Anzeige
Anzeige
20. April 2018, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Yen zur Portfolioabsicherung

Die japanische Währuing Yen hat nicht nur attraktive defensive Eigenschaften. Er kann zudem die Portfolioperformance aufgrund einer Reihe von Faktoren positiv beeinflussen. Ein Gastbeitrag von Jason Borbora, Investec AM

Yen in Yen zur Portfolioabsicherung

Yen: Renditefaktor als positiver Faktor im Fonds

Für uns liegt der Schlüssel einer guten defensiven Anlagestrategie darin, über den traditionellen, vereinfachten Top-down-Ansatz hinwegzublicken. Bezeichnungen wie Aktien, Anleihe oder Alternative sind dabei unwichtig. Stattdessen legen wir mehr Wert darauf, das wahre Verhalten einer Anlage zu verstehen und klassifizieren potenzielle Anlagen als Growth, Defensive oder Uncorrelated Assets.

Diese Klassifizierung wirft jedoch eine offensichtliche Frage auf: Soll ein Vermögenswert gekauft werden, nur in der Hoffnung auf Diversifizierung, trotz dem Risiko damit Geld zu verlieren? Wir sind der festen Überzeugung, dass Manager nicht nur um der Diversifikation willen diversifizieren sollten, sondern dass alle Beteiligungen das Potenzial haben sollten, einen sinnvollen Beitrag zur Wertentwicklung eines Fonds zu leisten.

Wir sind nicht der Ansicht, dass Industrielandanleihen (insbesondere Treasuries) das wichtigste Mittel zur Diversifikation von Portfolios sind. Denn diese sind an diesem Zeitpunkt des Zyklus, in welchem – beeinflusst durch die Steuersenkungen in den USA – das Potenzial für einen globalen Inflationsanstieg und ein interregional synchronisiertes Wachstum besteht, stärker mit Aktien korreliert, als vielen Investoren lieb ist. Deshalb haben wir uns darauf konzentriert, alternative Verteidigungsmittel zu finden.

Der Yen – ein defensiver Renditefaktor

Die Geschichte hat gezeigt, dass der Yen in Zeiten volatiler Märkte oft aufwertet. Dies liegt daran, dass japanische Investoren das Geld, das sie in Übersee eingesetzt hatten, zurückführen, wenn sich das allgemeine Investitionsumfeld verschlechtert. Was den Yen wiederum dazu veranlasst, sich während der “Risk-offs” zu erholen. Der Yen hat nicht nur attraktive defensive Eigenschaften. Wir denken, dass er zudem die Portfolioperformance aufgrund einer Reihe von Faktoren positiv beeinflussen kann.

Der Yen ist günstig. Dies gemessen anhand der drei wichtigsten Bewertungskriterien für Währungen: fundamentales Gleichgewicht, psychologisches Gleichgewicht sowie dem realen effektiven Wechselkurs. Diese und weitere Einflussfaktoren deuten darauf hin, dass der Yen im Schnitt um etwa 13 Prozent unterbewertet ist.

Wie sehr sich die japanische Wirtschaft aufgehellt hat, blieb weitgehend unbemerkt. Die japanischen Wirtschaftsdaten, die verschiedene Aspekte abdecken, bestätigen ein gesundes Bild. Das Land erlebte in sieben aufeinanderfolgenden Messungen Wirtschaftswachstums, dreizehn Monate Exportwachstum in Folge und hat sechzehn Monate lang PMIs über 50 erreicht. Auf unseren Inflations- und Datenmonitoren leuchten die Ampeln grün. Diese Schlussfolgerung wird von unseren Aktienresearch-Analysten unterstrichen, die eine Stärkung der Ertragsdynamik bei inländischen Unternehmen und eine Verbesserung der Unternehmensstimmung beobachten. Das sich aufhellende fundamentale Bild deutet darauf hin, dass ein Ende der ultralockeren Geldpolitik früher einsetzen könnte, als vom Markt erwartet, was den Yen stark stützen könnte.

Marktpreisverhalten

Stimmung und Positionierung: Der Yen ist stark untergewichtet, insbesondere im Heimatmarkt. Zum einen hängt dies damit zusammen, dass japanisches Kapital im Ausland investiert wird, um von den höheren Zinssätzen zu profitieren. Zum anderen “shorten” internationale Investoren die Währung aufgrund der Konsensmeinung, dass der Yen wegen des quantitativen Lockerungsprogramms der Bank of Japan schwächer werden sollte. Wir sind anderer Meinung und glauben, dass es einen beträchtlichen Kapitalpool gibt, der bereit ist, auf den Yen zu setzen.

Momentum: Der Yen hat sich im vergangenen Jahr um rund fünf Prozent besser entwickelt als der US-Dollar. Ausserdem hat er im letzten Quartal einen handelsgewichteten Währungskorb um drei Prozent outperformed, obwohl sich der Euro erholt hat. Momentum ist ein wichtiger Aspekt jeder Wertpapieranalyse. Es berücksichtigt, dass der Markt oft mehr Informationen enthält, als allgemein angenommen, und ist ein starkes Tool zur Erklärung von Renditen über die meisten Anlageklassen und über die Zeit hinweg.

Wichtig ist, dass wir eine geringere Korrelation zwischen dem Yen und den Treasuries notieren. Wir glauben, dass der Yen nicht nur Diversifikation bietet, sondern auch gute defensive Qualitäten und gleichzeitig das Potenzial für solide Gewinne.

Jason Borbora ist Assistant Portfoliomanager des Investec Diversified Income Fund.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

bAV: BRSG bringt 2019 Schwung in die Sache

Nahezu jedes zweite befragte Unternehmen (47 Prozent) plant im Zusammenhang mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), seine betriebliche Altersversorgung (bAV) auszubauen oder anzupassen. Dies zeigt eine Umfrage von Willis Towers Watson unter knapp 50 Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

IVD-Präsident: Wohnungspolitik gegen den Strich denken

In den ersten zehn Monaten des Jahres wurden in Deutschland insgesamt 289.716 Wohnungen zum Bau genehmigt, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt. Das sind 1,2 Prozent oder 3.450 Genehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Jens Ehrhardt über Fed-Politik: “Das wäre Mord”

Der Verlauf der Börsenkurse in 2019 liegt vor allem in der Hand der Federal Reserve unter Jerome Powell. Davon überzeugt ist Dr. Jens Ehrhardt, Vorstandsvorsitzender der DJE Kapital AG. Gestern lud der Vermögensverwalter zu seinem Jahresausblick nach Frankfurt.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...