12. August 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Big Data wirkt sich auf alle Sektoren aus”

Die Welt wird zunehmend durch Daten bestimmt. Der Sammlung, Verarbeitung und Nutzung kommt zukünftig unter dem Begriff „Big Data“ eine Schlüsselrolle zu. Cash. sprach mit Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head Equities und Fondsmanager des EdR Fund Big Data sowie Xiadong Bao, Co-Fondsmanager des EdR Fund Big Data, darüber inwieweit dieses Thema bereits heute für Anleger interessant sein kann.

BAO-Xiadong 004 Retenue-Kopie in „Big Data wirkt sich auf alle Sektoren aus

Xiadong Bao, Co-Fondsmanager des EdR Fund Big Data.

Künstliche Intelligenz taucht als Begriff beinahe täglich in unterschiedlichen Kontexten auf. Gleiches gilt für Big Data. Was verstehen Sie darunter und wo liegt das Potenzial in diesem Bereich?

Marcireau: Innerhalb der letzten 15 Jahre haben wir uns von einer Welt, in der Informationen eher Mangelware waren zu einer Welt mit schier unendlichem Datenreichtum entwickelt. 2,5 Trillionen Bytes an Daten werden täglich auf der ganzen Welt generiert.

Die Wachstumsrate ist so groß, dass 90 Prozent der heute vorhandenen Daten allein in den letzten beiden Jahren erzeugt wurden. Das Themengebiet Big Data umfasst aus unserer Sicht drei Sphären:

  1. Volumen: die Menge der erzeugten Daten wächst exponentiell.
  2. Vielfalt: Quellen (Internet, Objektspeicher, Unternehmen etc.) und Formate vervielfachen sich und
  3. Geschwindigkeit: die Schnelligkeit, mit der Daten erzeugt und geteilt werden, nimmt zu.

Sie kritisieren, dass die meisten Anleger nur die GAFA-Aktien im Fokus haben, warum?

Bao: Das stimmt, die meisten Anleger haben sich auf die wenig homogene Gruppe der Technologie-Giganten Google, Apple, Facebook und Amazon fokussiert. Doch sie sind nur die Spitze des Eisbergs, was dazu führt, dass sie den meisten Investoren bestens bekannt sind und so auch keine Marktineffizienzen bieten, die sich nutzen ließen.

Aus unserer Sicht sind die Bewertungen von Unternehmen, die als Infrastrukturprovider Daten zugänglich machen oder Firmen, die Daten nutzen, um sich dadurch einen strategischen Vorteil zu verschaffen, deutlich niedriger und daher viel eher eine Investmentgelegenheit.

Welche Unternehmen sind für Sie im Gegensatz dazu die Game Changer bzw. in welchen Sektoren sind diese unterwegs?

Marcireau: Big Data wirkt sich mittlerweile auf beinahe alle Sektoren aus, beispielsweise in der Instandhaltung von Maschinen, kundenbezogene Angebote, in den Bereichen Energieeffizienz, medizinische Vorsorge oder autonomes Fahren. Dort wird der Einfluss von Big Data in den kommenden Jahren noch deutlich zunehmen.

Deshalb gehen wir bei der Aktienauswahl sehr selektiv vor und präferieren insbesondere drei Unternehmenstypen:

  1. Infrastruktur: Unternehmen, die Daten sammeln und von „Big Data-Firmen“ erzeugte Daten bereitstellen
  2. Analysen: Unternehmen, die die Software zur Analyse der Daten erstellen und
  3. Datennutzer: Non-Technologie-Unternehmen, die Big Data bereits in ihr Kerngeschäft integriert haben, um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen.

Sie sprechen davon, dass „Big Data“ eine neue Form der Wertschöpfung darstellt. Können Sie das näher erläutern?

Bao: Google und Facebook waren Vorreiter in der effizienten Nutzung von Daten und haben so neue Produkte und Services kreieren können. Der enorme Zuwachs ihrer Marktkapitalisierung spricht hier eine deutliche Sprache.

Mit Hilfe von Big Data können nun auch andere Unternehmen diesen Weg bestreiten und neue Wachstumspotenziale heben.

 

Seite 2: Wie sich Edmond de Rothschild der Herausforderung stellt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...