12. August 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Big Data wirkt sich auf alle Sektoren aus”

Die Welt wird zunehmend durch Daten bestimmt. Der Sammlung, Verarbeitung und Nutzung kommt zukünftig unter dem Begriff „Big Data“ eine Schlüsselrolle zu. Cash. sprach mit Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head Equities und Fondsmanager des EdR Fund Big Data sowie Xiadong Bao, Co-Fondsmanager des EdR Fund Big Data, darüber inwieweit dieses Thema bereits heute für Anleger interessant sein kann.

BAO-Xiadong 004 Retenue-Kopie in „Big Data wirkt sich auf alle Sektoren aus

Xiadong Bao, Co-Fondsmanager des EdR Fund Big Data.

Künstliche Intelligenz taucht als Begriff beinahe täglich in unterschiedlichen Kontexten auf. Gleiches gilt für Big Data. Was verstehen Sie darunter und wo liegt das Potenzial in diesem Bereich?

Marcireau: Innerhalb der letzten 15 Jahre haben wir uns von einer Welt, in der Informationen eher Mangelware waren zu einer Welt mit schier unendlichem Datenreichtum entwickelt. 2,5 Trillionen Bytes an Daten werden täglich auf der ganzen Welt generiert.

Die Wachstumsrate ist so groß, dass 90 Prozent der heute vorhandenen Daten allein in den letzten beiden Jahren erzeugt wurden. Das Themengebiet Big Data umfasst aus unserer Sicht drei Sphären:

  1. Volumen: die Menge der erzeugten Daten wächst exponentiell.
  2. Vielfalt: Quellen (Internet, Objektspeicher, Unternehmen etc.) und Formate vervielfachen sich und
  3. Geschwindigkeit: die Schnelligkeit, mit der Daten erzeugt und geteilt werden, nimmt zu.

Sie kritisieren, dass die meisten Anleger nur die GAFA-Aktien im Fokus haben, warum?

Bao: Das stimmt, die meisten Anleger haben sich auf die wenig homogene Gruppe der Technologie-Giganten Google, Apple, Facebook und Amazon fokussiert. Doch sie sind nur die Spitze des Eisbergs, was dazu führt, dass sie den meisten Investoren bestens bekannt sind und so auch keine Marktineffizienzen bieten, die sich nutzen ließen.

Aus unserer Sicht sind die Bewertungen von Unternehmen, die als Infrastrukturprovider Daten zugänglich machen oder Firmen, die Daten nutzen, um sich dadurch einen strategischen Vorteil zu verschaffen, deutlich niedriger und daher viel eher eine Investmentgelegenheit.

Welche Unternehmen sind für Sie im Gegensatz dazu die Game Changer bzw. in welchen Sektoren sind diese unterwegs?

Marcireau: Big Data wirkt sich mittlerweile auf beinahe alle Sektoren aus, beispielsweise in der Instandhaltung von Maschinen, kundenbezogene Angebote, in den Bereichen Energieeffizienz, medizinische Vorsorge oder autonomes Fahren. Dort wird der Einfluss von Big Data in den kommenden Jahren noch deutlich zunehmen.

Deshalb gehen wir bei der Aktienauswahl sehr selektiv vor und präferieren insbesondere drei Unternehmenstypen:

  1. Infrastruktur: Unternehmen, die Daten sammeln und von „Big Data-Firmen“ erzeugte Daten bereitstellen
  2. Analysen: Unternehmen, die die Software zur Analyse der Daten erstellen und
  3. Datennutzer: Non-Technologie-Unternehmen, die Big Data bereits in ihr Kerngeschäft integriert haben, um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen.

Sie sprechen davon, dass „Big Data“ eine neue Form der Wertschöpfung darstellt. Können Sie das näher erläutern?

Bao: Google und Facebook waren Vorreiter in der effizienten Nutzung von Daten und haben so neue Produkte und Services kreieren können. Der enorme Zuwachs ihrer Marktkapitalisierung spricht hier eine deutliche Sprache.

Mit Hilfe von Big Data können nun auch andere Unternehmen diesen Weg bestreiten und neue Wachstumspotenziale heben.

 

Seite 2: Wie sich Edmond de Rothschild der Herausforderung stellt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...