21. November 2019, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achtung Sektorrotation: Zykliker im Kommen

Der DAX etablierte sich zuletzt wieder jenseits der 13.000 Punktemarke und ein freundlicher Jahresausklang liegt im Bereich des Möglichen. Der Investitionsstau vieler Anleger scheint sich zu lösen. Grund sind u.a. die wieder expansiveren Notenbanken. Insbesondere Qualitätsaktien aus zyklischen Branchen bauen ihre signifikante Unterbewertung ab und sollten im Sinne einer ausgewogenen Portfolioaufstellung nunmehr wieder verstärkt in den Blick des wertorientierten Investors rücken. Kolumne von Markus Merkel von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung Gmbh in München.

Markus-Merkel Leiter-Mandate-und-Kooperationspartner-Kopie in Achtung Sektorrotation: Zykliker im Kommen

Markus Merkel, Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung

Die Börsenlage im Herbst 2019

Es ist zu konstatieren, dass sich die Anspannung der letzten Monate ein Stück weit gelöst hat, insbesondere im Hinblick auf sich wieder stabilisierende Konjunkturaussichten, auch wenn die übergeordnete Faktenlage durchaus noch gedämpft bleibt. So zeigen sich im verarbeitenden Gewerbe unverändert scharfe Einschnitte, die durchaus als rezessiv einzustufen sind. Jedoch ergeben sich verstärkt auch Lichtblicke, ausgehend vor allem von der Geld- und Fiskalpolitik. Flankierend kauft die EZB ca. 20 Mrd. Euro Anleihen je Monat und auch die US-Notenbank agiert ähnlich. Diese stellt bis Frühjahr 2020 monatlich 60 Mrd. US-Dollar zur Stabilisierung des Geldmarkts zur Verfügung.  

Stimuli der Notenbank verpuffen zunehmend

Gleichwohl leert sich der Werkzeugkasten der Notenbanken zusehends und die wohltuenden Wirkungen einer expansiven Geldpolitik erzeugen zunehmend geringere Wirkung in der Realwirtschaft. Nichtsdestotrotz zeigt sich gerade die US-Wirtschaft unverändert ausgesprochen robust, auch wenn wir es hier mit einer „gedopten“ Volkswirtschaft zu tun haben. Gedopt einerseits durch eine ausufernde Geldpolitik, andererseits durch fiskalpolitische Anreize. So bewegt sich das laufende Budgetdefizit in der Region i.H.v. 5% des Bruttoinlandsprodukts. In Summe ist das dortige Wachstum somit seiner Nachhaltigkeit und Qualität nach anzuzweifeln. Beides steht aber offensichtlich gegenwärtig nicht im Fokus der Kapitalmärkte. Vielmehr werden die positiven Effekte einer möglichen Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China stärker gewichtet.

Sektor-Rotation: Szenario für eine Renaissance zyklischer Industriewerte

Dies alles veranlasst uns in unserem Haus, und dies bereits seit den Sommermonaten, die Portfolios ausgewogener zu gestalten. Hierunter verstehen wir die wieder verstärkte Berücksichtigung zyklischer Qualitätsführer aus den Branchen Mobilität, Maschinenbau und Chemie, gerne insbesondere auch im europäischen Nebenwerte-Segment

Freilich steht die sich abzeichnende Erholung der stark im Preis gedrückten, jedoch werthaltigen Geschäftsmodelle auf dünnem Eis und ein emotionaler „Tweet“ in einfacher Sprache von jenseits des Atlantiks kann schlagartig auch wieder kontraproduktiv wirken. Fakt ist aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit einer Waffenruhe hoch ist, da die US-Administration sehr wohl weiß, was im kommenden Wahljahr auf dem Spiel steht.

In Deutschland wirkt die Stabilisierung des IFO-Geschäftsklima-Index unterstützend für die Aussicht auf eine zumindest momentane zyklische Erholung. Des Weiteren stimmen die Exporterwartungen im Oktober wieder optimistischer im Einklang mit einer gestiegenen Auslandsnachfrage seit dem Frühjahr. Treffen also derartige Hoffnungsschimmer auf eine geradezu depressive Stimmung zyklischen Branchen bzw. dem Value Bereich als Ganzem gegenüber, so initiiert dies Nachholeffekte, deren Wucht nicht unterschätzt werden sollte.

Der „frühe Vogel fängt den Wurm“ – Ist es jetzt schon zu spät für einen Einstieg?

Wir denken durchaus nicht, dass eine denkbare Jahresend-Rallye nur denjenigen vorbehalten ist, die analog zu unserer eigenen Positionierung ebenfalls eine Wende hin zu Zyklikern frühzeitig antizipiert haben. Es gibt eine Reihe guter Gründe, dass diese Entwicklung noch eine Weile trägt. Gleichwohl hängt ihr Fortbestand freilich von den Frühindikatoren der nahen Zukunft ab, Das Tauziehen um die Gunst der Anleger zwischen „consistent earnern“ und Zyklikern bleibt uns wohl erhalten und es wird auch Rückschläge geben. Gleichwohl wird Rendite eher im zyklischen Bereich und damit anders als bisher nicht in „steady growth“ – Werten aus den Bereichen Haushaltsgüter, Technologie,  Nahrungsmittel sowie Pharma zu finden sein. Operatives Momentum und Leverage sehen wir eher im Anlagenbau, bei Mobilitätsthemen, Chemie und vereinzelt auch im Minensektor. Die Bewertungsniveaus sind hochattraktiv und die free cash flows ansprechend.

Bezogen auf den DAX lässt sich somit gutes Potential ableiten, wenn auch zwei oder drei Schritte der zyklischen Aufwärtsbewegung schon hinter uns liegen. Grundsätzlich ist der deutsche Leitindex DAX prominent mit Zyklikern besetzt und Nachholeffekte sehen wir in erster Linie in Europa und Asien. Der Parade-Index für Industrieunternehmen aus „German Mittelstand“ ist freilich der aus mittelgroßen Werten konstruierte MDAX und selektiv auch der SDAX bestehend aus gering kapitalisierten Titeln.

Fazit: Kontrollierte Offensive zugunsten von Zyklikern Gebot der Stunde

Das Umfeld für Preisaufschläge zugunsten zyklischer Geschäftsmodelle im europäischen Wirtschaftsraum ist über alle Unternehmensgrößen hinweg zuletzt wieder deutlich vorteilhafter geworden. Verbleibende Liquidität könnte im Fall von Rückschlägen sukzessive abgebaut werden.

Markus Merkel, CEFA, ist Leiter Mandate und Kooperationspartner der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung Gmbh in München.

Foto: Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...