5. Dezember 2019, 07:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger schauen stärker auf Kosten und Transparenz”

Marie Cardoen, Leiterin des Privatkundengeschäfts in Deutschland und Österreich bei Goldman Sachs Asset Management (GSAM), gibt einen Einblick in aktuelle Anlagetrends und beantwortet die Frage, welche Fonds weiter an Bedeutung gewinnen, was GSAM im kommenden Jahr auf der Produktseite plant – und wo der Fokus bei der Unterstüzung potenzieller Vertriebspartner liegt.

Bildschirmfoto-2019-12-04-um-23 35 46 in Anleger schauen stärker auf Kosten und Transparenz

Marie Cardoen, Goldman Sachs Asset Management

Was sind wichtige Erkenntnisse aus diesem Jahr – was bewegte die Kunden?

Das makroökonomische Umfeld und die geopolitischen Spannungen üben weiter einen großen Einfluss auf die Märkte aus. Im Moment sind die Bedingungen weitestgehend gut – auch durch die nach wie vor lockere Geldpolitik. Das Rezessionsrisiko ist moderat. Die politischen Schocks, etwa im Handelskonflikt zwischen China und den USA, haben die Märkte jedoch volatiler gemacht. Die Kunden schauen daher derzeit neben der Performance auch stärker auf Kosten und ihre Transparenz. Dies spielt für uns auch im Zuge der Finanzmarktrichtlinie Mifid ohnehin schon länger eine wichtige Rolle.

Neben den Kosten: Welche weiteren Faktoren beeinflussen das Produktangebot?

Weil viele Anleger kostensensibler geworden sind und zugleich Leistung einfordern, zusätzlich aber die Herausforderungen im immer komplexeren internationalen Marktumfeld steigen, setzen wir auf Value, unter anderem mit Big-Data-Fonds. Das sind quantitative Aktienfonds, in denen große Datenmengen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz analysiert werden. Die Gebühren für diese Produkte sind relativ niedrig. Durch ihren Informationsvorsprung entstehen interessante Renditepotenziale.

Ein weiterer Trend sind Geldanlagen, deren Rendite ähnlich ist wie bei Aktien, die aber ein alternatives, ausgewogeneres Rendite-Risiko-Profil aufweisen. Alternative Investments wie Liquid Alternatives oder auch illiquide Anlagen sind hier für Kunden interessant. Besonders gefragt zur Portfoliodiversifizierung waren Private-Equity, Private-Credit und Infrastrukturinvestments. Außerdem würde ich generell noch Multi-Asset-Produkte nennen. Dass sie in Deutschland seit Jahren beliebter werden, ist nichts Neues. Wir sehen aber vor allem steigenden Bedarf an Multi-Asset-Income-Fonds, die einen dynamischen und ertragsorientierten Anlageansatz verfolgen – was in einem Umfeld negativer Renditen zweifellos empfehlenswert ist.

GSAM hat jüngst eine ETF-Reihe gestartet – das machen andere Anbieter doch schon länger…

Stimmt. Aber wir bieten keine klassischen ETFs, sondern vergleichsweise kostengünstige Smart-Beta-Produkte an. Warum? Weil uns bei passivem Investieren wichtig ist, nicht einfach nur einen Index abzubilden, sondern über klare und nachvollziehbare Kriterien für Transparenz bei der Anlageentscheidung zu sorgen – und aktiv Renditen zu erwirtschaften. Bislang bieten wir einen US-Large-Cap ETF, einen mit Schwerpunkt auf Emerging Markets sowie einen ETF auf chinesische Staatsanleihen an. Wir werden diese Reihe in den kommenden Monaten ausgewogen um zusätzliche Aktien- und Anleihe-ETFs erweitern.

Foto: GSAM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...