2. Januar 2018, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoinkurs stabilisiert sich

Der Bitcoin hatte ein erfolgreiches Jahr 2017, aber kein gutes Jahresende. Nachdem der Kurs im Jahresverlauf von unter 1.000 US-Dollar auf über 19.000 US-Dollar kletterte, ist er in der zweiten Dezemberhälfte wieder eingebrochen. Nun scheint sich der Kurs zu erholen.

Bitcoin in Bitcoinkurs stabilisiert sich

Der Kurs des Bitcoin ist so volatil, dass sich eine Investition in die Währung für die wenigsten Anleger eignet.

Die Kryptowährung Bitcoin hat sich zu Beginn des neuen Jahres nach ihrem Kursrutsch etwas stabilisiert. Am Dienstag kurz nach zehn kostete eine Einheit der Kryptowährung auf dem Handelsplatz Bitstamp  13.600 US-Dollar.

Auf Coinbase, einer anderen großen Plattform, notierte sie bei 13.612 Dollar. Bis Mitte Dezember 2017 war der Bitcoin-Kurs von 1.000 Dollar zu Jahresbeginn auf einen Rekordstand von fast 20.000 Dollar gestiegen. Ein Grund war die Einführung von Terminkontrakten durch zwei große US-Börsen und damit der Vorstoß ins klassische Finanzsystem. Danach rutschte der Kurs jedoch in Richtung 11.000 Dollar ab.

Spekulationen über Gründe für Kursschwankungen

Zum Rückschlag konnten Experten nur Mutmaßungen anstellen: Als mögliche Gründe nannten sie Negativmeldungen wie Hackerangriffe oder die Androhung einer staatlichen Kontrolle des weitgehend unregulierten Handels. Denkbar sei auch, dass einige Marktteilnehmer vor dem Jahresende schlicht Gewinne mitgenommen und den Bitcoin deshalb verkauft hätten.

Notenbanker und Experten warnen immer wieder vor der Unberechenbarkeit des Bitcoin und sprechen eher von einem Spekulationsobjekt als einer Währung, da eine der wichtigsten Eigenschaften von klassischem Geld – die Wertstabilität – nicht gewährleistet sei. Gleichzeitig faszinieren Bitcoin und andere Kryptowährungen die Anleger vor allem in Asien. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

FDP: Rentenpolitik der Koalition vor desaströsem Scheitern

Die FDP sieht die Rentenpolitik von Union und SPD vor dem Scheitern. “Wenn sich die Rentenkommission in zentralen Punkten nicht auf einen gemeinsamen Bericht einigen kann und nun der ganze Zeitplan in Frage steht, muss man ein desaströses Scheitern der ganzen Rentenpolitik von Union und SPD befürchten”, sagte der FDP-Rentenexperte Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

mehr ...

Investmentfonds

Silber, das weiße Gold, mit großen Zukunftsaussichten

Laut dem Silver Institute soll 2020 ein erfolgreiches Jahr für den Silberpreis werden. Verschiedene Fakten sprechen dafür.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Insolvenz von Reisefirmen: “Bierdeckel-Modell” soll es richten

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) hat auf die am vergangenen Montag vorgestellten Modelle des BMJV und des DRV heute mit einem eigenen konkreten Vorschlag reagiert und diesen dem BMJV zukommen lassen.

mehr ...