6. April 2018, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japanische Krypto-Börse Coincheck wechselt den Besitzer

Die durch einen Hackerangriff in die Schlagzeilen geratenen japanische Krypto-Börse Coincheck wird verkauft. Der Finanzdienstleister Monex Group wolle die Handelsplattform für 3,6 Milliarden Yen (28 Mio Euro) übernehmen, teilten die Unternehmen am Freitag mit.

Japanische Krypto-Börse Coincheck wechselt den Besitzer

Die Monex-Aktie stieg nach der Ankündigung der Übernahme um 20 Prozent in die Höhe.

Das Coincheck-Management inklusive Coincheck-Chef Koichiro Wada, dem gut 45 Prozent der Anteile gehören, wird sich zurückziehen und das Ruder Monex überlassen.

Blockchain-Technologie und Krytowährungen würden den Umgang mit Geld grundlegend verändern, zeigte Monex sich in einer Mitteilung überzeugt.

Monex habe sich daher entschlossen, in diesen Bereich zu investieren. Das Unternehmen will nun ein sogenanntes Krypto-Labor gründen, um die neue Technologie noch weiter voranzutreiben.

Unternehmen steigt in Krypto-Geschäft ein

Die Monex-Aktie stieg nach der Ankündigung um 20 Prozent in die Höhe. Das Papier war bereits in den Tagen zuvor stark nachgefragt, nachdem die Zeitung “Nikkei” berichtet hatte, Monex wolle in den Handel mit Digitalgeld einsteigen.

Coincheck-Gründer Wada hatte das Unternehmen einst von einer Blogger-Plattform zur inzwischen zweitgrößten Cyber-Börse Japans aufgebaut. Anfang des Jahres hatten jedoch Hacker rund eine halbe Milliarde US-Dollar an Kundengeld abgezogen.

Das Unternehmen räumte Sicherheitslücken ein und kündigte die Entschädigung von etwa 260.Unt000 betroffenen Kunden an. Gleichzeitig wurde der Ruf nach stärkeren Kontrollen durch die Aufsichtsbehörden laut. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Kryptowährungen:

Kryptomarkt: Was sich Anleger wünschen

Bitcoin verliert binnen einer Woche ein Viertel seines Werts

Chef des Basler Bankenausschusses warnt vor Bitcoin-Geschäften

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...