsis bleibt die Faszination der Technik und ihrer Potenziale. Regulierung sollte nicht das Experimentieren unterbinden.”(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Smart-Beta-ETFs: Aktiv oder Passiv?

Wie funktionieren Smart-Beta-ETFs? Was sind die Vor- und Nachteile? Gibt es aktive ETFs? Hier finden Anleger die Antworten auf die wichtigsten Fragen.  Teil acht der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Sebastian Külps, Vanguard (Teil 1/2).

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...